Autor Thema: 4 Fehlgeburten: Stichwort Gerinnungsdiagnostik  (Gelesen 13220 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline some&leni&ben

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1163
  • Wunschbaby da:)
4 Fehlgeburten: Stichwort Gerinnungsdiagnostik
« am: 10. November 2012, 22:23:36 »
Guten Abend ihr Lieben,

ich komme gerade aus dem KH. Musste Dienstag mein 4. Krümelchen dieses Mal in der 10. Woche gehen lassen; dieses Mal mit einer AS, weil ich gestern starke Wehen bekommen habe  :'(

Nun haben mich alle Oberärzte gefragt, was bereits an Diagnostik geschehen ist und ob die Gerinnung bereits überprüft wurde. Nein.

Ich war bisher nur beim Endokrinologen; die SD ist völlig ok.

Könnt ihr mir erklären, was diese Gerinnungsdiagnostik beinhaltet, was wie untersucht wird und wie man im Falle einer Gerinnungsstörung Abhilfe schaffen kann?

Ich könnte natürlich auch googeln, aber Dr Google ist ja bekanntlich eher nervenaufreibend und beängstigend.

Danke für eure Erfahrungen :-*

LG
some

yarina

  • Gast
Antw:4 Fehlgeburten: Stichwort Gerinnungsdiagnostik
« Antwort #1 am: 10. November 2012, 22:56:31 »
Liebe Some,

erst Mal s-hug ich wünsche dir viel Kraft und es tut mir so wahnsinnig leid für euch dass ihr schon wieder da durch müsst. Wünsche dir und deinem Mann von Herzen nur das Beste!

Also, wenn du eine Gerinnungsstörung hast kann das ja in zwei Richtungen ausarten. Wenn dein Blut zu dick ist kann es sein dass die Versorgung einfach zu schlecht ist, sprich es wird zu wenig Sauerstoff transportiert. Hier wird wohl meist Aspirin oder Heparin zur Blutverdünnung gegeben.
Die andere Seite ist wenn das Blut zu dünn ist, das kann zu starken Blutungen führen. Das ist eigentlich das häufigere Problem bei Frauen. Hierbei ist es eigentlich erst zum Ende der Schwangerschaft das Problem, während der Geburt und auch danach ist es sehr gefährlich.

Ich hoffe das konnte dir ein wenig helfen. Lass es untersuchen, vielleicht wird dabei was festgestellt und euch kann geholfen werden dass ihr bald euer wunder im Arm halten dürft.

Ich drücke euch wirklich so sehr die Daumen!  :-*

Offline Nixe

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4358
  • Neue Aufgabe gesucht und gefunden :-)
Antw:4 Fehlgeburten: Stichwort Gerinnungsdiagnostik
« Antwort #2 am: 11. November 2012, 10:55:45 »
Hallo Some,

es tut mir sehr leid, was du schon wieder durchmachen mußt!  :'( :'( :'(

Bei mir wurde (schon vor Jahren) der Faktor V  (erhöhtes Thromboserisiko) festgestellt. Das heißt nun für mich, dass ich in der SS wahrscheinlich spritzen oder auf jeden Fall zumindest Stützstrümpfe tragen muß.

Bei mir wurde für den Test bei HA Blut abgenommen und in einem speziellem Labor ausgewertet. Ob das heute immer noch so ist weiß ich nicht (ist schon 10 Jahre her).

Ich drücke euch auch die Daumen, dass bald die Ursache gefunden wird und euch geholfen werden kann!

Offline Knuffi23

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 3129
  • einfach glücklich!
Antw:4 Fehlgeburten: Stichwort Gerinnungsdiagnostik
« Antwort #3 am: 11. November 2012, 21:41:11 »
Huhu

Ertsmal tuts mir unendlich leid, dass du das schreckliche Erlebnis wieder durchmachen musstest  s-hug

Bei mir wurde als Kind eine Blutgerinnungsstörung diagnostiziert. Also ich hörte nicht mehr auf zu bluten! (Nach einer OP als Kind musste mir dann der Magen ausgepumpt werden, weil ich soviel Blut schluckte)

naja, auf jedenfall sprach ich das in der KiWu Klinik an und er sagte mir, dass ist das erste was ich nun testen lassen muss! (scheint also sehr wichtig zu sein!)

Ich habe den Termin Mitte Dezember. Ich habe seit einige Jahren keine Porbleme mehr damit, aber es könnte ja trotzdem noch da sein... hmm..

Achso, soweit ich weiß musst du spritzen, wenn du schwanger bist. Also wenn du die Art hättest, die ich habe, dass du nicht mehr aufhörst zu bluten. Dann muss man eben regelmäßig etwas spritzen. Das habe ich aber nur aus dem Internet, weil mich das wegen meiner Vorgeschichte interessierte.

Offline Sylvie

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 923
  • Das Schicksal mischt die Karten aber du spielst...
Antw:4 Fehlgeburten: Stichwort Gerinnungsdiagnostik
« Antwort #4 am: 12. November 2012, 09:34:49 »
Tut mir Leid mit deinem Sternchen.Habe mein Baby auch vor paar Tagen verloren, war wie immer in der 5 SSW.Das dritte mal.(evt das 4, bin mir bei einem Tets nicht sicher, war ein Billigtest, evt eine Verdunstungslinie)
Habe daraufhin eine Überweisung zum Humangenetiker bekommen.Meine vorherigen SS waren eigentlich unkompliziert, bzw hatte vor 3 Jahren eine stille Geburt(Ärzte meinten plötzlicher Kindstod) und die letzte SS gab es Versorgungsprobleme, mein kleiner  kam als Mangelgeburt auf die Welt.
Nun habe ich einen Termin am Do, mal schauen was dabei rauskommt.Die untersuchen ja auch unter andern die Gerinnung .
Und soweit ich weiß(hab auch schon gegoogelt) bekommt man Aspirin und muss sich z.B Heparin spritzen.Machen anscheinend viele Ärzte auch prohylaktisch(meiner aber nicht)Der macht sowieso nichts, aber das ist ein anderes Thema.


Seeyou

  • Gast
Antw:4 Fehlgeburten: Stichwort Gerinnungsdiagnostik
« Antwort #5 am: 12. November 2012, 19:01:51 »
Ersteinmal tut es mir leid, das es dir schon vier Mal passiert ist. Vielleicht kann ich dir ein bisschen was zu deiner Frage sagen.
Bei mir wurde die Blutgerinnung nach der 2. Fg untersucht. Dafür wurde ich zu einem Transfusionsmediziner überwiesen, der Spezialist auf dem Gebiet ist.
Nach einem Erstgespräch über die eigene Vorgeschichte musste ich zwei Mal zur Blutabnahme, einmal direkt nach dem Gespräch, einmal während der Regelblutung. Dann bekam ich zwei Wochen später das Ergebnis, welches dann weiter untersucht wurde.
Es gibt viele verschiedenen Gerinnungsstörungen, die alle unterschiedlich behandelt werden, deshalb kann man das nicht so pauschal sagen, was (sollte überhaupt etwas gefunden werden) dann die geeignete Therapie ist.

Allerdings kann ich dir schon ziemlich sicher sagen, dass eine erhöhte Blutungsneigung (also dass du entweder stärker oder länger blutest als normal) nicht zu einer frühen Fehlgeburt führt. Es kann zu Komplikationen in der Frühschwangerschaft und auch nach der Geburt für dich führen, aber nicht zu einem frühen Abbruch.
Ich habe selbst z.B. das von-Willebrand-Syndrom, Typ 1 (milde Form einer erhöhten Blutungsneigung).
Dies kann in den ersten Wochen der Frühschwangerschaft zu Einblutungen in der Gebärmutter oder Hämatomen führen, die dann indirekt zu einer Fehlgeburt führen können, aber einen direkten Zusammenhang gibt es laut Arzt nicht.
ich werde deshlab zum beispiel 2mal die woche bis zur 16. Woche vom Arzt gespritzt, um Blutungen oder Hämatombildungen zu vermeiden.
Aber ich denke, dass das nicht dein Problem sein wird.

Dann gibt es eben auch die Gerinnungsstörungen, bei denen dein Blut zu minimalen Tromben neigt (das Blut ist zu "dick"). Im Verlauf der Schwangerschaft ist der Embryo irgendwann auf stärkeren Blutausstausch angwiesen. Klumpt das Blut, schafft es das Blut nicht durch die feinen Äderchen, die Folge ist die Unterversorgung und das Absterben des Embryos.
Das wird bei milden Formen mit ASS oder Aspirin behandelt oder eben auch mit täglichen Heparinspritzen. Heparin wird manchmal auch auf Verdacht verschrieben, auch wenn die Ergebnisse nicht eindeutig sind. Meine Freundin hat z.B.nach 4 Fg Heparin auf Verdacht bekommen und es ist glücklich ausgegangen. Ich würde mir da überlegen, ob du dir vielleicht einen Arzt suchst, der, was das angeht, etwas aufgeschlossener ist, je nachdem, was du für ein Ergebnis erhälst.

Herausgefunden wird eine Gerinnungsstörung übrigens, indem deine Gerinnungsfaktoren im Blut überprüft werden, für die es bestimmte Grenzwerte gibt.

Meistens wird nichts gefunden. Und sollte etwas gefunden werden, stehen die meisten Gerinnungsstörungen einer Schwangerschaft nicht im Wege, weil sie recht gut therapierbar sind.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

Alles Gute!

Offline piper-81

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4489
  • Zwei Jungs für Mama ♥ ♥
Antw:4 Fehlgeburten: Stichwort Gerinnungsdiagnostik
« Antwort #6 am: 12. November 2012, 19:47:45 »
Ach nee, was les ich da  :-[ Nicht schon wieder  :'( das tut mir sooooo leid s-hug  :'(

Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll  :-[


Seeyou hat eigentlich schon alles ganz genau erklärt. Meistens kommt nichts bei raus, aber machen solltest du es, damit zumindest da schon mal Gewissheit hast.
Dein Mann sollte sich auch dahingehend untersuchen lassen!

Wann wurde denn deine SD getestet?
Wurden bei dir die Embryos nach dem Abort untersucht? Vielleicht konnte man da was feststellen  :-\

Habt ihr euch schon mal immunolgisch untersuchen lassen?
http://www.wunschkinder.net/theorie/ursachen-der-unfruchtbarkeit/fehlgeburt/immunologie-2/
« Letzte Änderung: 12. November 2012, 19:53:09 von piper-81 »

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung