Autor Thema: Panikattacken und Depression nach ELSS  (Gelesen 1731 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sandra83

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 33
Panikattacken und Depression nach ELSS
« am: 27. Februar 2015, 10:31:08 »
Hi Mädels,

nach nun mehr als einem Jahr melde ich mich hier mal zurück....

Vllt könnt ihr euch dunkel erinnern. Ich hatte letztes Jahr im Januar eine ELSS. Hatte ein ziemliches Hick-Hack durchgemacht. Krankenhaus - schwanger - Wieder daheim - nicht schwanger. Einige erinnern sich vielleicht daran.

Ich hatte damals gehofft das ich relativ schnell wieder schwanger werde, was bisher leider nicht geklappt hat.

Ich weiss auch nicht wirklich ob ich hier jetzt so richtig bin, aber ich wurde letztes Jahr so herzlich und nett hier aufgenommen dass ich einfach dachte ich erzähl euch mal wie es mir im letzten Jahr so ergangen ist. Denn leider war das bisher nicht so gut.

Nach der OP hatte ich die Monate danach noch n ziemlich bescheidenes Immunsystem, war dauernd krank (Erkältung, Bronchitis, etc.).

Den Sommer hab ich dann recht gut rumgekriegt, aber seit letztem Jahr Oktober geht es mit meiner Psyche extrem bergab. Ich renne von Arzt zu Arzt weil ich Angst hab an einer tödlichen Krankheit zu leiden. Jedes Piecksen, jedes Zwicken an meinem Körper deute ich als Alarmzeichen.
Hatte schon ein EKG, kleines Blutbild und beim Orthopäden bin ich auch schon. Bis auf mein Rücken ist auch alles in Ordnung. Wegen dem Rücken werde ich behandelt.

Seit ca. 4 Wochen esse ich nicht mehr, ich schlafe nicht mehr. Und ich weiss einfach nicht woher es rührt. Am 23.03.2015 habe ich einen Termin bei einem Psychologen. Jetzt am kommenden Dienstag bei meiner Hausärztin (die auch Psychotherapeutin ist) ein Beratungsgespräch.

Der Grund warum ich hier schreibe ist, hat jemand von euch vllt Ähnliche Erfahrungen gemacht? Diese Panikattacken bekomme ich einfach so, wie aus dem nichts. Meist wenn ich alleine bin. Entspannen kann ich einfach nicht mehr.....

Freue mich schon auf Eure Antworten.

LG Sandra

Offline Pedi

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 2295
  • schwanger-online.de
Antw:Panikattacken und Depression nach ELSS
« Antwort #1 am: 27. Februar 2015, 10:54:47 »
Hallo,

wie sieht es mit deiner Schilddrüse aus? Panikattacken können auch durch schlechte Schilddrüsenwerte entstehen. Ich hatte das in der letzten Schwangerschaft auch und jetzt bei der Hormonumstellung habe ich immer noch ein paar Probleme damit.

Ansonsten ist es wichtig sich Hilfe zu holen. Jemand mit dem Du darüber sprechen kannst. Manchmal sucht der Körper sich für seine Ängste ein Ventil, und bei dir könnte das so sein. Dann müsste man klären woher die Ängste kommen, wie Du gut mit ihnen leben kannst etc.. Es gibt auch Hebammen die sich auf so etwas spezialisieren. Das habe ich vor der Geburt der Kleinen gemacht und kann es empfehlen. Die haben natürlich noch mal eine andere Art mit so einem Thema zu arbeiten wie Ärzte.

Wichtig ist: Mach etwas! Und als erste Maßnahme evtl. Notfalltropfen von Rescue oder Baldrian.

Alles Liebe  :)
 




*Unser Sternenmädchen wurde am 24.02.14 in der 19. SSW still geboren.Wir werden dich nicht vergessen!


Offline Sandra83

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 33
Antw:Panikattacken und Depression nach ELSS
« Antwort #2 am: 27. Februar 2015, 11:01:58 »
Also meine Werte vom kleinen Blutbild waren alle in Ordnung. Auch die Schilddrüse, die wurde schon zum 2. mal getestet weil ich immer diesen Kloß im Hals hatte.
Auch das EKG war in Ordnung, weil ich oft (meistens während der Panikattacken, aber auch oft einfach so den ganzen Tag über) über schwere Arme und einen Druck auf der Brust klage. Mein Orthopäde meinte allerdings wenn organisches ausgeschlossen ist, würde es vom Rücken kommen.

Ich war bis 22 Leistungsschwimmerin und habe von heute auf morgen damit aufgehört... Dementsprechend haben sich meine Muskeln im Nullkommanix zurückgebildet und siehe da, nach 10 Jahren Couchin und kaum Bewegung (Arbeite auch noch im Büro), kein Muskel mehr übrig.

Ich hatte mir Neurexan geholt, allerdings habe ich das Gefühl das es nix hilft. Baldrian könnte ich in der Tat mal versuchen.

Es nervt halt dieses dauernde Gefühl vom "Nichtdasein" und leichter Schwindel. Dann diese Heulrkämpfe, einfach so.....

Danke für deine Nachricht. Es tut einfach auch mal gut darüber zu reden.

Offline ju.ra.

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4542
  • Dankbar und komplett
Antw:Panikattacken und Depression nach ELSS
« Antwort #3 am: 27. Februar 2015, 12:10:13 »
Ich kann dir leider keinen Rat geben aber ich finde gut das du dir Termine besorgst und das Problem angehen möchtest. Das ist schon mal ein großer Schritt in die richtige Richtung glaub ich.

Baldrian oder ähnliches bekommt man im Drogeriemarkt. Du könntest aber auch in eine Apotheke gehen, dein Problem kurz schildern und es vielleicht mit Bachblüten versuchen, die werden rein auf dich persönlich zusammen gemischt.

Hoffentlich geht es dir bald besser. Wenn du hier mit schreiben magst dann kannst du dich gerne in den Hibbler mit einreihen.

Es gibt hier -leider- ganz viele Mädels die auch schon schwere Zeiten durch gemacht haben oder auch grad haben.

Offline hasi23

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2596
  • Niklas tief im Herzen
Antw:Panikattacken und Depression nach ELSS
« Antwort #4 am: 27. Februar 2015, 20:36:31 »
Hallo
Ich wollte dich nicht weg klicken da ich mich ein bisschen wieder erkenne.
Ich hatte im.Dez eime elss, eine Woche bangen, von kh zu kh,dann op.
Ich habe wahnsinnig angst nicht mehr schwanger zu werden, da es drei jahre gedauert hat.

Es ist gut das du dir Hilfe holst.
Ich bin schon Jahre wegen anderen Gründen in Therapie und meine Therapeutin meinte man solle das raus lassen ein.Kind zu verlieren steckt man nicht einfach weg.
Ich wünsche dir viel Kraft.
Kannst mir gerne pn schreiben
Niklas *31.1.16 +
Tief im Herzen.
Ich vermisse und liebe dich so sehr

Offline Sandra83

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 33
Antw:Panikattacken und Depression nach ELSS
« Antwort #5 am: 28. Februar 2015, 09:24:40 »
Danke für eure lieben Antworten.

Ich möchte einfach wieder normal Essen können, weil ich einfach denke das alleine könnte die Laune wieder ETWAS heben. Aber nach einem Magen-Darm-Infekt letzten Montag/Dienstag krieg ich leider nur Minibissen runter obwohl ich einen Mortz-Hunger habe.
Meine Mutter meint ich solle meinem Körper Zeit geben, aber ich denke natürlich mal wieder ich habe was Schlimmes.....
Mein Kopf denkt sofort: Naja du hattest schon einen Knoten in der Brust (wenn auch gutartig) und eine ELSS, warum also jetzt nicht Magenkrebs..... Das ist echt krank und treibt mich in den Wahnsinn.

Bin heute morgen aufgestanden und habe mir ne Schüssel Müsli reingedrückt, hat mir auch geschmeckt. Und hinterher habe ich eine Viertelstunde einfach nur geweint..... Kann nicht sagen warum.

Und immer kommt mir dann in den Sinn, mein Baby wäre nun 6 Monate alt und ich hätte wahrscheinlich einen Heiden-Spass.......


Offline Sandra83

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 33
Antw:Panikattacken und Depression nach ELSS
« Antwort #6 am: 03. März 2015, 18:10:56 »
Hi ihr lieben, 

War heute beim ersten Vorgespräch.
Sie hat mir gleich antidepressiva verordnet, ich halte davon nicht wirklich viel.
Würde es gerne erstmal ohne versuchen. Immerhin möchte ich trotz allem schwanger werden.

Seit 2 Tagen hab ich n Hoch. Ich hoffe es bleibt so.
Jetzt muss ich nur noch auf den 23.3. warten für meinen eigentlichen Termin.

LG

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung