Autor Thema: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus  (Gelesen 7238 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline lucky81

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2379
  • 1+1 = 3
Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« am: 08. September 2009, 09:44:01 »
Melina wurde geboren
Geburtsbericht
Und eine dramatische Woche im Krankenhaus


Am 01.09. bei SSW 38+0 sollte auf Empfehlung des Krankenhauses eingeleitet werden, da ich eine SS-Diabetes habe /  hatte.
Somit sind wir morgens in die Klinik, habe dann meine erste Tablette bekommen wo ich dann schon unterschreiben sollte, dass ich mit der Gabe einverstanden bin, denn das Medikament ist in Deutschland nicht zugelassen. Na gut, hab ich mal unterschrieben, und dann musste ich 1 Stunde ans CTG, hatte dann auch leichte wehen, aber die hab ich gar nicht gespürt.

Sind dann auch noch spazieren gegangen, und am Nachmittag gab es dann Tablette Nr. 2, wieder 1 Stunde ans CTG, hab dann ab und zu ein bisschen was von den Wehen gespürt, aber auch nix dramatisches, laut CTG waren sie aber schon stärker und in kürzeren Abständen.
Danach sind wir wieder spazieren.
Am Abend um 20 Uhr dann die 3. Tablette, wieder CTG, aber auch hier spürte ich so gut wie nix, und hab mich darauf eingestellt, das der Einleitungsversuch gescheitert ist, und mich schon gefreut am nächsten Tag wieder heim zu dürfen.
Bin dann mit meinem Mann aufs Zimmer, und um 11 Uhr ist er dann heim, weil er auch total müde war. Ich mich auch ins Bett gekuschelt, keine 10 Minuten später lief Wasser, ich aufgestanden und hab gedacht „ HM; NA TOLL JETZT BIN ICH AUCH NOCH INKONTINENT“ denn es war nur ganz wenig Wasser.
Auf der Toilette lief es dann wieder, konnte es aber anhalten, somit bin ich von Urin ausgegangen, aber sobald ich locker ließ lief es wieder…nach 15 Minuten auf der Toilette kam mir das dann doch komisch vor, und habe dann auf den Alarmknopf gedrückt.
Dann haben sie mich schnell ins Bett und in den Kreissaal runter, dann hat die Ärztin mit einem Handschuh geschaut ob es Urin oder Fruchtwasser war, natürlich war es Fruchtwasser, und dann hab ich vorsichtig gefragt wie wahrscheinlich es nun ist das Melina wirklich kommt, da sagte sie nur JETZT MUSS SIE KOMMEN
Stimmt, ist ja klar, war wohl doch etwas übermüdet ^^

Ich wurde ans CTG angeschlossen und nach ca. 10 Minuten gingen richtig heftige Wehen los im Abstand von 3 Minuten, ich hab echt gedacht es zerreißt mich, vor allem weil meine Gebärmutter mit Kind am Rippenbogen noch war, und die Wehen waren dann sehr weit oben und das Veratmen ist mir fast unmöglich gewesen denn irgendwie wurde mein Zwerchfell mit zusammengedrückt, zumindest hat es sich so angefühlt, hab echt Panik bekommen und hab darum gebeten das mein Mann angerufen wird, der dann ne halbe Stunde später da war (um halb 1). War ich froh ihn zu sehen.
Die Wehen sind dann in der Zeit so schlimm geworden das ich echt gebrüllt hab vor Schmerzen. Die Ärztin hat zwischendurch den Muttermund kontrolliert, er war 1 cm offen…….na klasse, hab dann überlegt wie lange es wohl dauert bis der mal bei 10 cm ist, bis 5 Uhr morgens lag ich mit sehr starken wehen, die dann irgendwann minütlich wurden  und konnte nicht mehr, die Ärztin dann wieder nach dem Muttermund geschaut, immer noch bei 1 cm. Na klasse, Mein Blutdruck hat Ihnen dann nicht gefallen, der ist ziehmlich abgekackt, und dann hab ich eine PDA gelegt bekommen, ich dachte die spinnen einen dann so rund zu machen um die zu legen, ich konnte gar nicht mehr atmen, weil alles so zusammengedrückt wurde im Bauch und die Wehen haben ja auch nicht aufgehört. Aber als die PDA lag war ich schmerzfrei und mein Blutdruck wurde wieder besser.

Um halb 7 kam die Ärztin rein gestürmt, die Herztöne vom Kind fielen ab, und sie hat gesagt das beobachtet sie jetzt noch maximal 20 Minuten und dann müssten wir neu entscheiden was zu tun ist, die Herztöne von Melina fielen dann nicht mehr ab sondern explodierten auf einmal stark nach oben, dann kam die Ärztin wieder rein und sagte, wir müssen Notkaiserschnitt machen.

Na ganz toll, aber hatte so Angst um meine kleine, das sie es jetzt nicht  packt……..innerhalb weniger Minuten wurde ich von brustabwärts betäubt in den OP gebracht, und um 07:12 Uhr morgens war sie dann geboren mit 48 cm und 3440 g.
Ich hab sie dann kurz gezeigt bekommen, war aber so benommen das ich sie gar nicht richtig sehen konnte.
Hab sie dann nur schreien gehört weil sie untersucht wurde, dann kam der Kinderarzt und hat sie mir nochmal eine Minute gezeigt und dann musste sie auf die Kinderintensiv schon….und ich sollte sie spätestens am nächsten Tag dann bei mir haben dürfen.
Ich kam dann wieder in das Zimmer wo ich vorher mit wehen lag um zu schlafen.
Irgendwann wurde ich aufs Zimmer gebracht hab dann auch noch geschlafen, mein Mann war dann in der Zeit bei Melina.
Am Abend sollte ich dann aufstehen, ist wohl so üblich, man hat das weh getan und ich war so schwach auf den Beinen.
Kurze Zeit später fing ich an zu heulen weil ich zu meiner Melina wollte, die Schwestern haben mich dann in nen Rollstuhl gesetzt und ich durfte 1 Minute zu ihr, lagen da viele Schläuche, die kleine Maus, bin so erschrocken und hatte Angst, dass sie doch nen Schaden genommen hat von der Diabetes und weil ich ja eine Zeitlang in der ss noch geraucht habe.
Mit schlechten gefühlen und angst bin ich wieder in mein krankenbett  und konnt nicht schlafen, lag ständig wach.
Am nächsten tag hat mir ne schwester dann wieder in den rollstuhl geholfen und mein mann hat mich zum baby gefahren, war die süß, und sie war dann schon wieder aus dem brutkasten rauß und lag in nem normalen Bett………… das hat mich beruhigt.
Am Nachmittag kam ein Arzt und sagte, dass sie einen neugeboreneninfekt hat und jetzt Antibiotika bekommen muss.
Das hat mich wieder aus der Bahn geworfen……..hatte so sorgen um meine kleine.

Abends um 23 Uhr bin ich dann wieder aufs Zimmer, sollte mich ja ausruhen……..konnte nicht wirklich schlafen und nachts um 3 kam dann ne frau mit wehen und Mann ins Zimmer, die waren ganz schön laut, somit war schlafen komplett ausgeschlossen.
Vormittags ist sie dann in den Kreißsaal erst gekommen, ich war tagsüber bei Melina…….durfte sie dann auch füttern……. So ein liebes braves Mädchen

Offline lucky81

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2379
  • 1+1 = 3
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #1 am: 08. September 2009, 09:44:18 »

Abends musste ich ja wieder aufs zimmer zum schlafen, nachts um 2 Uhr kam dann die frau mit Kind und Mann aufs Zimmer, ich konnte wieder nicht schlafen, 1, hat das Kind die ganze Zeit gebrüllt und dann waren sie sich die ganze Zeit am unterhalten.
Am nächsten Morgen konnte ich nicht mehr und hab nur noch geheult, bin dann zu Melina hoch, da ging es mir besser, ich konnte einfach nicht auf mein Zimmer, aber musste ja am Abend wieder, und hab die ganze Zeit durch geweint, die andere frau lag dann die ganze Zeit kuschelnd mit ihrem Baby im Bett………… wie sehr hab ich mich danach gesehnt mit meiner Melina so kuscheln zu dürfen aber wegen den vielen Kabeln und Schläuchen war das eh nicht möglich, und so ging es dann mit dem heulen weiter………hab dann irgendwann Beruhigungsmittel bekommen die mich aber nicht beruhigt haben, mein Blutdruck war ständig über 190 zu 150………und auch blutdruckssenker haben den nicht runter bringen können, dann wurde ständig nach Stuhlgang gefragt, den ich ja schon längst hätte haben sollen, der aber nicht kam, am Nachmittag wurde es meinem Mann zu bunt und hat gefragt ob ich ein Einzelzimmer bitte haben könnte oder auf ein anderes Zimmer wo keine frau mit Kind liegt.
Somit konnte ich weil eine andere frau mit mir getauscht hat auf ein anderes Zimmer und da lag eine frau deren Kind auch auf der selben Station lag wie meines, ab da ging es mir besser und ich konnte endlich schlafen, zwar nicht lange, weil ja ständig eine Schwester was wollte von mir nachts (Blutdruck messen etc.)
Mit den schmerzen vom schnitt wurde auch alles täglich besser, und seit Samstag konnte ich Melina endlich wickeln und mehr selbstständig machen. Hab mich angestrengt schnell fit zu werden und konnte am Montag dann entlassen werden, Melina muss noch bis Donnerstag bleiben bin aber den ganzen Tag bei ihr, also fahre gleich um 11 Uhr wieder zu ihr.

Aber kann euch sagen ich hatte so Depressionen und mir hat es das Herz zerrissen, aber Melina hat keine Diabetes,, auch vom Rauchen keinen Schaden, nur diesen Infekt und hab gestern mit dem Arzt reden können und es sieht gut aus das sie wirklich am Donnerstag zu uns kann.

das war wenige stunden nach der geburt
« Letzte Änderung: 09. September 2009, 21:02:57 von lucky81 »

Offline Dalmimaus

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2186
  • Ein Päärchen
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #2 am: 08. September 2009, 09:52:09 »
Ein toller Bericht, Lucky :) :) :)
In 2 Tagen darfst du das Kuscheln zu Hause nachholen- nur ihr 2 :D :D :D

Offline weiblein

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 592
  • Wir erwarten CLARA !!! ET: 27.7.2010 :D
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #3 am: 08. September 2009, 21:13:25 »
oh je lucky das klingt nach einer schlimmen woche , die du hinter dir hast!
ich drücke euch sehr die daumen, dass du die kleinesüße melina am donnerstag ganz gesund mit heim nehmen kannst!
alles gute!

Offline Didi81

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 756
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #4 am: 09. September 2009, 12:04:47 »
Oh Lucky, ich wünsche Euch, dass Ihr schnell wieder zu Hause seid und die Zeit zum Kuscheln nachholen könnt.

Offline ♥˙sʎuuǝſ ♥

  • Ur-Oma
  • ******
  • Beiträge: 7553
  • ein Kind wird entscheiden wann wir Eltern werden
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #5 am: 09. September 2009, 17:49:04 »
Liebe lucky,

da hast ja ne Woche durchgemacht.
aber bald hast du deine Süße zuhause nur für euch alleine und könnt die zeit nachholen

LG und glückwunsch zur kleinen motte

JennyS.

Offline •·.·´Easy6`·.·•

  • Ur-Oma
  • ******
  • Beiträge: 6999
  • Lina ♥ outside & Lenny ♥ outside :-)
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #6 am: 10. September 2009, 23:07:09 »
Schöner Bericht...ich kann mir gut vorstellen das es Dir das Herz zerissen hat nicht bei ihr sein zu können...

Konnte sie denn heute entlassen werden??

Offline lucky81

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2379
  • 1+1 = 3
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #7 am: 10. September 2009, 23:15:43 »
ja, wir durften sie heute mit nach hause nehmen, seitdem schläft sie fast nur, glaube das krankenhaus war ihr zu laut..........

denn die hatten da vor 3 tagen mit umbaumaßnahme (hämmern, bohren, etc.) angefangen, oder sie fühlt sich einfach nur wohl bei uns   :D

Offline •·.·´Easy6`·.·•

  • Ur-Oma
  • ******
  • Beiträge: 6999
  • Lina ♥ outside & Lenny ♥ outside :-)
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #8 am: 11. September 2009, 03:02:52 »
klar sie weiß das sie jetzt bei Mama ist und fühlt sich direkt geborgen  :-* Schön das ihr sie nun bei Euch habt  :)

Offline lucky81

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2379
  • 1+1 = 3
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #9 am: 11. September 2009, 09:58:27 »
wir sind auch froh auch wenn es ne kurze nacht war ^^

Sweety

  • Gast
Re: Melinas Geburt und der Horror im Krankenhaus
« Antwort #10 am: 11. September 2009, 10:01:16 »
lucky - trotz allem KKH-Streß: alles alles Liebe zur Geburt eurer kleinen Traube. Schön, daß ihr sie nun bei euch habt und sie sich direkt wohlfühlt.

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung