Autor Thema: Frage zur Geburt ohne Mann  (Gelesen 4281 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nina_1985

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 667
Frage zur Geburt ohne Mann
« am: 24. September 2012, 20:07:40 »
Hallo,

mal eine Frage speziell an die Mädels die ohne Mann also alleine entbunden haben.
Also so wie es wohl aussieht könnte es sein dass ich da alleine durch muss. Bei unserer 1. Tochter war es ein Kaiserschnitt und jetzt wird es hoffentlich eine normale Geburt.
Nur kann es passieren dass ich da alleine durch muss, da mein Mann auf Lara aufpassen muss  :-\

Ich hab ein bißchen sorge davor und natürlich Angst.....hat jemand aufmunternde Worte...

Falls die Frage wegen den Großeltern kennt, die wohnen viel zu weit weg und interesseiren sich nicht wirklich für ihr Enkelkind.

Offline babybiene

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 336
  • 2 Sternchen im Herzen
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #1 am: 24. September 2012, 20:23:24 »
Also ich habe leider auch keine Erfahrung mit Geburt ohne Mann, aber habt ihr denn keine Freunde, die spontan einspringen könnten??? Tut mir echt leid, dass die Großeltern so doof sind!!!  s-hug

Ich hoffe, ihr findet die für euch passende Lösung und wenn schaffst du das auch allein!

Offline Nina_1985

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 667
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #2 am: 24. September 2012, 21:14:24 »
Also Freunde haben wir schon, nur haben die selbst auch kinder also noch kleine, gehen arbeiten und können auch nicht auf die schnelle einspringen. Es gibt zwar welche die es machen würden, jedoch bekommen die beiden in 2 Monaten Zwillinge, da kann ich Lara nicht auch noch abladen.
Ich hab Angst vor der Geburt keine Frage, ich will auch meinen Mann dabei haben, aber ich muss meine Tochter auch in guten Händen wissen und wenn sich keiner findet dann geh ich den weg allein auch wenn es bitter ist..... :-\

Offline schnecke83

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1221
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #3 am: 24. September 2012, 21:28:43 »
Das ist natürlich blöd, kann deine Situation aber nachvollziehen...
Wir sind letztes Jahr erst nach Hanau gezogen und alle in Frage kommenden Verwandten wohnen jetzt 500km entfernt, also zu weit, um mal eben spontan vorbeizukommen :-\
Bei uns ist es so, dass meine Nachbarin mir jetzt angeboten hat, die Mädchen zu nehmen, aber ob ich im Ernstfall da wirklich darauf zurückgreifen mag?!
Aber du hast ja noch knappe 20 Wochen Zeit, vllt kommt hier ja noch der ultimative Vorschlag? Drücke dir fest die Daumen, dass ihr doch noch eine Möglichkeit findet.
Sonst vllt mal deine Hebamme fragen, ob die vllt Anlaufstellen/Möglichkeiten kennt, an die ihr bisher noch nicht gedacht habt? Bist ja mit Sicherheit nicht die erste mit diesem Problem...

Offline jenny25

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2408
  • Sind wir wirklich komplett?
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #4 am: 24. September 2012, 23:14:28 »
Huhu

ich kann dir sagen, dass ich es zwar schön fand, dass mein Mann dabei war, es mich aber im späteren Verlauf der Geburt Null interessiert hat ob er da ist oder nicht..

Man ist so sehr mit sich selbst beschäftigt------ mir wäre es nicht aufgefallen, wenn er nicht da gewesen wäre---

Ansonsten: Geb sie doch zu denen mit den Zwillingen. Sie hätten es nicht angeboten, wenn es ihnen nicht recht wäre.....Sie ist ja auch nicht ewig dort

yarina

  • Gast
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #5 am: 25. September 2012, 08:36:10 »
hey nina,

tut mir echt leid dass die situation bei euch so blöd ist. Deine Maus geht sicher noch nicht in den Kiga oder? Vielleicht wäre es eine Möglichkeit bis dahin nach einem geeignetem Babysitter zu suchen oder Tagesmutter. Nicht für Dauer, sondern einfach für Notfälle, dass du eine Anlaufstelle hast wenn mal was ist. Du hast grad Halbzeit, also noch genug Zeit zum suchen und kennenlernen.
Ich hab das letzte Jahr selbst als Babysitter nebenbei gearbeitet. Bei der Familie bin ich sehr oft ganz spontan eingesprungen. Ich schick dir gleich mal ne PN ...

Ich hoffe sehr dass ihr noch eine geeignete Lösung finden werdet.

Lg

Offline ♥Chaosqueen♥

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 3332
  • ♥superstolze Mädels-Mama♥
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #6 am: 25. September 2012, 11:08:29 »
Mir geht es da wie Jen, auch mir wäre es bei beiden Geburten nicht aufgefallen wäre mein Mann nicht da gewesen ;DI ch war so mit mir, den Wehen und der Geburt beschäftigt...
Er konnte mir eh nicht helfen und ich hätte jetzt auch nicht gewusst wobei...

Vielleicht wäre eine Beleghebamme was für dich, damit du wen Vertrautes bei dir hast wenn denn dein Mann schon nicht mitkann...

Ich würd sie auch zu der Freundin mit den Zwillis geben... Es wird maximal eine Nacht sein... Ich denke das wird deine Freundin schon schaffen, sonst hätte sie es nicht angeboten...

Offline Nina_1985

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 667
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #7 am: 25. September 2012, 12:06:46 »
@schnecke83
du kommst auch aus Hanau, woher denn genau wenn ich fragen darf ?
ich kenne hier noch nicht sehr viele, hab mich erst mit der Nachbarin angefreundet und hab gestern erfahren dass sie nächsten Monat umziehen  :(
Dass hatte ich auch schon gedacht das ich mal die Hebamme frage, die kennen sicher die Situation und haben vielleicht den ein oder andern Tipp für mich.

@Jen58
 ;D also ich musste grad erstmal grinsen, dass gleiche gefühl hatte ich auch beim Kaiserschnitt, es war null interessant für mich ob mein Mann dabei war oder nicht, man ist wirklich nur mit sich selbst beschäftigt bzw die Ärzte mit der Spinale usw dass es nicht schlimm gewesen wäre wenn er nicht dabei ist  ;D ;D
Beim Kaiserschnitt kann man es ja planen, aber ich würde dass auch allein ohne probleme schaffen, nur bei einer normalen Geburt kommt als erstes die Angst, da ich nicht weiß was genau auf mich zukommt.... :-\
Ok meine Freundin hat mir angeboten Lara zu nehmen, aber die beiden wissen noch gar nicht was auf sie zukommt, ich kann mir nicht vorstellen dass sie die beiden Zwillinge und eine 2 jährige schaffen, dass möchte ich den beiden nicht zumuten  :-\

@Dechsi
danke für deine PN, an einen Babysitter hatte ich auch schon gedacht, mir ist es wichtig dass die Person Lara kennt, ich kann mir nicht vorstellen dass irgendjemand auf sie aufpasst, sie muss in guten Händen sein. Lara ist ein Mama kind und braucht viel vertrauen ehe sie mich gehen lässt.....gut ist dass ich noch ein paar Wochen zeit habe. Meine schwiegermutter würde ja auch sofort einspringen, doch sie wohnt 700 km enfernt von uns, ich kann nicht einschätzen wann die geburt losgeht, sie räumt sich 2 wochen urlaub ein. Sie ist die einzigste die ich Lara ohne weiteres anvertrauen würde, Lara liebt auch ihre Omi  ;D ;D

@Chaosqueen
Beleghebamme, die sind doch auch ziemlich teuer oder?
aber hat es dir nicht geholfen wenn dein Mann dir z.B. während der wehen die hand hält oder dich massiert, mal blöd gefragt  :o ist es wirklich so wichtig oder toll den Mann dabei zu haben, geht es allein nicht genauso gut?
ehrliche meinung bitte  ;)

Offline Sylvie

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 923
  • Das Schicksal mischt die Karten aber du spielst...
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #8 am: 25. September 2012, 17:24:04 »
Hallo

Also mein mittlerer Sohn ist auch ein totales Mama Kind.Aber unterschätz die kleinen nicht. Hab mich auch im Vorfeld verrückt gemacht, er war ja vor zwei Jahren auch erst 2 Jahre alt , hat aber die Zeit super gemeistert.Wir haben ebenfalls keine Verwandten hier, mein Mann seine Familie sind Franzosen, meine Familie wohnt 45okm weit entfernt.So kamen unsere zwei Kinder zur Nachbarin,und es hat super geklappt,obwohl die Kinder auch nicht viel mit ihr zutun haben.
Ich würde mir eher mal die Frage stellen wie sieht das dein Mann? Will man ihm das Erlebniss berauben bei der Geburt dabei zu sein, nur weil evt das erste Kind am Anfng bissel jammert, weint? Dafür soll der Mann die Geburt seines Kindes nicht mitererleben dürfen?

Nun das andere , die Hebammen sind doch toll ;)
Hab 4 Geburten hinter mir, und gaaanz ehrlich mein Mann hat mich immer genervt ;D
Von mir aus hätte er erst kommen brauchen wenn da Baby da war, nur er wollte unbedingt dabei sein ;)


Bei der ersten Geburt , muss erwähnen das die Geburt ab Ankunft im Kh bis zur Geburt sehr schnell ging.
Nach den CTG schreiben US kam ich in den Kreissaal(mal erwähnt MM4cm), mein Mann wurde zur Anmeldung geschickt, ich im Kreissaal FB geplatzt , starke Wehen kurz danach Presswehen ,und da kam mein Mann gerade wieder zurück(waren so 10min) und schwupps wurde unsere Tochter geboren.Er hat davon 5 min mitbekommen, mir war es egal ob er da war oder nicht, hab sowieso nix mitbekommen

Bei der zweiten Geburt
Ich lag schon im Kh wegen Lungenentzündung, Wehen bekommen,regelmäßigkeit abgewartet, Mann angerufen, er kam und eine hlbe Stunde später war unser Sohn da ;) Hab zwar meinen Mann wahr genommen, aber durch die Wehe war es mir egal, er durfte ich nicht massieren etc.Ich wollte nur meine  Ruhe und mich auf die Entbindung konzentrieren.
Dritte Geburt War leider eine stille Geburt, und da wollte ich defintiv gar nicht meinen Mann dabei haben(er wollte allerdings auch nicht unbedingt dabei sein).Ich war mit der Hebamme alleine, und es war für den Umstand echt gut so.
Vierte Geburt
Die musste eingeleitet werden da mein Sohn nicht optimal versorgt wurde
Hab vorher mit der Hebi abgesprochen das wir meinen Mann erst anrufen zum Ende hin, da er mich sonst nur nerven tut ;DEr hat shcon immer bei der normalen CTG Kontrolle genervt ;D
Mein Mann kam dann so gegen 18 Uhr , um 18.30Uhr wurde die FB geöffnet und um 19 Uhr war unser Sohn da.
Und ja mein Mann hat genervt, ständig mit jetzt kommt eine Wehe, soll ich dir was geben, tippte auf seinem Handy rum etc etc Mich hat es genervt :o

Von meinen Geburten habe ich die Erfahrung das man sowieso nur auf die Anweisungen der Hebi hört, was will schon der eigene Mann einem sagen, der hat doch keine Ahnung ;DFür mich wäre es überhaupt kein Problem gewesen ohne Mann zu entbinden, nur eben für meinen Mann wäre es sehr traurig gewesen, er war schon stolz bei der Geburt dabei zu sein, auch wenn es nie lange war ;DBei mir haben eben die Geburten nie lange gedauert. Aber genau richtig für ihn, beim Hauptakt war er anwesend.

Offline Nina_1985

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 667
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #9 am: 25. September 2012, 20:14:28 »
@sylvie

ich musster erstmal lachen als den 1. teil gelesen habe dass der Mann nur nervt  ;D ;D
da geht es wohl sicher nicht nur dir so, ich hab noch die Illusion dass der Mann es unbedingt mitkriegen sollte, glaube aber nicht wirklich dass er mir eine Stütze wäre, vielmehr soll er ruhig mitkriegen wie hart es ist Kinder auf die Welt zu bringen  ;)

Das mit der stillen geburt tut mir leid  :'(

Aber wirklich toll wie offen du mir darüber geschrieben hast, dass macht mir Mut und ich hab schon sehr viel weniger Angst davor.
Es stimmt man traut den Kindern meist weniger zu als sie schaffen würden. Ich muss vielleicht auch etwas loslassen, es ist ja nur für eine gewisse zeit bis das Kind da ist, hoffe bis nächstes Jahr hab ich die optimale Lösung gefunden.

Offline Namali

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1344
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #10 am: 25. September 2012, 20:20:30 »
Ich würde NIE ohne meinen Mann entbinden wollen...
Das stelle ich mir SO schrecklich vor..
Never ever.
Mein Mann war mir immer eine riesige Stütze, hat mir geholfen, ich hab mich bei der ersten Geburt bei jeder Wehe an seinen Hals gehangen, er hat meine Hand gehalten, mich mit Trinken versorgt, massiert, getan, gemacht..
NIE würde ich ohne meinen Mann entbinden, das wäre für mich der absolute ALbtraum.
Auch so das Erlebnis.. das alles zusammen erlebt und durchgestanden zu haben.. das würde ich nie missen wollen..

Offline ♥Chaosqueen♥

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 3332
  • ♥superstolze Mädels-Mama♥
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #11 am: 25. September 2012, 20:46:24 »
@ Nina:
also hier kostet die Rufbereitschaft 180€... Frag doch einfach mal unverbindlich nach...

Hmm, das einzige was er gemacht hat war mir 2-3 Mal übers Schambein massieren während einer Wehe (da waren wir noch auf dem Zimmer)...

Sicher war es schön dass er dabei war -keine Frage- aber ein Buch während der "Wartezeit" auf dem Zimmer hätte seine Anwesenheit locker ersetzt ;D Geredet haben wir eh nicht (viel) - eher zusammen auf die nächste Wehe gewartet 8) und in 2 Min redet man auch nicht sehr viel ;D

Während der Geburt war er einfach nur "da"... Keine Hand halten,... nix... Wollte ich nicht, brauchte ich auch nicht... Ich hab mich eigentlich nur auf mich, auf die Wehen und auf die Hebi konzentriert und mir wäre es tatsächlich nicht aufgefallen wäre er weg gewesen...
Im Kreissaal war ich aber auch nur ne Std - die eigentliche Geburt ging in 10 min über die Bühne ;D Vielleicht war ich so beschäftigt weil es "so schnell" ging...

Andersrum, bei der Großen war ich fast 3 Std im Kreissaal und auch da wäre mir nicht aufgefallen wäre er nicht da gewesen... Da er die gesamte Zeit neben mir (also außerhalb meines direkten Blickfeldes) stand hab ich ihn vielleicht auch nicht richtig wahrgenommen...

Ganz ehrlich: ICH hätte meinen Mann nicht als Hilfe gebraucht - obgleich ich sehr froh bin dass er da war... Ist halt für uns beide ein Erlebnis... Aber GEBRAUCHT hätte ich ihn nicht...

Offline Froschkönigin

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 243
  • Alle guten Dinge sind drei!
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #12 am: 26. September 2012, 09:17:06 »
Ich würde NIE ohne meinen Mann entbinden wollen...
Das stelle ich mir SO schrecklich vor..
Never ever.
Mein Mann war mir immer eine riesige Stütze, hat mir geholfen, ich hab mich bei der ersten Geburt bei jeder Wehe an seinen Hals gehangen, er hat meine Hand gehalten, mich mit Trinken versorgt, massiert, getan, gemacht..
NIE würde ich ohne meinen Mann entbinden, das wäre für mich der absolute ALbtraum.
Auch so das Erlebnis.. das alles zusammen erlebt und durchgestanden zu haben.. das würde ich nie missen wollen..

das unterschreibe ich so.
und unsere tochter war auch ein kaiserschnitt. ohne meinen mann und meine hebammenfreundin wäre ich in völlige panik verfallen!!!!

Offline Nina_1985

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 667
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #13 am: 26. September 2012, 13:10:18 »
Ok ich sehe ein es ist schwierig da eine Entscheidung zu treffen, jede Frau empfindet es anders. Ich möchte natürlich auch meinen Mann dabei haben und wir werden versuchen Lara gut unter zu bringen, immerhin kann die 1. normale geburt sicher eine weile dauern. Wenn ich da alleine durch muss dann kann ich es leider auch nicht ändern.


Zur Zeit sieht es nur so aus, dass sich unser 2. Würmchen wieder nicht dreht genau wie bei der Großen, dann läuft es eh wieder auf einen Kaiserschnitt hinaus  :-\

Offline min(e)

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1718
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #14 am: 26. September 2012, 14:10:58 »
kein krankenhaus in der nähe, die BEL-entbindungen machen?

Offline Sonnenkind

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 793
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #15 am: 26. September 2012, 14:30:53 »
Huhu, also ich bekomme mein erstes Kind und könnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, die Geburt ohne ihn durchzustehen. Er ist mir schon jetzt eine Riesen Hilfe. Er muss es nicht verstehen, vielleicht will ich auch das ganze angefasse, Massage etc nicht, aber das Gefuehl er ist da, wenn ich ihn brauche, darauf koennte ich nicht verzichten. Mein Partner arbeitet weiter weg und ich hoffe, dass er wenn es losgeht hier ist und nicht noch 5 Std benötigt. Bei einem Kaiserschnitt waere es mir noch wichtiger, dass er da ist, weil ich tierische Angst habe und mich seine Anwesenheit unendlich beruhigt. Ich glaube man muss fuer sich wissen, ob der Mann im Allgemeinen so eine Stütze sein kann. Wenn nicht braucht er ja gar nicht erst mit zur Geburt. Bei mir hat eher mein Mann einen Gewissenskonflikt. Was tut er bei einem eventuellen Kaiserschnitt. Er kennt meine Ängste und würde mich ungern da allein lassen, aber auf der anderen Seite möchte ich natürlich dass der Papa beim Baby bleibt, also mitgeht. Ist fuer ihn ganz schwer aber er findet es wichtig dass wir da vorher drüber sprechen

Offline Lissi

  • Fötus
  • ***
  • Beiträge: 69
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #16 am: 26. September 2012, 14:37:43 »
Habe nicht alles gelesen und weiß daher nicht, ob schonmal jemand den Vorschlage gemacht hat, aber hast du schonmal über eine Doula nachgedacht? Die begleiten Frauen ehrenamtlich bei der Geburt -ob auch bei Kaiserschnitt, weiß ich leider gerade nicht..
ich glaube, man lernt sich vorher auch ausführlich kennen, damit man nicht das Gefühl hat, eine Fremde ist bei der Geburt dabei .
ich kenne mich leider auch nicht ganz genau damit aus, aber hier ist eine Internetseite:
http://www.doula-info.de/ [nofollow]

Offline Nina_1985

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 667
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #17 am: 26. September 2012, 20:24:26 »
@Mine
BEL Geburt würde ich mich absolut nicht trauen  :-\

@Sonnenkind
Klar ist es ein beruhigendes Gefühl wenn der Partner mit dabei ist, ich will dass ja auch, ich wollte nur mal wissen wie es wäre ohne Partner zu entbinden, wenn es eben nicht möglich ist dass er dabei ist, nicht dass ich mir das wünschen würde ohne ihn  ;)
Zum Kaiserschnitt muss ich sagen, dass ich selbst KS bin und im KH entbunden habe bei Kollegen, ich kannte ALLE, ob Ärzte, Änästhesisten oder Hebammen, ich hatte gar keine Angst, ich war in guten Händen, deswegen hätte ich es im Ernstfall auch gut ohne ihn geschafft, da ich weiß dass es absolut nicht schlimm ist und im gegensatz zur einer spontanen Geburt ein Kinderspiel, für mich zumindest  :)

@Lissi
Doula  :o dass hab ich noch nie gehört, klingt aber nicht schlecht und auch einläuchtend nachdem ich den Text gelesen habe, finde ich aufjedenfall eine gute Sache, meine Mutter würde ich nicht unbedingt bei der Geburt dabei haben wollen  ;)

Offline Namali

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1344
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #18 am: 26. September 2012, 20:28:18 »
Nina, willst du denn wieder in dem KH entbinden wo du alle kennst?
Das find ich ja noch schlimmer.
Man liegt da herum und schreit vl. wie am Spieß und benimmt sich total daneben
und kennt da jeden......... ;D :o

Offline Nina_1985

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 667
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #19 am: 27. September 2012, 11:16:53 »
@Namali

wir sind leider umgezogen in einen anderen Ort, daher ist das KH indem ich Lara bekommen habe zu weit weg für mich, ich würde aber sofort wieder hingehen.
Gerade weil ich alle kenne dort sind sie sehr liebevoll mit mir umgegangen und haben mir alle Ängste genommen, ich kann absolut nichts negatives berichten  :D
Ich denke Hebammen sind so einiges gewohnt, aber ganz so schlimm war es ja nicht da es ein kaiserschnitt war und ich sofort wieder auf den Beinen war, ganz ohne Schmerzen, dass war toll, ich habe nur gute Erinnerungen daran.

yarina

  • Gast
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #20 am: 29. September 2012, 01:02:56 »
hab nur überflogen das letzte... aber mir kam grad was in den kopf als ich gelesen hab das dein mäuschen in BEL liegt...

Meine Schwägerin hat iwann angefangen die Spieluhr fürs kleine jeden Abend auf ihre Beine zu legen und zum einschlafen dann dort abspielen lassen. Ihre Ärztin meinte wohl dass regt die kleinen an sich nach unten zu drehen mit dem Köpfchen weil sie dann besser hören ;) Vielleicht klappts ja noch bei dir ;D ein versuch wäre es wert

Offline Yocto

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 834
  • 1+1=3
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #21 am: 29. September 2012, 19:54:25 »
Man kann auch eine Taschenlampe an den Bauch halten und sozusagen den weg leuchten. Ohne witz jetzt, eine Bekannte hat das von ihrer hebi machen lassen und das Kind hat sich so gedreht.
Ich würde niemals ohne meinen Mann entbinden. Die erste Geburt war sehr schwer, ohne ihn hätte ich das nicht gepackt. Er war in den 12 Stunden die ich Wehen hatte vllt 15 Minuten nicht bei mir, und die Wehen alleine waren das Schlimmste überhaupt  :-\
Ist es nicht so, dass man bei der Krankenkasse für so einen Fall jemanden beantragen kann, der sich  in der Zwischenzeit um die Kinder kümmert?  Also meine Krankenkasse macht sowas, das weiß ich.

Offline Pushy

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2416
  • Die magischen drei :)
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #22 am: 29. September 2012, 20:26:38 »
Wir hatten bei unserem Sohn eine Hausgeburt, ich kannte somit meine erste Hebamme ab der 14. SSW.
Ich konnte mich absolut auf sie einlassen, aber ohne meinen mann hätte ich das NIE machen wollen. Er war großartig, ihn kenne ich ja am besten und er war eine wirklich große Stütze! Auch das Gefühl, eine Geburt gemeinsam erlebt zu haben verbindet so ungemein (also bei uns war es so).
Die zweite Hebamme kannte ich nicht und bei ihr war es mir tatsächlich völlig pupsegal  ;D

ABER ich kann deine Ängste bezüglich deiner Tochter verstehen, Ähnliche habe ich auch gerade. Wir wollen gerne wieder eine Hausgeburt, was eben auch bedeutet, dass mein Sohn in der Zeit betreut werden muss, wenn es ganz hart kommt auch über Nacht  :-X Und bei uns zu hause scheidet ja dann aus! Er war noch nie von mir getrennt (außer mit dem Papa, aber der wird ja bei mir sein) und geschlafen hat er sowieso noch nie woanders!
Ich könnte ihn schon von meiner Mutter, Schwiegermutter oder Schwester betreuen lassen, kennt er alle und ich denke, das würde schon gehen, aber der Gedanke beängstigt mich schon noch sehr.

Dieses Thema werde ich ausführlich mit miner Hebamme besprechen und dann werde ich wohl mit meiner Familie üben ;) Ihn mal eine Stunde allein da lassen, dann mal zwei usw. Es ist eben auch verdammt wichtig, dass man sein Kind guten Gewissens abgeben kann, denn sonst ist man innerlich verkrampft und kann sich sicherlich nicht auf die Geburt einlassen.

Vielleicht redest du wirklich auch mit deiner Hebamme. Ich drücke die Daumen für eine gute Lösung :D

Liebe Grüße

Pushy  :)

Offline Nina_1985

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 667
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #23 am: 29. September 2012, 21:36:09 »
@Spieluhr und Taschenlampe

dass kenn ich auch und hab das bei meinem 1.kind auch probiert aber leider ohne erfolg  :-\ werd es aber aufjedenfall nochmal probieren, in 1 woche ist wieder FA Termin, bin schon sehr neugierig wie es liegen wird

@Pushy

du sprichst mir aus der seele, ich hab auch angst meine maus woanders zu lassen und genau wie du seh ich dass auch dass ich einfach nicht locker sein kann bei der geburt wenn ich ständig an meine tochter denken muss und ob auch alles klappt  :-\
jemand fremdes würde da gar nicht erst in frage kommen.
Hausgeburt klingt auch nicht schlecht, nur leider wohnen wir in einer wohnung, zudem müsste ich ja dann auf eine PDA verzichten  :-X

Offline min(e)

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1718
Antw:Frage zur Geburt ohne Mann
« Antwort #24 am: 30. September 2012, 11:57:49 »
hausgeburt heißt nicht, dass es in einem einfamilienhaus stattfindet ;D
ich habe schon zwei wohnungen eingeweiht und nächstes jahr die dritte :p

ich habe für mich gemerkt, dass die schmerzen ohne wasser schlimmer sind
aber es gibt auch frauen, bei denen es genau andersrum ist :/


und selbst wenn man zuhause gebärt, hat man immer noch die option, doch noch in die klinik zu fahren (wenn es geht)

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung