Autor Thema: Unser LZÜ-Wunder Theo - Geburtsbericht  (Gelesen 3174 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Smally

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1276
  • Ex-LZÜ mit Wunschkindern auf dem Arm <3
Unser LZÜ-Wunder Theo - Geburtsbericht
« am: 17. September 2012, 12:55:37 »
Geburtsbericht

Freitag, 17.08.2012 - in der What's App-Gruppe meiner Septembärchen unterhalten wir uns gerade wie die einzelnen Geburten der Mehrfach-Mami's so los gegangen sind und trösten uns Gegenseitig über unsere Weh-Weh-chen hinweg.
Ich wünschte mir einen Blasensprung, dann kann ich nicht verpassen wann es los geht ... mit diesen Worten wünschte ich "Gute Nacht" und legte mich gegen 22 Uhr schlafen.
An mein Stillkissen gekuschelt, merkte ich das irgendwas anders war als sonst, ganz leichter Schwindel und ein flaues Gefühl, kurze Zeit später hat mich das Sandmännchen abgeholt und ich schlief ein.


Samstag, 18.08.2012, nachts 2:40 Uhr - von einem knacken und lauten PLOP und einem ganz warmen Gefühl zwischen den Beinen werde ich wach, ich wusste sogleich was los ist und stupste meinen Liebsten an mit den Worten "OK, es geht los" ... er fragte dann was los sei, ich zeigte ihm den See auf der Matratze, hab ihn gebeten genauer zu sehen ob das FruWa klar ist und freute mich innerlich, dass mein Wunsch so schnell in Erfüllung ging, hätte ich nicht gedacht.

FruWa war klar, ich blieb liegen und ließ es erstmal laufen, gefühlt mind. 10 Liter :-). Setze mich hin, mein Mann lief in der Zeit wie ein Huhn durch's Haus und sammelte alles für die Abfahrt zusammen, als ich saß lief es nochmal ordentlich und ich dachte mir nur "Wieviel noch??".
Ich klempte mir ein Handtuch zwischen die Beine, ab in den Jogginganzug, Zähne geputzt, Haare gekämmt und auf geht's.
Im Auto haben dann die ersten Wehen eingesetzt, ganz sachte, Abstand 5-6Minuten.

3:15 Uhr: Im Kreissaal, CTG mit Wehentätigkeit, Untersuchung: MuMu verstrichen und Fingerdurchlässig. Ich bekam ein Zimmer und tigerte mit meinem Mann danach durch die Flure um die Geburt voran zu treiben, ich musste mich mehrfach übergeben, so dass ich etwas gegen die Übelkeit bekam per Infusion.

6 Uhr: Kreissaal, CTG - ein leichtes Schmerzmittel, Befund MuMu 2cm. Betreuung durch Hebamme Ina.
Weiter rumgetigert.
8 Uhr: Station, etwas gedöst zwischen den Wehen (alle 5 Minuten regelmäßig
10 Uhr: Station, geduscht und danach wieder in den Kreissaal.
10:30Uhr: Kreissaal, Geburtraum bekommen, CTG angelegt, MuMu 3-4cm
Die Wehen wurden dann immer heftiger und die Pausen kürzer, ich veratmete und wurde immer dösiger, hatte seit dem Vorabend nicht gegessen und konnte nichts bei mir behalten.
Ich war wütend, schmieß bei jeder Wehe diesen doofen Fingerclip zur Sauerstoffsättigung von meinem Finger und hätte am liebsten das ganze CTG abgebaut! Unser Baby hatte derweil eine Kopfelektrode zur Überwachung, weil der C-Kopf ständig verrutschte. Hatte nur das Toko am Bauch.
 Eine weitere Infusion gegen die Übelkeit brachte leider keinen Erfolg.
Ich wehte vor mich hin und schloß in den Pausen immer wieder die Augen kurz um Kraft zu tanken. Gegen 12 Uhr zum Schichtwechsel, Hebamme Ilona übernahm, war der MuMu bei immernoch 4cm und ich total KO. Total groogy und mit Wehen ohne Pausen um Kraft zu tanken, bat ich um eine PDA. Erst 1 1/2 Std. später, ich war mittlerweile totale KO, kam die Anästhesie und ich bekam meine PDA, ich spürte sogleich die Erleichterung, das setzen der PDA habe ich überhaupt nicht gemerkt.
13.30 Uhr: PDA wirkte und ich schloß etwas die Augen, dämmerte leicht und fand endlich die Kraft mich mit meinem Mann zu unterhalten, das konnte ich die ganze Zeit nicht, außer immer wieder "Wehe" zu sagen, als eine kam, weil er die Zeit im Augen hatte.
So gegen 15.30 Uhr ließ die Wirkung langsam nach, Ilona untersuchte mich, WUMPS: Vollständig geöffnet !! Ich hatte mich vorher wohl so verkrampft das sich nix mehr tat und die PDA hat mir die nötige Entspannung verschafft. Ich habe um eine weitere PDA-Portion gebeten, aber Ilona sagte: "Nein, Du musst jetzt mithelfen, das Baby muss kommen"

Waaaas, unser  Baby kommt gleich ... ?!

Die Herztöne gingen während der Wehen stark herab, aber unserem Sohn fehlte die letzte Drehung, ich musste mich also auf die linke Seite drehen und bei der Wehe sanft mitschieben, dies tat ich auch. Die Wehen kamen jetzt wieder fast pausenlos, manchmal hatte ich kaum Zeit richtig durch zu atmen. So gegen 16.15 Uhr bekam trotzdem eine niedrig dosierte Infusion um die Wehen noch produktiver zu machen, ich merkte davon aber nichts. Um 16.30 Uhr stand ich dann vor dem Bett, kreiste das Becken und sollte richtig doll mitpressen wenn eine Wehe kam, Kopf auf die Brust, Luft anhalten und drücken was das Zeug hält. Ich zitterte dabei am ganzen Körper, draußen waren es 40C° (der heißeste Tag des Jahres) und ich fühlte mich wie ein nackter Eskimo im Schnee.
Um 17 Uhr, sagte Ilona zu der Hebammenschülerin, hol mal die Ärztin dazu.
In dem Moment realisierte ich, jetzt muss er gleich kommen, die Ärztin kommt dazu.
Ich sollte zurück aufs Bett krabbeln, auf den Rücken, die Beine bei der Hebamme und der Schülerin in's Becken stützen, in meine Kniekehlen fassen und PRESSEN! Diesen Drang zu pressen hatte ich garnicht, wie oft beschrieben, vielleicht viel es mir deswegen schwer und Ilona spornte mich weiter an noch stärker zu pressen. Ich war so kraftlos, das ich kaum ehr meine eigenen Beine halten konnte, eines hielt mein Mann für mich fest, so dass ich mich nur um mein rechtes Bein kümmern musste.
Die Presswehen hatten gefühlt einen Abstand von 20-30 Sekunden, irgendwann merkte ich wie der Kopf kam und zwischen meinen Beinen war, ich machte die Augen auf, guckte Ilona an und sagte "bei der nächsten Presswehe HOLST DU IHN DA RAUS" - sie sagte, OK aber du musst mithelfen, nicht pressen, HECHELN!

Die Wehe kam, ich hechelte wie wild, merkte wie Ilona meinem Sohn geholfen hat, es ruckelte und dann machte es flutsch, er war da und schrie so gleich! Öffnete sofort seine Augen, all die Schmerzen war sofort weg, mein Mann nabelt ihn ab und ich bekam unseren Sohn in ein warmen Handtuch eingewickelt auf die Brust. Ich weinte vor Glück, er ist so hübsch, das hübscheste Baby was ich je gesehen habe. Ganz große Augen und und beschreiblich schön.
Die Plazenta kam 5 Minuten später, schmerzlos nach. Danach waren wir 1 1/2 Stunden alleine und kuschelten ausgiebig. Dann wurde er vermessen und geworgen, die Ärztin untersuchte mich und freute sich wie eine Schneekönigin, das ich nur eine Mini-Schürfwunde hatte und sonst unverletzt bin. UND DAS ALS ERSTGEBÄRENDE, sagte Sie mitfreuend.

Theo, unser ganzen Glück am 18.08.2012 um 17.18 Uhr, 3290g und 52cm

Offline piper-81

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4489
  • Zwei Jungs für Mama ♥ ♥
Antw:Unser LZÜ-Wunder Theo - Geburtsbericht
« Antwort #1 am: 17. September 2012, 15:08:49 »
WoW, Smally, was für eine Geburt! Danke, dass du uns so ausführlich berichtet hast s-hug
Das war ja wirklich ein Kraftakt für dich/euch!
Hab ganz gespannt gelesen  :)

Jetzt ist euer Theo aber ja da und die Schmerzen sind vergessen  :)
Alles Gute der kleinen Familie weiterhin  s-so

Lg, piper

Offline Sonnenkind

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 793
Antw:Unser LZÜ-Wunder Theo - Geburtsbericht
« Antwort #2 am: 17. September 2012, 16:56:22 »
oh wie schön, alles alles Liebe!

Offline ηєттуº¹

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1461
  • Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ
Antw:Unser LZÜ-Wunder Theo - Geburtsbericht
« Antwort #3 am: 10. Oktober 2012, 09:56:33 »
Wow Smally,

habe ich ne dicke Gänsehaut!! So anstrengend, aber auch so schön...

Ein toller Geburtsbericht!

LG netty

Offline BigFamily84

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 3533
Antw:Unser LZÜ-Wunder Theo - Geburtsbericht
« Antwort #4 am: 29. Oktober 2012, 20:21:41 »
Das seh ich ja jetzt erst... was ein toller Bericht

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung