VAGINAL ULTRASCHALL

Der Vaginal-Ultraschall wird vor allem in der Frühschwangerschaft angewendet, weil man damit kleinere Strukturen deutlicher sehen kann: wenn es Unklarheiten über den Befruchtungszeitraum gibt, um zu sehen ob der Keim an der richtigen Stelle, also in der Gebärmutter anwächst und nicht in einem Eileiter, ob die Fruchthöhle für die jeweilige Zeit die richtige Größe hat und ob sich eventuell Veränderungen in der Gebärmutter befinden, z.B. Myome.

Etwa nach der zwölften Schwangerschaftswoche, wenn sich das Kind durch sein Größenwachstum immer mehr in den Bauchraum verlagert, benutzt der Arzt den herkömmlichen Ultraschall. Gegen Ende der Schwangerschaft kann der Vaginal-Ultraschall noch mal eine besondere Bedeutung erhalten, etwa dann, wenn sich der Arzt ein genaueres Bild über den aktuellen Zustand des Gebärmutterhalses machen möchte

[nathimausi]

[zurück zur Übersicht - Inhaltsverzeichnis]