Kaiserschnitt:

lat. Sectio caesarea. Der Kaiserschnitt ist eine geburtshilfliche Operation, bei der durch einen Gebärmutterquerschnitt das Kind aus der Gebärmutter entwickelt wird.
Es gibt den geplanten (primären) Kaiserschnitt, den sekundären (ungeplanten) und den Notkaiserschnitt.
Bundesweit liegt die Kaiserschnittrate derzeit bei ca. 28%.
Ein geplanter Kaiserschnitt ist unumgänglich bei Plazenta praevia, bei akutem Herpes genitalis, bei schwerem Herzfehler der Mutter, bei einem gesicherten Mißverhältnis zwischen Kindesgröße und mütterlichem Becken.
Ein sekundärer Kaiserschnitt ergibt sich unter der Geburt aus der geburtshilflichen Situation heraus. Gründe können sein: Schlechte kindliche Herztöne, erschöpfung der Mutter, Geburtsstillstand...
Der Notkaiserschnitt wird in Geburtshilflichen Notfällen durchgeführt. Von der Entscheidung bis zur Geburt des Kindes vergehen nur etwa 5 Minuten. Mögliche Gründe können sein: eine vorzeitige Plazentalösung, eine Uterusruptur (Reißen der Gebärmutter), unklare heftige vaginale Blutungen, ein Nabelschnurvorfall, absinken der kindlichen Herztöne ohne Erholung auf die normale Frequenz.


[Weiblein]

[zurück zur Übersicht - Inhaltsverzeichnis]