Autor Thema: Unser kleiner Mann ist da!  (Gelesen 1343 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Muriel

  • Eizelle
  • *
  • Beiträge: 19
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Unser kleiner Mann ist da!
« am: 03. September 2015, 21:50:38 »
Ich bin zwar in diesem Forum nicht sehr aktiv, aber ich möchte euch trotzdem an meinem Geburtserlebnis teilhaben lassen.
Unsere Tochter wurde vor ziemlich genau 2 Jahren wegen Beckenendlage durch einen geplanten Kaiserschnitt entbunden. Der Kaiserschnitt war leider alles andere als schön.
Bei unserem Sohn kam dann alles anders. Ich litt, wie in der 1. Schwangerschaft die gesamte Zeit über an extremer Übelkeit. Die Gewichtsabnahme bis zur Geburt betrug bei beiden Kindern 3 kg. Er lag jedoch schon recht früh in Schädellage und es deutete sich immer mehr eine natürliche Geburt an. Aus diesem Grund besuchte ich dann auch einen GVK. Da bei meiner Tochter die Fruchtblase 1 Woche vor ET platzte, rechnete ich damit, dass sich dieses Mal auch vor dem ET etwas tun würde, aber der kleine Mann machte mir einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund meiner Übelkeit beschloss ich mit meiner Frauenärztin bei 40+2 ein Gespäch im Krankenhaus bezüglich Geburtseinleitung zu führen. 2 Tage später sollte ich dann um 8 Uhr im Krankenhaus sein. Meinem Mann gab ich die Aufgabe, sich an diesem Tag intensiv um unsere Tochter zu kümmern, denn ich war der Meinung, dass die Geburt heute sicher nicht in Gang kommen würde. Im Kreißsaal wurde zunächst ein CTG geschrieben, das leichte Wehen aufzeichnete, die jedoch nicht spürbar waren. Der Muttermund war verkürzt, aber geschlossen. Nach 30 Minuten wurde mir ein Gel in geringer Dosierung vor den Muttermund gelegt. Ich erklärte dem Arzt, dass ich gerne um 19.30 Uhr entbinden möchte. Das war natürlich nur ein Scherz, da ich ja nicht mit einer Geburt am gleichen Tag rechnete. Nach der Gelgabe musste ich 2 Stunden am CTG verbringen. Es konnten leichte Wehen aufgezeichnet werden. Die nächste Kontrolle  sollte um 13.30 Uhr sein. Bis dahin konnte ich Mittag essen und nutzte die Zeit, um viele Treppen zu steigen, damit die Geburt in Gang kommt. Beim nächsten CTG waren die Wehen dann etwas stärker. Ich sollte um 15.30 Uhr wieder im Kreißsaal für das nächste CTG sein und evtl. Für die 2. Gabe Gel. Gegen 15.15 Uhr musste ich die ersten Wehen veratmen und ich war froh, endlich zum CTG gehen zu können. Dieses zeichnete auch schon recht starke Wehen ab, durch das Gel waren es auch relativ viele -20 Wehen in 30 min-. Die Hebamme untersuchte mich dann und teilte mir mit, dass der Muttermund schon 5 cm geöffnet war. Damit hatte ich niemals gerechnet. Es war 16.15 Uhr, als sie mir nach diesem Befund anbot, dass ich zur Entspannung in die Badewanne gehen kann. Das nahm ich gerne an. Als ich in der Badewanne saß, merkte ich sofort, dass die Wehen erträglicher waren und die Abstände dazwischen pendelten sich bei ca. 3 min ein. Das war auszuhalten. Auf Anraten der Hebamme versuchte ich, meinen Mann zu erreichen, der aber mit meiner Tochter im Schwimmbad war. Ich fühlte mich aber eigentlich alleine auch recht wohl in der Wanne. Die meiste Zeit habe ich im Sitzen verbracht. Ich konnte das Wasser so regulieren, wie ich es gerne wollte, die Hebamme war toll, hielt sich einfach dezent im Hintergrund. Gegen kurz nach 18.30 Uhr war mein Mann, den ich in der Zwischenzeit erreicht hatte, dann auch im Kreißsaal. Nach einer Weile merkte ich, dass die Wehen anders wurden, es fiel mir immer schwerer, sie zu veratmen. Ich rief die Hebamme. Sie wollte mich noch einmal untersuchen. Dafür musste ich allerdings aus dem Wasser herauskommen, was ich sehr ungerne Tat. Der Befund war, dass der Muttermund vollständig geöffnet war und diese komischen Wehen Presswehen waren. Das war ja schonmal super. Ich hielt es jedoch auf der Liege nicht lange aus und stieg sofort wieder in die Wanne. Ich durfte nun mitdrücken. Ich empfand diese Phase als sehr schmerzhaft, kam aber weiterhin komplett ohne Medikamente aus. Als dann nach mehreren Presswehen der Kopf geboren war, ging alles ganz schnell. Der kleine Mann wurde auf meine Brust gelegt und mein Mann und ich waren überglücklich. Ich stieg dann aus der Badewanne aus und wurde mit einem Bett in einen anderen Kreißsaal gebracht. Dort kam dann noch die Nachgeburt. Einziger Wermutstropfen war, dass ich ca. 1,5 Std. Lang genäht werden müsste, weil ich an mehreren Stellen Geburtsverletzungen hatte. Aus der Gebärmutter musste zudem noch ein Stück der Fruchtblase entfernt werden. Das ging aber zum Glück auch alles vor Ort. Unser Sohn wog 3800g, war 53cm groß und hatte einen Kopfumfang von 38,5cm, was dann auch die Geburtsverletzungen erklärte. Die Geburtszeit war mit 19.52 Uhr nicht weit von meiner morgens angekündigten Zeit entfernt ;)
Alles in allem ist es wirklich toll gelaufen. Ich kann jede Schwangere nur ermuntern, einmal die Badewanne auszuprobieren. Ich habe mir vorher auch nicht vorgenommen, in der Badewanne zu entbinden, aber es war für mich genau das Richtige und ich hätte mir nicht vorstellen können, außerhalb der Badewanne zu entbinden.
« Letzte Änderung: 03. September 2015, 21:52:15 von Muriel »

Offline mami2013

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 431
  • Überglücklich
Antw:Unser kleiner Mann ist da!
« Antwort #1 am: 05. September 2015, 14:09:16 »
Herzlichen Glückwunsch!
Schöner Bericht :)
Ich hätte auch gerne in der Wanne entbunden, aber das ging ja leider nicht. Aber die Geburt der zweiten war trotz allem wunderschön. :)
Ich wünsche euch noch eine schöne kennenlern- und Kuschelzeit.
Liebe Grüße
Mami
[nofollow]

[nofollow]


 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung