Autor Thema: PCO - etwas zum Mut machen  (Gelesen 14816 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kathi3008

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 160
  • Solange ich atme hoffe ich....
PCO - etwas zum Mut machen
« am: 05. Oktober 2013, 01:32:47 »
Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch kurz meine Geschichte erzählen. Vielleicht macht das der ein oder anderen von euch ein bisschen Mut :)

Im Dezember 2011 habe ich die Pille abgesetzt, hatte zwei normale Zyklen, dann keine Mens mehr. Ich bin zur Gyn gegangen und nach einigen Untersuchungen kam PCO raus.
Laut Ärztin 10 KG abnehmen und dann Medikamente.
-> Die Kurzfassung ;)

Ich war noch nicht bereit mit Medikamenten einzugreifen. Mein Mann und ich haben im Juni diesen Jahres geheiratet und haben gesagt: Wenn bis dahin nichts passiert ist fangen wir mit Medikamenten an.

Ich habe 18 KG abgenommen und seit April/Mai 2013 regelmäßige Zyklen. Nun ist es so, dass wir seit dem auch wieder mit Kondomen verhüten. Durch einen Jobwechsel meinerseits machen wir eine Hibbelpause.

Jedenfalls wollte ich auch trotz Pause wissen ob ich einen Eisprung habe oder ob es Zyklen ohne Eisprung sind.

Meine Blut wurde untersucht und: Alle Werte sind in Ordnung!

Ich habe meinem Körper Zeit gegeben und ein bisschen abgenommen (und ich bin noch lange nicht bei einem normalen BMI  ;)) und es hat geholfen.

Natürlich weiss ich, dass es nicht bei jeder von uns PCO-Geplagten so "einfach" ist und es heißt ja auch noch lange nicht, dass ich sofort nach Pause schwanger werde. Aber ich habe regelmäßige Zyklen und einen Eisprung. Daran ist es ja offensichtlich gescheitert.

Also, gebt nicht auf. PCO heißt noch lange nicht, dass wir uns von unserem Traum von einem Baby verabschieden müssen :)

Liebe Grüße,
Kathi

Offline Mela

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1685
  • Anna Marie & Paul Silas an der Hand <3
Antw:PCO - etwas zum Mut machen
« Antwort #1 am: 13. November 2013, 06:39:19 »
Toller Bericht. :) Alles Gute für dich, dass es dann tatsächlich schnell klappt. :)

Ich hänge mich mal ran, da gibt es einige Parallelen. ;)

2010 wurde PCO und eine Insulinresistenz bei mir diagnostiziert.
Ich bekam Metformin. 2011 wurde ich schwanger, trotz immer noch laaaaanger Zyklen.
Leider hatte ich eine FG.

Dann wollte es einfach nicht wieder klappen. Mein Zyklus wurde überwacht: Kein ES. Abnehmen! Und Clomifen zur Eizellreifung.
Ich nahm 20kg ab. War trotzdem noch locker 20kg vom Idealgewicht entfernt.
Die 6 standardmäßigen Clomifen-Zyklen verstrichen. Es wurde noch eine Gelbkörperschwäche festgestellt und ich nahm mittlerweile ab ES noch Utrogest. Doch nichts...
Ich machte mich darauf gefasst, dass es eines Tages auf eine künstliche Befruchtung hinauslaufen würde.
Doch die FÄ beruhigte mich. Seit ich so gut angenommen hätte sei im US vom PCO doch nicht mal mehr etwas zu sehen gewesen. Ich würde ihrer Meinung nach bestimmt innerhalb von 2 Jahren auf natürlichem Wege schwanger werden.
Wie Recht sie hatte! Noch in diesem Zyklus zog unser Töchterchen bei mir ein. :)

Alles verlief gut. Und was soll ich sagen...dann wurde mein Ovulationstest plötzlich positiv. Ohne Stimmulation o.ä. und wir hatten ihn bereits unwissentlich genutzt. Und so testete ich wieder positiv. Heute bin ich in der 13. SSW und unser Töchterchen ist 8 Monate alt. :)


Offline Serafien

  • Eizelle
  • *
  • Beiträge: 5
  • Hormone tanzen fröhlich tango in meiner Blutbahn
Antw:PCO - etwas zum Mut machen
« Antwort #2 am: 07. April 2014, 15:17:15 »
Hallo ihr lieben,
ich bin neu hier und weiß das der Thread ziemlich alt ist, aber ich wollte hier kurz was einwerfen um noch ein wenig mehr "Mut" zu verbreiten. Als mein Mann und ich das erste Kind wollten hat und hat es nicht geklappt. Nach gefühlen tausend jahren und tatsächlichen 2 wurde die Diagnose PCO gestellt. Ich war am Boden zerstört und hab den traum von einem Kind so gut wie aufgegeben. Auch ich bekam die wohl gemeinten Worte "abnehmen" immer wieder gesagt allerdings nicht für ein Kind sondern im allgemeinen wegen der Krankheit. Zwei Jahre später und 15 Kilo leichter geschah dann mein erstes wunder. Ich wurde Schwanger mit meiner Tochter, die heute 5 Jahre alt ist. Mittlerweile bin ich mit Nummer 3! schwanger, mein sohn ist 3 und wir freuen uns riesig auf den neuzuwachs. Ich hab vor jeder schwangerschaft rapide an gewicht verloren was also wirklich wirklich hilft. Haltet durch ihr lieben auch mti PCO sind kinder möglich

Offline Morfanwen2006

  • Neugeborenes
  • *
  • Beiträge: 95
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:PCO - etwas zum Mut machen
« Antwort #3 am: 10. November 2014, 07:40:58 »
Moin an alle, die leider PCO haben

ich habe es auch (gehabt)

Ich war damals am Boden zerstört, durch Metformin kam aber alles recht schnell wieder ins Lot.. für die erste SChwangerschaft.
Der Kleene ist nun 8 Jahre alt...
Da ich ja eh nicht schwanger werden konnte, verhüteten wir nicht und durch die erste Schwangerschaft war mein Körper irgendwie umgepolt und der 2. Zwerg kam gleich 1,5 Jahre später hinterher. Er ist nun fast 7 Jahre.

Nun hatten wir vor 2 Jahren wieder den Wunsch zu einem Kind.. aber was soll ich sagen ? PCO
hmpf... auf die ganzen Tabletten hatte ich keine Lust, habe ich doch 2 gesunde Kinder. Ne, ich wollte es drauf ankommen lassen.
Ich war bei meiner Heilpraktikerin /wegen was anderem und unser GEspräch kam darauf.. sie kannte PCO nicht, machte aber mit mir eine Blutegel-Therapie.

Mädels: nach 2 Sitzungen habe ich meine Tage bekommen und von da an REGELMÄSSIG alle 28-35 Tage...
Seit 2 Jahren nun, REGELMÄSSIG!!

Kann ich also empfehlen!!

Toi toi an alle weiterhin.

Offline mona90

  • Embryo
  • **
  • Beiträge: 32
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:PCO - etwas zum Mut machen
« Antwort #4 am: 19. November 2014, 14:21:34 »
Hallo,
Auch ich möchte euch meine PCO Geschichte erzählen.

ich hatte recht früh mit 11 Jahren meine Mens bekommen.
das dann sofort regelmäßig bis ich 13 Jahre alt war.
ich hatte recht viel zugenommen fast 20 kg in einem Jahr.
meine Mens sind ausgeblieben. Bis ich 15 Jahre alt war. Als ich noch viel Haarwuchs bekommen habe, ist meine Mutter mit mir zum FA. Diagnose PCO.
ich habe eine Pille zur Hormonbehandlung verschrieben bekommen.
ich habe diese jahrelang genommen.
mit 22 war dann der kinderwunsch da.
ich habe geheiratet die Pille abgesetzt und metformin eingenommen.
Zudem noch Folsäure und Mönchspfeffer.
im ersten Zyklus war ich schwanger. Also 13 Tage nach absetzen der pille.
und das obwohl der endokrinologe mir vorhergesagt hatte, dass ich mit diesen Werten nie schwanger werden kann.
also es klappt.
mein kleiner wird nun 2 Jahre alt.
ob es in ferner Zukunft nochmal klappt werde ich sehen.
ich habe auch ca. 25-30 kg Übergewicht. Leider bekomme ich es nicht los.
werde nun eine Kur machen.

Offline Napolitana

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1737
  • Langweilig wär ja auch langweilig
Antw:PCO - etwas zum Mut machen
« Antwort #5 am: 27. Februar 2017, 21:34:34 »
Hallo zusammen!

Ich weiß, der Fred ist uralt, aber es wäre schön mehr PCO Erfahrungen zu bekommen. Meine Freundin hat die Diagnose bekommen und macht sich Gedanken, da sie "schon" 37 wird.

Danke!
Napo

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung