Autor Thema: Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry  (Gelesen 4078 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bob

  • Gast
Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« am: 26. März 2012, 19:01:28 »
Huhu Mädels,
Habe grad mal ein bissl Luft und da möchte ich euch meine Geschichte erzählen!!!

Also, eigentlich sollte meine Mausi in der 10. KW per Einleitung geholt werden (irgentwann vom 06.03.-09.03.). Die Oberärztin hat ne ganze Weile diskutiert ob nicht KS besser wäre, wegen diversen Vorerkrankungen meinerseits. Naja, habe mich dann durchgesetzt, das es "nur" ne Einleitung mit nem Gel werden soll.

Am 05.03 haben wir uns wieder in der Klinik vorgestellt. Bedreuung usw war alls schon organisiert. An diesem Tag war es echt voll dort. Wir saßen 1h vor dem CTG-Raum eh wir rein druften. Dann mussten wir nochmal ne Stunde vor der schwangerenberatung warten. Die Oberärztin vom letzten mal hat dann mit einer kolegin getauscht befor wir rein konnten. Diese war sehr kurz angebunden. Kurz US, alles fein alles schick. Wir leiten in einer Woche 6.30 mit Tabletten ein. Haben mir nen Zettel mit Infos über das Medikament in die hand gedrückt und Tschüß. Das ganze hat 15 min gedauert. Das war alles sehr wiedersprüchlich mit den Aussagen von der Oberärztin und ich verdammt verwirrt und unsicher. Besonders weil ich Angst bekommen habe, wegen der Wochenbettbedreuung (meine Mutti hat nur begrenzt Urlaub).

Naja, am 12.03. (mein absoluter Wunschtermin, weil mein allerliebster Opi da Geburtstag hat) waren wir pünktlich um 6.20 Uhr da. Aber die Hebammen hatten erstmal zu tun. Das hieß ne halbe Stunde warten, dann erstmal CTG schreiben. Beim CTG schreiben sagte man mir es würde erst gegen Mittag eingeleitet werden. Aber erst nachdem ich für die Einweisung unterschrieben habe!!! Man sagte mir ein Bett auf Station sei schon frei für mich. Nach dem CTg sind wir dann auf mein Zimmer. Nach ner Gefühlten ewigkeit kam dann ne Ärztin, die meinte meine Bgleiter können eigtl. solange Heim bis es richtig losgeht (Mein Mann hatte für den Tag extra frei genommen). Gegen  10 Uhr bekam ich ne Zimmergenossin. Sie wurde ebenfalls für 6.30 zur Einleitung bestellt. Sie war eher da und hatte die erste Tablette schon intus, musste dann aber auf Station weil man den Kreissaal brauchte. Gegen Mittag kam eine Hebamme von Station zu mir und sagte heute wird das nix mehr bei mir, aber das hat mir ja bestimmt schon die Ärztin mitgeteilt (Nö, hattese nich!!!). War dann natürlich total angepisst. Bei meiner Bettnachbarin konnte man so nicht mehr verfahren. Sie hatte an dem Tag noch entbunden.

In der nacht zum 13.03. musste ich ständig auf die Toilette. Am Abend sagte man mir um 6.30 holen sie mich ab zur Einleitung. Habe auch sehr bescheiden geschlafen. (Aufregung, Nervosität, Angst).
Um 6.30 Uhr kam dann wirklich ne Hebammenschülerin und hat mich abgeholt. (Noch vor dem Frühstück *grummel*) Hatte vorher noch vorsorglich geduscht und Haare frisch gewaschen, man weiß ja nie. ( dabei die ganze Dusche geflutet, auweia)

Um 7.00 Uhr schrieb das CTG doch tatsächlich schöne regelmäßige Wehen. Die Oberärztin kam dann gleich mal fühlen. MuMu schöne "cm offen (Juhuuuuu!!! Habe so gejubelt innerlich) Urteil der Oberärztin: dann machen wir mit Wehentropf weiter, kann man besser dosieren. Erstmal ein schreck für mich. Aber meine Hebammenschülerin meinte, das is okay. Man mache das immer so. Jut wieder beruhigt. Erstmal hat man dann nen Zugang gelegt. Und ich durfte weiter am CTG bleiben. Jede Stund musste Bltudruck und Zucker kontrolliert werden.

Bob

  • Gast
Antw:Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« Antwort #1 am: 26. März 2012, 19:26:43 »
Irgentwann wurde mir mein Frühstück gebracht. (Freude pur, hatte ursten Hunger) Das CTG schrieb schöne Wehen. Ich merkte irgentwie nix. Durfte auch nicht aufstehen. Baby und mir ging es supi. Dann kamen blödzlich meine Mutti und mein Männe. Eigtl. viel zu früh. Aber ich habe mich trotzdem irrsinnig gefreut. Leider viel zu dolle und zum falschen Zeitpunkt. Die Hebamme die mich bedreute (aber nie da war, machte alles ihr Schülerin) hat das an meinem Bluddruck gesehnen, erstmal meine Verwanden angefahren und rausgeschmissen und mich dann an ein Ekg- Messgerät angeschlossen.

Irgentwann wurden die Wehen irgentwie weniger. Obwohl man den Tropf immer weiter aufgedreht hatte. Der MuMu öffnete sich auch nicht so wirklich. Ich durfte auch nur aufstehen wenn ich zur Toilette gegangen bin. Und ich hatte so Sodbrennen. Irgentwann kam dann mein Mittag (*freudigeraufschrei*, ich stehe auf Essen, besonders wenn ich Hungrig bin). So hindenrum habe ich dann mitbekommen das meine Hebammenhexe 14.30 Uhr Schichtende hatte. *GsD*

Kurz nach dem Mittag habe ich dann mich ANgefangen zu Übergeben. Das war nicht toll. Meine Mutti meinte Respekt, das du die Kleine Tüte getroffen hast. Das ging ab mittag ungefähr alle zwei STunden und wurde immer heftiger.

Um 14.30 Uhr hatte ich eine freudige Überraschung. Die liebe Hebamme die mich damals in der Klinik rumgeführt hatte betreute mich ab jetzt. Ihr schichtende war 22 uhr. Das nahm ich mir als Ansporn. Zwischergebnis waren übrigens MuMu 6cm offen. Merkte immernoch nicht wirklich was.

Nach ca. einer anderhalb STunden wurde nochmal befühlt. MuMu immernoch so. Okay, dann wird eben die Blase aufgemacht. Das war ein richtig komisches gefühl. Das hätte ich auf alle Fäle auch zuhasue mitbekommen.

Meine Brechanfälle wurden in der zwischenzeit immer gemeiner. Durfte dann wirklich absolut nicht mehr aufstehen. Baby und ich reagierten jetzt sehr darauf. Habe ja wäredndessen keine Luft holen können. Die Wehen habe ich dann auch deutlicher gemerkt. Ne zeitlang waren sie auch richtig schön, wurden aber wieder weniger. Naja, habe dann veratmen geübt.

Gegen 18.30 Uhr. Hat man den Wehentropf abgemacht, und mir einen Tropf mit Insulin und Glukose verabreicht. Außerdem habe ich eine Schmerzspritze in den Pops bekommen. (War dann schon etwas entkräftet und leicht unterzuckert). Die Spritze ermöglichte mi zwischen den Wehen mit meinem männe und meiner Mutti zu scherzen. Aber während den Wehen konnte ich dann nicht mehr reden, da brauchte ich auch die Hand von Männe. Männe und mutti wurden nun auch langsam Angst und bange.

Irgentwann wurden diese Wehen auch wieder schwächer. Die Herztöne von bay und mir schlecht beim brechen. Ich sollte immer schön tief atmen.

Gegen 21.30 Uhr wurde die Oberärztin schnell geholt. Diagnose: Geburtsstiistand und Wehenschwäche. Dann hat man mir nen KS angeboten. War irgentwie erleichtert, muss ich ehrlich zugeben. Hatte ANgst um meine Krümelmaus.

Bob

  • Gast
Antw:Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« Antwort #2 am: 26. März 2012, 19:51:21 »
Ich habe auch diregt gefragt ob mein mann mit rein darf. Durfte er, aber nur mit Zähneknirchen. Meine Hebi kam auch mit. Da war ich sehr erleichtert. Dann ging es sehr schnell. Etwas zu schnell, mir wurde nämlich schwindelig. Und ich war so aufgeregt und ängstlich und fing an zu zittern (mach ich immer so).

Ratzt fatzt wurde die Spinalanestesie gelegt. DAS habe ich mir richtig schlimm vorgstellt. Tat aber nicht weh. Als ich mich hinlegen durfte, musste ich wieder brechen. Oh man, da dachte ich ich ersticke. Habe ja gezittert und die SPinalnestesie hatte auch schon gewirkt. Es wurde leicht hektisch. Man legte mir einen Waschlappen auf die Stirn (das war soooo schöööööööööööön), beeuchtete meine Lippen und versuchte irgentwie den Zugang wieder zum laufen zu bringen (AUA!!!!!)

In der zwischenzeit haben die Ärzte schonmal angefangen und dann durfte mein Männe entlich rein. Oh ja, dann habe ich erst richtig angefangen zu Zittern. Und habe urst geblappert.

Und dann war es soweit: 21.53 Uhr kam Klein Lisa Marie zur Welt (mein Zeitplan war geschafft!!!) 3225 g, 34 KU, 54 cm pures Glück. Und ich dachte mir eh da war ja wirklich was drinn.

Männe war so glücklich. Er hatte angefangen zu weinen. (Von diesem Bild habe ich die ganze Nacht seelig geträumt, herrlich). Und die kleine Prinzessin war so hübsch!!! ( sie hat übrigens gleich Männe von oben bis unten vollgepullert beim zeigen, hatte ich gar nicht mitbekommen)

Ich war jetzt so am Zittern, das ich das gefühl hatte ich werde Ohnmächtig. konnte vor aufregung auch nicht meh richtig atmen. Natürlich redete ich weiter wie am Fließband. Männe blieb erstmal bei mir. Die Anästesistin sagte mir, ich gebe ihnen jetzt ne Spritze die macht ein bisschen müde. Ich fragte noch meinen mann ob das okay is wenn ich etwas schlafe.

Männe hat mir hinterher erzählt das die Spritze ca. 2 min geholfen hat und die Anästesistin hat mir noch ne zweite gegeben. Ab da habe ich total den Filmriss. Schämenhaft weiß ich noch wie ich ausm Fahrstuhl geschoben wurde.

Als ich gegen 4 Uhr einigermaßen wieder klar wurde ( hatte in der zwischenzeit das selbständge pumpen des Schmerzmittels perfektioniert, sollte eigentlich alle 5min Pumpen, hatte aber so gar kein Zeitgefühl) habe ich meine Püppi dann sozusagen wiedergsehen. Sie sieht aus wie mein Männe und sie war sooooo hübsch (is sie natürlich immernoch). Vor aufregung musste ich leider wieder zittern (nich so dolle, nur leicht)und mich übergeben.

ABER mir ging es gut!! Ich habe es geschafft!! Ich hatte mein Wunder im Arm!! (hab die Kleine aber nicht vollgebrochen!!! Habe es immer geschafft in diese Tüten zu brechen)

Ach jaaaah, es ist viel schief gegangen und habe mir auh vieles ganz anders vorgestellt. Man muss eben Flexsibel sein. Aber im großen und ganzen war die Geburt nicht wirklich schlimm. Bin auch sehr schnell wieder auf die Beine gekommen. Wollte ja meine Kleine auf der Neo besuchen gehen und mich um sie kümmern!!! Sind dann beide am 19.03. entlassen wurden!!!

Offline Pico

  • Ur-Oma
  • ******
  • Beiträge: 8792
Antw:Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« Antwort #3 am: 26. März 2012, 20:13:29 »
Oh man da hast du ja was mit gemacht...
aber schön das es so ein gutes Ende genommen hat und du mit Lisa-Marie entlassen wurden konntest...

Wie geht es nun weiter bei euch? und wo finde ich ein Bild von dem klein Spatz?

Offline TinaundCJ

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4847
  • Mit allem gerechnet,aber nicht damit!
Antw:Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« Antwort #4 am: 27. März 2012, 13:35:45 »
Och mensch...schade,dass das KKH Dir die Geburt so versaubeutelt hat,da hätte man so vieles besser machen können  :(

Aber schön,dass Ihr jetzt eure Prinzessin im Arm habt s-hug.

Bob

  • Gast
Antw:Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« Antwort #5 am: 02. April 2012, 08:46:18 »
Jetzt so ca drei Wochen nach der Geburt bin ich ziemlich enteucht von mir selber das ich keine normale natürliche Geburt hatte. (Sprich ohne EInleitung, Fruchtblase öffnen und dann noch diesen KS).

Offline TinaundCJ

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4847
  • Mit allem gerechnet,aber nicht damit!
Antw:Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« Antwort #6 am: 02. April 2012, 11:47:09 »
s-hug

Das kann ich verstehen...aber bitte geb Dir nicht die Schuld!

Dein Bericht sagt eigentlich schon fast komplett aus,dass alles an der Unfähigkeit dieses KKHs lag und nicht an Dir!

Die haben einfach zuviel rumgepfuscht :-(

Und falls es ein Baby Nr.2 gibt hast Du wieder alle Chancen auf eine schöne Geburt (am besten ganz woanders).

Fühl Dich ganz doll gedrückt!

Bob

  • Gast
Antw:Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« Antwort #7 am: 02. April 2012, 12:11:09 »
@ Tina, Baby Nr. 2 wird definitiv kommen  s-biggergrin s-daumenhoch ;D

Offline TinaundCJ

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 4847
  • Mit allem gerechnet,aber nicht damit!
Antw:Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« Antwort #8 am: 02. April 2012, 15:07:10 »
Dann kann es nur besser werden :-)

Und bei so einer Zuckerschnecke wie Lisa hätte es mich auch gewundert,wenn die alleine bleiben muss  :D

Offline Cleopatra_

  • Fötus
  • ***
  • Beiträge: 50
  • In der ersten Ss mit meiner kleinen Prinzessin
Antw:Der lange Weg zum Glück!! Die Lisa-Storry
« Antwort #9 am: 17. April 2012, 20:00:53 »
Wow hast ja einiges durchgemacht aber hauptsache es geht euch gut ;)
Und du musst dir wirklich überhaupt keine vorwürfe machen...

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung