Autor Thema: SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"  (Gelesen 5668 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vanellope

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 41
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Hallo zusammen,

bevor ich loslege vielleicht erstmal zu mir:
Ich und mein Mann sind Ende 20, seit 8 Jahren zusammen und 2 davon verheiratet.
Er hat einen sicheren Job mit gutem Einkommen, ich studiere noch, bin aber im Frühjahr fertig.
Vor ein paar Monaten haben wir uns überlegt, dass jetzt irgendwann gerne auch ein Kind dazu kommen dürfte, denn die Jüngsten sind wr ja auch nicht mehr und eigentlich würde es ab jetzt ganz gut passen und ein Leben ohne Kinder können wir uns beide nicht vorstellen.
Die letzten Monate haben wir es einfach auf uns zukommen lassen und da meine Periode ziemlich unregelmäßig ist, war kein "Treffer" dabei. Wenn ich die Mens bekam war es jedes Mal eine Mischung aus Enttäuschung aber auch Erleichterung, weil sich dadurch an unserem momentanen Leben nichts ändert.
Diesen Monat war es dann anders: ich beobachtete meinen Zyklus mit der Temperaturmethode und wir legten es dann bei dem Temperaturanstieg auch mit dem herzeln drauf an :)
Und siehe da: die Temp blieb oben, die Mens kam nach 14 Tagen nicht (trotz Brustschmerzen und Bachkneifen) und ein Test 4 Tage später war deutlich positiv.
Ich hatte es schon geahnt, aber mein Gedanke war in dem Moment: "Oh mein Gott....krass...jetzt gibts keinen Weg zurück...", mein Mann hat glaub ich ähnlich gedacht aber sich auch gefreut. Mir war eher zu heulen zu Mute....
Aber nicht, weil ich eigentlich kein Kind will...sondern eher, weil damit unser Leben, wie wir es bisher kennen (Reisen, viel Freizeit) vorbei ist...."Angst vor der eigenen Courage" trifft es glaub ich ganz gut.
Jetzt, ein paar Tage später, wirkt alles immer noch so wahnsinnig unrealistisch und das Leben geht weiter, wie bisher. Gut, außer, dass ich mir Vitamine gekauft hab und oft leichte Rücken-/und Bauchschmerzen habe und ich nah am Wasser gebaut bin.
Ich habe schon eine Menge gegoogelt und denke danach, dass es für einen Arzttermin noch zu früh ist. Ich werde aber am Montag mal anrufen und fragen, wann sie einen Termin für sinnvoll halten.
Aber diese ganzen Threads, die vor überschwänglicher Freude nur so strotzen, fallen mir echt schwer zu lesen. Da frage ich mich, was bei mir grad falsch läuft?!?
Ich bin ein ziemlicher Kopf-Mensch und grüble viel und habe das Ruder gerne in der Hand....und jetzt? Soviel Unsicherheit und "Was kommt da auf mich/uns zu?" hatte ich noch nie in meinem Leben....
Wenn ich die ganzen Berichte zu Übelkeit und sonstigen "Nebenwirkungen" lese, bekomme ich echt Angst. Ganz zu schweigen davon, wie es mit der Geburt und der Zeit danach wird....

Dazu kommt halt eben dieses Gefühl von Unwirklichkeit...
Ich würde meinen Eltern, mit denen ich fast täglich telefoniere und die nur 10km entfernt wohnen, gerne davon erzählen, einfach auch, um mich mit meiner Mutter austauschen zu können...aber ich wüsste nicht, wie ich die Worte "Ich bin schwanger" über die Lippen kriegen sollte....ich glaubs ja selber fast noch gar nicht! Wie kann ich es dann anderen - und dann am besten mit einem freudestrahlendem Lächeln - erzählen?!?
Wenn ich es erzähle, wird es so real...

Ich fühl mich so beschissen...ich sollte mich doch freuen!! Wir wollten/wollen das doch!!
Aber jetzt... :o



Ging es euch auch so oder könnt ihr irgendwas von dem, was ich sage nachvollziehen?
Ich zweifel grad echt an mir und der Welt... :-\

Offline some&leni&ben

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1163
  • Wunschbaby da:)
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #1 am: 04. Oktober 2013, 10:27:49 »
Hey,

was Du fühlst ist total normal  s-hug
Mach Dir nicht zu viele Gedanken.

Ich denke, dass all diejenigen, die nicht gerade jahrelang warten und richtig für eine Schwangerschaft kämpfen müssen, in einigen Momenten genauso denken wie Du.

Und selbst ich mit meinen Fehlgeburten, habe jedes Mal beim positiven Test erneut gedacht "Oh mein Gott, war das jetzt richtig?" "Machst Du an dem jetzigen Leben (mit einem Kind) etwas >>kaputt<<?"

Wird es je wie vorher sein?

Ganz klar: nein, das wird es nicht. Viel freie Zeit wird es nicht geben, da will ich die auch nix vormachen. ABER: Es wird anders schön :) wunderschön sogar :) Und nur weil ein Baby da ist, heißt das ja nicht, dass es gar keine Zeit mehr für Zweisamkeit gibt. Da liegt ein paar cm neben euch halt euer kleines Würmchen auf dem Sofa und selbst wenn es schläft werdet ihr bewundernd daneben sitzen und euch fragen, wie ihr so ein Wunder zustande gebracht habt.

Hab keine Angst.
Es wird ein neuer Lebensabschnitt, aber er wird viel schöner als Du es Dir vielleicht gerade vorstellst. Lass Deine Eltern an der freudigen Nachricht teilhaben und Dich von ihrer Freude über ihr Enkelkind anstecken :)

Das wird - ihr macht das schon ;)
Oder in dem Fall wörtlich: ihr werdet das Kind schon schaukeln ;)

Alles Gute und Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft :-*

LG
some

Offline Vanellope

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 41
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #2 am: 04. Oktober 2013, 11:25:59 »
Hallo someandleni_:-)!

Danke für deine Antwort!
Es hilft zu hören, dass solche Gedanken nicht total weltfremd klingen  ;)

Eigentlich bin ich mir relativ sicher, dass wir das gut hinkriegen werden, aber trotzdem ist das Gefühl, dass es JETZT soweit ist ganz schön gruselig...  :o

Die Sache mit meinen Eltern brennt mir auch ganz schön auf der Seele:
Wenn ich es ihnen jetzt irgendwann sage, dann ist es echt offiziell....noch ne Stufe gruseliger als jetzt schon  ;) Vielleicht brauch ich noch etwas Zeit....
Auf der anderen Seite, hab ich so das Gefühl, sie "anzulügen", denn die 1. Frage ist standartmäßig immer "Na, alles klar? Gibts was Neues?"...
Und, so blöd es klingen mag, ich kann mit meiner Mutter über Vieles reden aber so "intime" Sachen (wie z.B. früher die 1. Regel), die gehen gar nicht! Was hab ich mich damals schwer getan! Und irgendwie kommt jetzt so ein Anflug von diesem Gefühl zurück: peinlich, beschämt, unsicher, "keine Ahnung, wie ichs sagen soll, obwohl ich weiß, dass es ok ist"
Ich fühl mich wie 13....total bescheuert, ich weiß.... ::) ??? :-\

Ich bin schon am Überlegen, ob ich ihnen (sie ist Artzhelferin) nen Foto vom SST zeige mit der Frage "du kennst dich doch aus, weißt du, was das jetzt heißt?"
Die Worte einfach so krieg ich jedenfalls nicht über die Lippen... :-X 

Offline some&leni&ben

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1163
  • Wunschbaby da:)
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #3 am: 04. Oktober 2013, 12:12:23 »
Und wenn Du ihr eine kleine Geschenkbox machst?
Kaufst nen kleinen Strampler, einen Schnuller und verpackst das ganze schön. Es gibt auch schöne Karten mit dem Klapperstorch :)

Dann musst Du nicht mehr viel sagen :)

Offline Vanellope

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 41
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #4 am: 04. Oktober 2013, 12:58:05 »
Hab ich auch schon dran gedacht...
Da frage ich mich nur, ob es dafür nicht ein wenig früh ist...
Ich glaube, mit so einer "Baby Box" würde ich warten, bis einige Wochen rum sind und das Risiko einer Fehlgeburt nicht mehr so groß ist...sonst hat man nachher Schnuller&Co. da rumliegen und es hat gar nicht geklappt...
Frühzeitig sagen würde ich es ihnen aber schon gerne, denn wenn was wäre und ich ins Krankenhaus müsste oder so, hätte ich null Chance es ihnen zu verheimlichen und wollen würde ich das auch nicht...
Da finde ich irgendwas mit dem Test der Zeit "angemessener" weil vorsichtiger...oder was meint ihr?

« Letzte Änderung: 04. Oktober 2013, 13:05:49 von Vanellope »

Offline Nixe

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4358
  • Neue Aufgabe gesucht und gefunden :-)
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #5 am: 04. Oktober 2013, 15:10:55 »
Hallo Vanellope,

herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!  :D

Ich kenne deine Gefühle auch sehr gut! Als ich in meiner Schwangerschaft den positiven Test in der Hand gehalten habe, hätte ich am liebsten geheult. Ich konnte es auch nicht glauben und war völlig überfordert. Ich habe am nächsten Morgen nochmal einen Test gemacht, weil ich so geschockt war. 

Aber mit der Zeit habe ich mich dann sehr auf mein Baby gefreut. Auch, weil sich unsere Eltern sehr mit uns gefreut haben. Man wächst in seine Aufgaben hinein. Gib dir ein bisschen Zeit um dich an die Umstellung zu gewöhnen.

Alles Gute für dich und eine schöne Schwangerschaft wünsche ich dir!

Offline Vanellope

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 41
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #6 am: 07. Oktober 2013, 09:26:06 »
Danke auch dir, Nixe, für deine aufmunternde Antwort!

Das mit der Erlaubnis, sich auch "Zeitlassen" zu dürfen ist gut!
Mir gehts mittlerweile ein bisschen besser:
Ich glaube, ich bin die letzten Tage fast ein bisschen in Selbstmitleid versunken und hab mich zu sehr auf die möglichen "Nebenwirkungen" fokussiert. "Was macht mein Körper in X Wochen mit mir?", "Ich hab so Angst davor, dass mir dauernd schlecht ist" etc.
Hatte dann gestern ein gutes Gespräch mit meinem Mann: Er hat die Relationen etwas in meinem Kopf zurecht gerückt  ;)
Ich bin ja nicht totkrank und muss nächste Woche zur Chemo und weiß nicht, wie die Nebenwirkungen dann sein werden und "was nächstes Jahr ist" im Sinne von lebendig oder tot.
Recht hat er....zum Glück!
Eigentlich ist ja alles gut!! Und wir werden das zusammen schon hinkriegen!  ;)

Meinen Eltern hab ich jetzt noch nichts erzählt, das hat mir zu viel Druck gemacht und ich weiß immer noch nicht, wie.
Meine Mutter hat in ca. 3 Wochen Geburtstag, das ist jetzt sozusagen meine "Deadline" bzw. meine "gute Gelegenheit". Wenn sich's vorher im Gespräch ergibt, ok. Wenn nicht, dann dann. Da fällt mir dann schon was ein.

Jetzt bin ich am Überlegen, wann ich zum FA gehe: Was meint ihr?
Macht diese Woche (6.) schon Sinn oder lieber nächste (oder übernächste)? Allzulange warten möchte ich eigentlich nicht, aber auch nicht so früh gehen, dass man gar nichts sehen kann und sich dann nur (noch mehr) verrückt macht.

Offline Nixe

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4358
  • Neue Aufgabe gesucht und gefunden :-)
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #7 am: 07. Oktober 2013, 09:53:03 »
Hallo Vanellope,

das freut mich, dass ich dir helfen konnte und auch, das es dir besser geht. Toll das dein Mann so hinter dir steht!  :D

Ruf doch einfach beim FA an und schau mal, wann du einen Termin bekommst. Bei manchen geht das sehr schnell, andere müssen bis zu 2 Wochen auf einen Termin warten.  ;)

Bist du schon in einem MT? Da sind viele nette Mädels mit denen du dich über die SS austauschen kannst!

Offline Lieschen123

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1237
  • zu viert
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #8 am: 07. Oktober 2013, 09:57:32 »
Erst mal Herzlichen Glückwunsch!

Auch wenn ich immer früh mit testen und dann auch früh mit dem Arzttermin dran war, finde ich die 7/8 Woche ganz gut, da ist die Chance dass man evtl das Herzchen schon sieht, schon gegeben.

ich habe mich damals wie doof gefreut, hatte ab und an aber auch ein mulmiges Gefühl...
Meinen Eltern konnte ich es auch nicht sagen, mir ging es da wie dir peinlich berührt. Selbst bei der zweiten bzw. dritten Schwangerschaft war das nicht anders. Wir haben beim ersten den Brief vom Storch geschickt. Beim zweiten unserem Sohn ein T-Shirt mit großer Bruder gemalt und ihnen ein Bild geschickt (Da waren sie gerade im Urlaub), später ist es leider dann schief gegangen, aber für mich war es gut, dass meine Familie es wusste und mich aufgefangen hat und beim dritten hat es glaube ich mein Mann einfach so erzählt.
Bis dahin hatte ich aber auch immer das Gefühl, alle anzulügen.. LAss dir trotzdem zeit, dass alles sacken zu lassen..


und wegen nebenwirkungen, alles halb so schlimm... beim ersten habe ich 7 wochenlang schon beim gedanken an fleisch spucken müssen und das mitten im Sommer. aber ich habe mich, als ich aufhörte mich in selbstmitleid zu suhlen, ganz gut arangiert und so meine tricks entwickelt damit unzugehen. Das schaffst du schon!

Ich wünsch dir alles gute und das du dich und deine gedanken bald wieder im reinen hast!

Offline Amselmädchen

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 786
  • Schicksal du kannst mich mal.
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #9 am: 07. Oktober 2013, 10:00:06 »
Hallo Vanellope,

ich kann mich da some und Nixe anschließen.  :)

Als ich das erste Mal ss war, war ich etwa in deinem Alter. Wir hatten nicht wirklich geplant, aber waren... na ja, ich sage mal "nachlässiger in der Verhütung" geworden.  ;)

Als ich den SST gemacht habe und er war positiv, war mein Mann gerade beruflich im Ausland und ich war völlig fertig. Bin gleich nochmal losgefahren und habe zwei weitere Tests gekauft und gemacht. Am nächsten Tag als ich meinen Mann vom Flughafen abholte bin ich ihm heulend in die Arme gefallen und der arme Kerl wusste gar nicht was los ist und ich konnte auch erst nicht sprechen vor lauter Heulen  ;D
Irgendwann habe ich dann rausgebracht "ich bin schwanger" und er jubelte und sagte: "ist doch toll Maus!!" und ab da ging es bergauf  ;D

Alles wird gut. Und was du fühlst ist gewiss normal.

Alles Liebe zur Schwangerschaft!  :-*

Offline Vanellope

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 41
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #10 am: 07. Oktober 2013, 10:22:54 »
Wow, danke euch dreien für die schnellen Antworten! :)

Es tut gut zu hören, dass ich mit meinen wirren Gedanken nicht alleine bin ;)

Wegen dem Artztermin: Wir würden gerne gemeinsam gehen (Das geht doch, oder?), da kommen eh nur die Randtermine morgens oder abends in Frage.
Vor dem Geburstag meiner Mum wäre es ganz gut, bis dahin hätte ich eigentlich gerne "was in der Hand" und mehr Sicherheit.
Also dann vielleicht nicht diese sondern nächste Woche? Ich frag mal...vielleicht haben die Artzhelferinnen ja auch ne Idee, wenn ich frage, wann ich wohl vorbei kommen sollte.
Ich werde jetzt den FA wechseln, war also bei dem, den ich mir ausgeguckt hab, noch nie. Daher weiß ich nicht, wie das mit Terminen da läuft...werd also wohl anrufen müssen ;)

Übelkeit: momentan gehts mir gut *toitoitoi*. Also abwarten...ist ja, wie gesagt, keine Chemo oder ähnliches...
Darf man eigentlich Vomex nehmen? Ich dazu unterschiedliches von "unbedenklich" bis "naja, im Notfall" gelesen. Allein der Gedanke, das im Notfall (Univorlesungen) nehmen zu können, wäre schon gut ;) (Jaja, ich bin ein Kopfmensch)

Mein Mann und ich haben den Test zum Glück zusammen gemacht, da musste ich nicht mehr viel sagen ;)
Mir würds einerseits besser gehen, es vor meinen Eltern nicht mehr geheimhalten zu müssen und auch falls was schief geht, hätte ich sie gern auf meiner Seite.
Aber ich glaub, ich brauch dafür einfach noch nen bisschen Zeit und zumindest einen Arzttermin vorher. Sonst würd ich alles relativeren ("Ja, also so wie es aussieht, vielleicht, etc...") Das passt irgendwie nicht. So richtig freuen kann (und trau) ich mich noch gar nicht.
Vielleicht ist dann zu ihrem Geburstag wirklich ein ganz passender Termin....so ein Mittelweg zwischen "sofort" und "nach 3 Monaten"...
Einen Brief/Karte/SMS schreiben würde ich auch gerne, aber das ist bei 10km Entfernung, finde ich, nicht begründbar. Da muss ich mir glaub ich irgendwas persönliches Einfallen lassen ;)
 

Offline schmetterling83

  • Fötus
  • ***
  • Beiträge: 73
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #11 am: 26. November 2013, 21:58:06 »
Herzlichen Glückwunsch

Ich weiss wie du Dich fühlst. Da spielen auch die Hormone noch eine Rolle. Lass Dir selbst noch etwas Zeit. Das kommt alles mit der Zeit.
Ich hatte gestern abend mal auf meine Bauch geschaut als ich vor dem Spiegel stand. Da war plötzlich diese Wölbung da die mir noch nicht aufgefallen war. Ich hatte plötzlich richtig angst. So wie ne kleine Panikatacke. Keine Ahnung warum.

Offline Yocto

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 834
  • 1+1=3
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #12 am: 27. November 2013, 13:43:54 »
Die Unsicherheit ist ganz normal. Ihr tut einen sehr großen Schritt und es ist ganz logisch, dass dir das auch etwas Angst macht. Die Freude wird mit der Zeit kommen, keine Sorge :) Ihr wagt ein riesengroßes Abenteuer. Da darf man nervös sein. ;) ich glaube nicht, dass es irgendwelche Eltern gibt, die KEIN Muffensausen haben bzw hatten :D

Zum Termin: ich hab beim ersten Kind einen Termin in der achten Woche gehabt, diesmal in der siebten. Ich rate dir zu einem Termin in dieser Zeit, damit du nicht beim Arzt bist und enttäuscht bist weil man noch nix sieht ;) Ich hatte gestern meinen ersten Termin und war enttäuscht, weil noch kein Embryo zu sehen ist. Das macht einen schon etwas besorgt. Deswegen geh nicht zu früh, auch wenn es schwerfällt :) Aber in der Regel geben einem die Arzthelferinnen eh einen etwas späteren Termin, damit der Körper noch etwas Zeit hat. Und ja klar, ihr könnt beide hingehen.

Offline Karamell

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1712
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #13 am: 27. November 2013, 17:21:00 »
Amselmädchen: ahhh du bist ja schwanger!!!!! herzlichen Glückwunsch!!!

Offline Ilovepitbulls

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 299
  • Hoffentlich Dezembermami
Antw:SST positiv - "Unwirklichkeit und Unsicherheit" statt "Hurra"
« Antwort #14 am: 02. Dezember 2013, 19:35:17 »
Ich glaube, das ist normal! Mein Mann und ich haben alles getan um es drauf an zu legen. Als der Test dann 2 Striche anzeigte, musste ich mich erstmal setzen und der erste Gedanke war "Oh Scheisse!!!" :)

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung