Autor Thema: Eine absolute Traumgeburt - für alle, die Angst vor der Geburt haben ;)  (Gelesen 6782 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Natalie84

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1556
So, dann werde ich nun auch mal meinen Geburtsbericht schreiben, bevor ich alles vergessen habe!  ;D ;D

Ich beginne am Anfang:

Ich hatte eine wirklich traumhafte Schwangerschaft. Kaum Schmerzen, kaum Sodbrennen, keinen nennenswerten Beschwerden also. Naja, das übliche eben: Alles wurde mit der Zeit ein wenig beschwerlicher, aber eigentlich nicht der Rede wert.

Dienstag, 06.04.2011
Das war der eigentliche Entbindungstermin, Errechnet von mir und meinen Frauenarzt und garantiert richtig, da ich genau weiß, wann unsere Maus gezeigt wurde!  S:D

Doch Klein-Leni sah ihre Zeit wohl noch nicht gekommen und so verstrich der Tag ohne dass sich wehenmäßig etwas tat. Ich war recht entspannt, was mich verwunderte, weil ich eigentlich so gar nicht der geduldige Typ bin, wenn es um sowas geht...

Aber das Wetter war super und ich genoss die letzten Tage, die wir zu Dritt hatten und so war es für mich nicht weiter schlimm, dass es noch nicht losging.

Sonntag, 10.04.2011
Mittlerweile schon 4 Tage über Termin wurde ich des Wartens dann doch langsam überdrüssig...schließlich wollte ich unser Mäuschen auch endlich mal kennenlernen. Der Abend kam und es tat sich rein gar nichts...noch nicht einmal Senkwehen hatte ich!

Und je fortgeschrittener der Abend, desto schlechter meine Laune...ich wollte nicht mehr...ich dachte schon darüber nach, ins Krankenhaus zu stürmen und auf einer Einleitung zu bestehen.

Also habe ich den guten alten Mr. Google bemüht und mich eingehender mit diesem Thema auseinandergesetzt...zum Glück, denn Mr. Google meinte, Kinder kommen dann, wenn sie bereit sind und wenn das nicht der Fall ist, kann sich eine Einleitung über Tage hinwegziehen...außerdem wurde von KS, Saugglockengeburt und anderen Horror-Geburtstszenarien in Folge einer Einleitung gesprochen, sodass ich mich dann doch wieder mit meinem Schicksal abfand und Leni noch etwas Zeit geben wollte.

Montag, 11.04.2011
Termin zur Vorsorge bei meiner Hebi. Ich habe ihr dann auch vom vorigen Abend erzählt und was sagt sie!?!? "Gut so..."  :o :o
Ihrer Meinung nach ist es nämlich ein gutes Zeichen, wenn die Schwangere so langsam keine Lust mehr hat, denn das spüren die Kleinen teilweise auch und kommen dann doch...
Sie hat mir dann ein paar Kügelchen gegeben (Pulsatilla) und meinte, dass sie dieses Mal nicht sicher ist, dass wir uns am Mittwoch nochmal mit Bauch sehen (vorher meinte sie immer, dass wir uns biem nächsten Termin nochmal kugelnderweise sehen werden).
Ich also guter Dinge nach Hause gefahren. Aber...es tat sich auch an diesem Tag nichts. Aber da auch da das Wetter super war, machte mir das nicht sooo viel aus....die Maus würde ja kommen...irgendwann.

Dienstag, 12.04.2011
So, gleich vorweg: Dieser Tag ist der Geburtstag unserer Maus!!  :)
Morgens brachten mein Freund und ich unsere Große in den Kindergarten und verteilten die Einladungen für ihren Kindergeburtstag am 27.04.
Als ich wieder zu Hause war, hatte ich das dringende Bedürfnis, mich hinzulegen. Irgendwie wusste mein Körper wohl, dass er heute noch etwas zu tun bekam. So habe ich also von 11 bis 14 Uhr geschlafen. Als ich wieder aufwachte, fühlte ich mich super!

Etwa 2 Stunden später, so gegen 16 Uhr spürte ich immer wieder ein leichtes Ziehen im Bauch. Daraufhin habe ich mir ein Bad eingelassen, um zu sehen, ob es sich eventuell um echte Wehen handelte.
Ich also rein in die Wanne und...die Schmerzen waren weg...hm, das enttäuschte mich dann doch ein bisschen. Ich habe dann beschlossen noch bis 17 Uhr in der Wanne zu bleiben und zu sehen, was passiert. Und siehe da, zum Ende hin hatte ich wieder dieses Ziehen...nett war das!  :)

Nachdem ich dann wieder aus der Wanne raus war, habe ich angefangen, die Wehenabstände (ja, ich hatte Wehen  s-springen s-springen) und deren dauer aufzuschreiben. Die Abtsände betrugen etwa 10 Minuten und eine Wehe dauerte durchaus mal 40 Sekunden.

Also habe ich meine Familie angerufen, da meine Schwester ja kommen sollte, um auf Emma aufzupassen, während mein Freund und ich im Krankenhaus wären. Ich war noch recht entspannt und meinte, dass Kimi sich darauf einstellen sollte, dass sie heute noch nach Würzburg fahren darf. Ich wollte dann später nochmal anrufen.

Meinen Schatz hatte ich zu diesem Zeitpunkt schonmal ins Bett geschickt...wer wusste denn schon, wieviel Schlaf wir bekommen würden in dieser Nacht.  :P

Ich habe weiterhin meine Wehenabstände und die Wehendauer beobachtet und mit Emma gemalt, vorgelesen und was man so eben mit einer fast Vierjährigen macht.

Um kurz nach 7 h hatte ich im Abstand von 7-8 Minuten Wehen. Diese waren recht intensiv udn dauertten teilweise bis zu einer Minute, waren aber immer noch gut auszuhalten. Ich habe ich meinen Schatz dann aufgeweckt und ihm gesagt, dass ich denke, dass wir langsam ins Krankenhaus fahren sollten. Dann habe ich meine Schwester angerufen, damit diese losfährt und dann bei unseren Nachbarn angerufen um zu fragen, ob wir Emma vorbeibringen könnten, bis meine Schwester da ist (ich hatte so ein Gefühl, dass wir wirklich losfahren sollten).

20.00 h


Angekommen in der Klinik sind wir dann um 20 h. Da wurde dann erstmal ein CTG geschrieben...eine dreiviertel Stunde lang. Nach einer halben Stunde kam die Hebi rein, schaut aufs CTG und kuckt komisch: "Na das sieht aber seltsam aus!"

"Na toll," dachte ich und befürchtete, dass alles falscher Alarm war. Sie meinte, die sieht drei Spitzen, die Wehen sein könnten, was auch meine Empfindung war, denn meiner Meinung nach war das genau die Anzahl an Wehen, die ich gehabt hatte. Daraufhin meinte ich, dass ich die Wehen aber besonders staark im Rücken spüre, was ja vom Wehenschreiber nicht aufgezeichnet wurde.

Dann ging die Hebi wieder, um noch ein bisschen schreiben zu lassen. Die letzte Viertelstunde kamen die Wehen dann in kürzeren Abständen und taten auch schon gut weh...sollen sie ja schließlich auch, nicht!?

Irgendwann musste ich dann sooooo dringend auf die Toilette, dass ich mich eigenmächtig vom CTG abschloss und nach draußen ging. Als ich wiederkam, kam auch die Hebi gleich mit.

Genau in diesem Moment kam wieder eine Wehe, die ich, wie schon die Wehen davor, veratmete. Auch diese Wehe dauerte eine ganze Weile an. Die Hebi schaute mich an und fragte, ob alle Wehen so wären. Ich bejahte dies, woraufhin sie "Oha" sagte, was auch immer das heißen sollte.

Nun endlich wurde mein Muttermund kontrolliert. Und ich glaube, da wusste die Hebi schon, dass mein Kind nicht mehr lange brauchen würde: MuMu 4 cm geöffnet, Köpfchen drückt schon mächtig nach unten, Fruchtblase total prall udn kurz vor springen.

"Super, sie dürfen hierbleiben..." waren ihre Worte, nachdem sie uns ihren Befund mitgeteilt hatte.

Dann durfetn wir und am Empfang anmelden. Ich ging mit, denn Bewegung tut ja bekanntlich gut...

Als wir von unserer Odysee (1 Treppe hoch, einen langen Gang entlang, 2 Treppen runter, durch den Eingangsbreiech zum Empfang und wieder zurück), hatte ich wieder 4 Wehen mehr überstanden...bzw. 4 Wehen weniger, die mich von meiner 2. Tochter trennten.

« Letzte Änderung: 28. April 2011, 14:07:16 von Natalie84 »

Offline Natalie84

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1556
21.00 h

Nun bekamen wir ein richtiges Zimmer. In diesem fand sich ein Bett, ein Waschbecken und eine separate Toilette, die ich auch ausgiebig nutzte. ;)
Nun rief ich bei meiner Schwester an, um zu hören, ob sie schon da wäre…war sie nicht, aber kurz davor. Unsere Nachbarn rief ich auch an, um sie darüber zu informieren, dass Kimi bald da sein würde und meine Hebi rief ich auch an, da diese ja höchstwahrscheinlich am nächsten Tag zu uns kommen müsste, da ich ja ambulant entbinden wollte.

Sie freute sich mit mir und sagte, dass der Befund sehr gut sei und wünschte mir noch alles Gute.

Die Wehen kamen nun auch in immer kürzeren Abständen. Simon und ich warteten 10 Minuten ab, um  zu sehen, wie viele Wehen ich in dieser Zeit hatte, um dann ggf. die Hebi zu holen. Ich hatte 4 Wehen, also ca. 2-Minuten-Abstände, da eine Wehe ja auch mindestens eine halbe Minute dauerte.

Die Türe öffnete sich und rein kamen eine ganze Menge Leute: Schichtwechsel war angesagt. Die alte Hebi stellte mir die neuen Hebis und die neue Ärztin vor, doch ehrlich gesagt interessierte mich das zu diesem Zeitpunkt nicht sooo sehr, denn ich war ein wenig mit mir selbst und meinen wehen beschäftigt.

Anscheinend hatte die alte Hebamme die neue schon über mich aufgeklärt, denn sie fragte mich, ob ich konkrete Vorstellungen von der Geburt hatte und ob sie mir eine Badewanne bereithalten sollte zwecks Wassergeburt.

Dies wollte ich nicht. Das Einzige, was mir wichtig war, war, nicht im Liegen zu entbinden. Und dass ich keinen Dammschnitt oder –riss wollte, teilte ich ihr sicherheitshalber auch noch mit. ;)

Sie verließ uns dann wieder mit dem Hinweis, wir sollten sie rufen, wenn irgendetwas wäre.

Während der ganzen Zeit bin ich übrigens permanent durch das Zimmer getigert und habe die Wehen im Stehen, mich am Bett festhaltend, veratmet. Zwischedurch war ich immer wieder auf der Toilette, wo ich auch die ein oder andere Wehe hatte.

Nun habe ich leider nicht mehr so wirklich ein Zeitgefühl, aber ich denke, zu diesem Zeitpunkt wares etwa

22.15 h
 Plötzlich wurde mir schwindlig und die Wehen wurden ziemlich heftig. Außerdem verspürte ich einen unglaublich unangenehmen Druck nach unten. Während der Wehe schrie ich Simon förmlich an, dass er die Hebi holen soll, ich hätte einen schlimmen Druck nach unten.

Das tat er dann auch. Die Hebi kam und tastete während der Wehe nach meinem Mumu, um zu sehen, was da so nach unten drückte. Wie sich herausstellte, war das die Fruchtblase, die mich da so ärgerte. Aber der Mumu war nun komplett geöffnet und die Hebi meinte, dass die Blase sicher bald springen würde und es dann ganz schnell gehen müsste. Deshalb war nun Eile geboten: Wir hielten Einzug in den Kreißsaal.

Ich wollte zunächst gar nicht aufs Bett, aus Angst, dass ich dann irgendwann doch wieder (wie bei Emmas Geburt) wie ein Käfer auf dem Rücken liegend an dieses gefesselt sein würde. Doch da ich mich mittlerweile nur noch schwer auf den Beinen halten konnte, weil ich so zitterte, ließ ich mich doch ins Bett quatschen…aber auf meine Wünsche wurde Gott sei Dank Rücksicht genommen und ich durfte mich aufs Bett knien. Die Lehne des Bettes wurde dann fast senkrecht gestellt und daran krallte ich mich fest, wenn ich wieder eine Wehe hatte.

Ich fragte die Ärztin, wie lang es denn noch dauern würde, denn ehrlich gesagt hatte ich schon keine Lust mehr…und das nach erst 2 Stunden mit richtigen Wehen…ich schämte mich fast ein bisschen…

Die Ärztin machte mir Mut: Bei einer Frau, die das zweite Kind erwartete und meinem Befund sollte es innerhalb einer Stunde vorbei sein…wie sich herausstellte, ging es sogar noch schneller, denn zu diesem Zeitpunkt war es bestimmt schon

22.45 h
Der Druck nach unten war echt fies…diese blöde Fruchtblase…da sie so gar nicht springen wollte (war damals bei Emma schon so, ich scheine über sehr stabile Fruchtblasen zu verfügen), wurde sie schließlich geöffnet und ab da waren die Wehen wieder wirklich gut zu ertragen.

Was besonders soll war, war, dass ich zwischen den Wehen auch immer noch recht schöne Pausen hatte, sodass ich mich erholen konnte. Irgendwann sagte die Hebi dann, dass ich, wenn ich möchte mitschieben dürfe…Richtung ihre Hand. Das tat ich dann auch…

Boah, das war unangenehm…ich dachte, es zerreißt mich. Ich spürte regelrecht, wie das Köpfchen sich in meiner Sch*ei*de nach unten schob. Aber ich wollte mein Mädchen endlich im Arm halten…ich wollte es endlich hinter mir haben…

Mir war furchtbar heiß…Simon legte mir einen kalten Waschlappen in den Nacken…aber eigentlich beachtete ich ihn nicht besonders…ich war zu sehr damit beschäftigt, ein „Kamel durch ein Nadelöhr“ zu pressen… ;)

ca. 23.15 h

Ich weiß nicht, wie oft ich „schob“ (pressen sagt man ja nicht mehr…), aber ich weiß, dass ich nach einigen Malen beinahe verzweifeln wollte, weil ich dachte, ich schaffe es nicht…und das sagte ich auch…

Mein Schatz aber war toll: Er sagte mir, wie super ich das mache und dass er stolz ist auf mich und das gab mir wieder Kraft. Ich schoooooooob mit aller Kraft………………und endlich, endlich war das Köpfchen da…

„Hat sie Haare?“ Ja, das war, ich gebe es zu, meine erste Frage…und ja, sie hatte Haare, richtig viele!
„Geht es ihr gut?“ Das war meine nächste Frage und auch diese wurde bejaht. Dann noch ein- oder zweimal geschoben und mein Mädchen war geboren und schrie auch gleich kräftig!

Sie wurde mir durch die Beine gereicht und ich kniete über ihr, streichelte sie und konnte kaum fassen, dass ich es schon geschafft hatte und wie leicht es doch eigentlich gewesen war. Ich zitterte am ganzen Körper…vor Freude und Rührung aber auch vor Kälte, denn urplötzlich wurde mir unglaublich kalt.

Wir durften die nächsten 2 Stunden ganz ausgiebig kuscheln, etwas, das mir bei Emmas Geburt damals leider genommen worden war und ich genoss jede Minute, nein, jede Sekunde!!!

Mein kleines Töchterchen hat mich dann auch noch ordentlich angekackt, aber auch das störte mich nicht im Geringsten, denn ich war soooooo glücklich.

Unsere kleine Helena Sofia, von uns Leni genannt, wurde also am 12.04.2011 um 23.25 h nach nur 3 h 25 min im Krankenhaus und nur etwa 7 Stunden Wehen mit

49 cm Länge, einem KU von 35 cm und 3210 g geboren.

Hier ein Bild, das nach dem Wiegen und Messen (also ca. 2 h nach der Geburt) aufgenommen wurde:



Eine meiner größten Ängste übrgens, nämlich einen Dammschnitt/-riss zu erleiden, bin ich entgangen, da die Hebi meinen Damm sehr gut geschützt hat, wie ich finde. Einzig und allein eine kleine Schürfung hatte ich, was aber nur beim Pipi machen 2 Tage lang weh tat...ansonsten aber hielt mein Damm trotz Dammschnitts bei Emmas Geburt Gott sei Dank stand!  :D

Mein Bericht wurde nun doch länger, als ich gedacht hätte…ich hoffe, ich konnte denjenigen unter euch, die bis zum Ende durchgehalten haben, demonstrieren, dass es auch schnelle und unkomplizierte Geburten gibt und ihr hattet Spaß  dabei, meinen Bericht zu lesen.




Offline Co-Co

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2490
  • Stolze Äffchen- & Zwergmausmama :o)
Ein wunderschöner Bericht und eine wirkliche Traumgeburt wie jede sie sich sicher wünscht! Und deine Kleine ist echt sooooo süß! Glückwunsch noch einmal!

Offline Miau ☆ (gaga)

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 3171
  • ° meine sommermädchen °
das ist ein wirklich schöner geburtsbericht! :D
so eine geburt wünsch ich mir auch  8)

Offline Katja79

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 211
 :) ein sehr schöner Bericht.. toll..
ich bekam richtig Gänsehaut beim lesen..
eine süße Maus habt ihr da bekommen..

und ohne Dammschnitt/-riss.. ein Traum..  ::)

Offline Zauber

  • Ur-Oma
  • ******
  • Beiträge: 11330
Super geschriebener Bericht! :D :D :D

Offline Annakin

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 112
  • Auf zur zweiten Runde mit dem Überraschungskrümel
Hallo Natalie,

Ich hab Dich schon oft gelesen, aber jetzt muss ich Dir sagen, dass du wirklich eine tollen Bericht geschrieben hast. Ich hoffe ich kann meine Genurt auch nur annähernd so souverän meistern.

Viele liebe Grüße

Anna

Offline TinaundCJ

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4847
  • Mit allem gerechnet,aber nicht damit!
Ein superschöner Bericht!

Ich freue mich,dass Du so eine tolle Geburt haben durftest s-hug

Offline wuusaa

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 272
Da hast wirklich nen tollen Bereicht verfasst, Natalie! Da werd selbst ich mit meiner ja auch schon relativ unkomplizierten Geburt neidisch  ;D ;D ;D

Offline elmo666

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4291
  • bitte einmal festhalten :)
ein ganz tollen bericht hast du da geschrieben...und eine sooo zuckersüsse maus hast du geschenkt bekommen...

eine frage habe ich noch...

kann man eine solche geburt bitte irgendwo bestellen  ;D möchte auch so schnell und unkompliziert entbinden....

alles gute für euch vier

Offline Natalie84

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1556
Ihr Lieben, danke für eure lieben Worte und euer Lob...freut mich sehr, dass euch mein Bericht gefallen hat!

@ Elmo:  ;D ;D ;D Vielleicht braucht man beim ersten Kind eine blöde und anstrengende, seeeeeehr lange Geburt!?  :P

Offline elmo666

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4291
  • bitte einmal festhalten :)
nein nein nein das will ich nicht  :P also ich will!!!! ne leichte geburt  ::) ::)

*träumen darf man ja*


Offline Martina

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1044
Toller Bericht! Sowas will ich auch, Franziskas Geburt ging zwar recht fix, ca. 5 Stunden, aber bei mir wurde auch geschnitten und ich bin extrem stark gerissen... :P

Deine Leni ist übrigens zuckersüß  :-*
« Letzte Änderung: 29. April 2011, 22:26:35 von Martina »

Offline mamnah

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 488
Ein ganz ganz toller Geburtsbericht, der bei mir so richtig Gänsehaut hinterließ :)
So einen schönen Start wünscht man jeder werdenen Mama!!
(Da habe ich ja direkt Hoffnung, dass nach der 32 Stunden Geburt von meinem Großen es beim Krümel schneller geht :))

Ich wünsche euch eine tolle Zeit mit euren Mädels :)

Offline teddy

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1732
  • Es soll so sein
Nati das hast du aber schön geschrieben
ich hoffe das ich auch so eine Traumgeburt haben werde

noch mal Glückwunsch zu eurer kleinen maus :-*

Offline motte03

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 403
  • Wir sind vollständig! Und unendlich glücklich!
Liebe Natalie,

vielen Dank für den tollen Natalie-liken Geburtsbericht.  ;D Es klingt tatsächlich nach einer Traumgeburt. Es ist schön, daß Du so selbstbestimmt agieren konntest und gratuliere zur absoluten Zuckerschnecke- Mann, ist die Süß  ;D

Offline D@nce

  • Ur-Oma
  • ******
  • Beiträge: 5380
Uuuuui Natalie - eine Traumgeburt. Aber man kann die auch beim ersten Kind haben (allen Erstgebärenden hier mal Mut machen muss) ;D ;D ;D Meine Finnja war auch nach 3 Stunden Wehen auf der Welt und ebenfalls ohne irgendeinen Riss ;)

Und zuckersüß ist eure Leni! Ich freu mich für euch!

Offline Nicole!

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 412

Liebe Nathalie,

vielen Dank für deinen tollen Bericht, besonders den Abschnitt nach dem zuckersüßen Bild :D

Ich hatte auch eine sehr entspannte knieende Hausgeburt, allerdings bin ich weit gerissen und habe nun doch etwas Bammel vor der nächsten Geburt.
Aber jetzt bin ich viel beruhigter und freue mich auf eine streßfreie Schwangerschaft und Geburt ohne reissen!


Alle Gute für euch, Nicole

Offline grinsekatze23

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 101
  • bald zu dritt ... ;o)))
toller geburtsbericht Nathalie ... du hast einen so zuckersüßen engel ... oh wie süß sie ist  :D

Offline Mausi82

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 143
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Schön zu lesen, danke und Glückwunsch :)

Offline Natalie84

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1556
Danke euch allen!  :-* :-* :-*

@ Nicole: Ich drück die Daumen!  :)

schnuuffi88

  • Gast
oh je wenn ich das lese merke ich das ich echt noch nicht gut informiert bin, für mich klingt das nach Stress und total lang :o :o

Offline ju.ra.

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4543
  • Dankbar und komplett
so ein schöner bericht. am ende sind mir echt die tränen gelaufen. und es war eigentlich genau wie bei mir nur das ich ein bisschen was übersprungen habe und nur 1 Stunde am CTG hing und nur 1 Stunde im kreißsaal war.

als traumgeburt hätte ich mein erlebnis allerdings nicht bezeichnet. ich hätte mir so sehr eine wassergeburt gewünscht aber daran war überhaupt nicht zu denken. ich hatte die erste presswehe schon im untersuchungszimmer  ;D

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung