Autor Thema: 6 Monate ohne Sonea...  (Gelesen 2368 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Carly

  • Fötus
  • ***
  • Beiträge: 71
6 Monate ohne Sonea...
« am: 23. März 2015, 12:00:05 »
27 Tage...

Du fehlst.
6 Monate ist es jetzt her. Und du fehlst uns. Ich hab versprochen, dass ich heute nicht an deinen Tod denken, sondern dein Leben feiern will. Das ist nicht einfach, Sonea! Du fehlst uns doch so sehr. Aber es war wunderschön mit dir. Keine Sekunde haben wir es bereut. Du warst schön wie ein Engel und stark wie ein Löwe. Unser Sonnenschein.
Es war en Wettlauf mit der Zeit, den wir nur verlieren konnten. Aber du hast ihn für uns gewonnen. Du hast uns die Zeit mit dir geschenkt, die wir gebraucht haben, um nicht zu zerbrechen. Zeit genug für einen Abschied. Nach der Diagnose hat man uns gewarnt, dass du die Schwangerschaft vielleicht nicht überlebst. Aber du hast es geschafft. Vor der Geburt hat man uns gewarnt, dass du vielleicht die erste Stunde nach der Geburt nicht überleben wirst. Aber du hast es geschafft. Man hat uns gewarnt, dass du das Krankenhaus wohl nicht verlassen würdest. Aber wir durften dich bereits nach zwei Tagen mit nach Hause nehmen. Danach haben die Ärzte aufgehört uns zu warnen.
27 Tage hast du geschafft und ich habe jeden Sekunde genossen. Jeden Spaziergang im Park, jedes deiner kleinen Lächeln und dein Glucksen. Du konntest so herzerwärmend glucksen...
27 Tage können ziemlich lang sein, wenn man auf etwas wartet. Die 27 Tage vor Weihnachten haben sich in meiner Kindheit (und ich bin sicher deine Brüder werden das bestätigen!) immer gezogen wie Kaugummi. Aber wenn man sich vor einem Tag fürchtet, zerrint die Zeit in den Fingern. Will man einen Augenblick festhalten, ist die Zeit gnadenlos und unbestechlich. Die Welt dreht sich nicht langsamer, nur weil ich mir das wünsche. Auch wenn ich mir nichts sehnlicher gewünscht habe.
27 Tage sind nicht viel. Ich wollte dir noch so viel zeigen, mein Sonnenschein. Ich wollte mit dir ans Meer fahren. Sandburgen bauen, in die Wellen hüpfen und Vanilleeis essen. Ich wollte dir den Schnee zeigen. Ich wollte mit dir zu deiner Lieblingsmusik tanzen und dir dein Lieblingsessen kochen.
Ich wollte deine Geburtstage feiern, sehen wie du die Kerzen auspustest und angestrengt das Gesicht verziehst, während du dir etwas wünscht. Ich wollte mit dir Weihnachten feiern, Kekse backen und den Baum schmücken. Ich wollte deine Einschulung erleben, deinen Schulabschluss. Ich wollte völlig genervt sein von deinen Trotzanfällen. Ich wollte deinen Dickkopf verfluchen und mich mit dir in der Pubertät über unwichtige Nichtigkeiten streiten. Dafür reichen 27 Tage nicht!
Aber sie haben für andere Dinge gereicht.
Für 25 Nächte, die du zwischen uns geschlafen hast und in denen ich auf deinen Atem lauschen durfte. Für den Tag an dem wir draußen im Gras gelegen haben und Johann dir eine Krone aus Gänseblümchen gebastelt hat. Für die 1000 Küsse, die ich dir geben durfte. Für den Augenblick, als du zurück geküsst und mit deiner Zunge über meine Nase geleckt hast. Für all die Stunden, die wir kuschelnd im Bett verbracht haben. Es war wunderschön, wenn deine Brüder dich im Arm hielten, dich küssten und dir ins Ohr flüsterten wie sehr sie dich lieben. Für all das bin ich dir so dankbar. Du warst so hübsch, wenn du geschlafen hast. Ich konnte mich kaum satt sehen. War die Zeit doch so kostbar und jeder Augenblick hätte der Letzte sein können.
Ich wollte dein Leben feiern und dennoch: nach diesen Tagen voller Leben kam der Augenblick Abschied zu nehmen. Du hast gewartet bis wir alle da waren. Du warst nicht alleine. Bis zum letzten Atemzug durften wir dich im Arm halten. Dein großer Bruder lag Nase an Nase mit dir. Er wollte dich trösten, aber ich glaube du hast ihm und uns viel mehr Trost und Kraft gespendet, als wir es jemals gekonnt hätten. Du warst ein fröhliches Kind, so lebensbejahend. Du hast uns die Schönheit des Augenblicks gezeigt.
Du hinterlässt eine Lücke in unserer Familie, eine tiefe Wunde, die nach 6 Monaten noch lange nicht geheilt ist. Das wird sie vielleicht nie. Aber ich bin dankbar, dass du da warst. Ich danke dir für jede Stunde, jede Minute, die ich mit dir verbringen durfte. Danke, dass du dir deinen Platz in meinem Herzen gesichert hast.
Du lebst weiter in unseren Erinnerungen und Erzählungen. Du hast für immer deinen Platz in unserer Familie und unseren Gedanken. Ich danke dir für alles, mein kleiner Sonnenschein.


Unsere Tochter Sonea Liv starb am 23.09.2014 im Kreise ihrer Familie an den Begleiterscheinungen ihrer Trisomie 18. Schon in der Schwangerschaft war uns ihre Chromosomen-Anomalie bekannt und wir haben uns gegen einen Abbruch und für das Leben entschieden. Eine Entscheidung, die wir keine Sekunde bereut haben.
Johann, 04/2009
Lennart, 07/2011
Sonea Liv, 08/2014-09/2014 (freie Trisomie 18)

  


Offline Katy

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1187
  • Bub an der Hand, 🌟🌟🌟tief im 💖
Antw:6 Monate ohne Sonea...
« Antwort #1 am: 23. März 2015, 13:29:38 »
Hallo

Habe es gerade gelesen und muss sagen es tut mir so unendlich leid.

Du hast es so schön geschrieben.  :'( :'( :'(
Ich glaube dass eure Maus die schönsten 27 Tage hatte. Schöner und liebevoller hättet ihr sie ihr nich machen können.

Ich wünsche euch viel kraft und immer ein Lächeln wenn ihr an sie denkt.

LG katy




Offline Carly

  • Fötus
  • ***
  • Beiträge: 71
Antw:6 Monate ohne Sonea...
« Antwort #2 am: 23. März 2015, 18:07:31 »
Danke für dein Beileid, Katy.

Wir sind sehr glücklich, dass wir die Chance hatten Soneas Leben so schön zu gestalten.
Wir waren heute auf dem Friedhof spazieren (ist ein Waldfriedhof), haben ihr Grab besucht und eine Kerze angezündet. Es war ein sehr emotionaler, aber auch schöner Nachmittag.
Johann, 04/2009
Lennart, 07/2011
Sonea Liv, 08/2014-09/2014 (freie Trisomie 18)

  


Offline Pedi

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 2295
  • schwanger-online.de
Antw:6 Monate ohne Sonea...
« Antwort #3 am: 24. März 2015, 06:59:44 »
Man ist so hin und hergerissen was man schreiben soll. Auf der einen Seite möchte man sein Beileid ausdrücken, auf der anderen Seite ist es schön zu lesen das ihr die Möglichkeit hattet eure Tochter kennenlernen zu dürfen und diese 27 Tage, auch wenn sie unsagbar kurz waren/sind, zu erleben.

Ich wünsche euch alles Liebe!
 




*Unser Sternenmädchen wurde am 24.02.14 in der 19. SSW still geboren.Wir werden dich nicht vergessen!

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung