CERCLAGE

Der Arzt kontrolliert bei jedem Vorsorgetermin mittels Ultraschall oder Abtasten, ob der Muttermund fest verschlossen ist. Ist das nicht der Fall, kann er durch eine Umschlingung des Gebärmutterhalses den Muttermund künstlich verschließen. Dies ist sinnvoll, wenn sich der Muttermund ohne Wehentätigkeit öffnet, was allerdings selten vorkommt. Bei diesem Eingriff legt der Arzt einen Seiden- oder Perlonfaden um den Gebärmutterhals. Der Faden hält den Gebärmutterhals geschlossen. Etwas drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin - spätestens jedoch wenn die Wehen einsetzen, wird der Faden wieder gezogen.

[nathimausi]

[zurück zur Übersicht - Inhaltsverzeichnis]