Autor Thema: Unsere Geburt im Geburtshaus (lang)  (Gelesen 3726 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Insa

  • Gast
Unsere Geburt im Geburtshaus (lang)
« am: 31. Dezember 2013, 14:16:42 »
Weil unser Häschen noch viel schläft, hatte ich schon viel Zeit, den Geburtsbericht gleich zu schreiben. und ich möchte ihn mit euch teilen :)

Voraussichtlicher ET war der 21. Dezember. Doch bis dahin passierte nichts, außer ein kleiner Fehlalarm. Ich hatte also schon genügend Zeit, so richtig ungeduldig zu werden. Ich wollte endlich, dass es losgeht, am liebsten noch vor Weihnachten.
Doch nichts passierte, und so beschloss ich am 23.12., die letzten Tage als Schwangere nochmal so richtig zu genießen.
Mit unserem Baby (bei dem wir bis zum Schluss nicht wussten, was es wird) war noch alles in Ordnung. Und so genossen wir Weihnachten noch ein letztes Mal zu zweit.

Ich hatte mich damit abgefunden und war ziemlich aufgeräumt. So konnte ich der Geburt sehr entspannt entgegensehen und war dann auch überhaupt nicht mehr aufgeregt, als am 29.12., Sonntagnachmittags gegen 16 Uhr Wehen einsetzen.

Weil ich so entspannt war, dachte ich mir erstmal nichts dabei, so richtig weh taten sie auch noch nicht. Dann merkte ich jedoch, dass die Wehen regelmäßig kamen, und achtete auf die Zeiten... 16:48, 16:59, 17:09, 17:21, 17:33, 17:43, 17:55 ...
Also alle 10-12 Minuten.

Bald kam dann auch der Schmerz dazu und ich freute mich riesig, dass es nun endlich losgehen sollte. Also sagte ich meinem Freund Bescheid und rief bei der Hebamme an, die auch gleich sagte, dass wir ins Geburtshaus kommen sollten. Ich wollte dann auch gleich los, schnappte die Tasche, doch da war dann mein Freund noch nicht so weit, der meinte, er müsse erstnochmal ein großes Geschäft erledigen, während ich schon zwischen Tür und Angel stand...

Naja, das ging dann doch schneller als erwartet  ;D und so machten wir uns auf den Weg zum Geburtshaus. Meine Hebamme und eine weitere aus dem Geburtshaus warteten bereits auf uns und wir durften es uns in einem Geburtszimmer gemütlich machen.

Es war eine tolle, familiäre Atmosphäre, die ich wirklich sehr genossen habe. Die Hebammen kannte ich und mein Freund war auch dabei. Ich hatte die Wahl zwischen vielen Geburtsmöglichkeiten, hatte mich aber im Voraus schon im besonderen mit der Wassergeburt beschäftigt und gehofft, dass ich das ausprobieren könnte.

Weil ich die Wehen doch schon sehr deutlich merkte, wollte ich es auch gleich in der Wanne probieren. Die Hebamme ließ mir das Wasser ein und mein Freund massierte mir unterdessen den Rücken (Was er ruhig mal öfter tun könnte S:D )

Dann fragte mich meine Hebamme, ob sie jetzt mal unten schauen könnte, was sich tut. Ich hab es ihr erlaubt und siehe da - wo am Tag vorher nur 1cm auf war und auch noch GMH vorhanden war, hatte sich der GMH inzwischen komplett verkürzt und der Muttermund war 3cm auf.
Die Prognose meiner Hebamme lautete: "Morgen wirst du Mama"

Ich durfte dann auch gleich in die Wanne und genoss es sehr, es verschaffte mir viel Entspannung. Da fragte ich dann auch meinen Freund, wie viel Uhr es denn sei. Das war gegen 19:30 Uhr.

Mein Freund hatte dann auch noch an mich gedacht und meinen MP3-Player eingepackt, an die Anlage angeschlossen und schwupps, lief im Hintergrund leise meine Lieblingsmusik. Dann packte er meine Lieblingsschokolade aus, ich hätte ihn abknutschen können.

So verging dann einige Zeit, ich wechselte gern von der Wanne auf einen Sitzball oder lief durch das Zimmer, während ich mir da Kilo, dass ich durch Plazenta und Fruchtblase verlieren würde, wieder mit Schokolade anfraß...  ;D

Irgendwann sagte mein Freund dann, dass inzwischen der 30.12. wäre. Da fragte ich dann die Hebamme, ob sie nochmal schauen könnte, wie weit es denn wäre. Sie schaute nach und sagte mir, dass wir schon bei 6cm wären, dass noch ein paar fehlen, aber dass das super wäre und ich stolz sein kann. Das war ich dann auch.

Aber mittlerweile wurde ich auch ein bisschen ungeduldig. Ich war so gespannt auf unser Baby, ich wollte es endlich kennenlernen, sein Gesicht sehen, sein Geschlecht wissen und es mit Namen anreden können.

Nun wurden die Wehen immer schmerzhafter, ich habe sie richtig deutlich gemerkt und musste sie auch laut veratmen. Mein Freund musste dabei meine Hand halten, die ist jetzt immernoch blau  ;D

Langsam spürte ich auch, wie das Baby immer weiter runterrutschte, vor allem wenn ich gerade durchs Zimmer lief, was aber inzwischen immer kürzer wurde. Ich war hellwach, obwohl ich wusste, dass es mitten in der Nacht ist, doch als mein Freund sich bestimmt den 4. oder 5. Kaffee holte, interessierte es mich schon, wie viel Uhr es war. 4:30 Uhr. Das erstaunte mich, die Zeit war viel schneller vergangen, als ich es gedacht hatte, unter den Wehen war es mir viel kürzer vorgekommen.

Da bat ich dann die Hebamme, nochmal nachzuschauen. 9cm. Nur noch ein bisschen. Sie riet mir, dem Drang zu pressen noch nicht ganz nachzugeben, dann würde sich der Muttermund noch ein bisschen weiter öffnen und ich würde eher nicht reißen. Dann sagte sie, dass man das Köpfchen schon fühlen könne, ob ich es auch mal probieren möchte, also hab ichs versucht, konnte einen leichten Haarflaum fühlen.

Dann ging es noch ein bisschen weiter. Um kurz nach 5 bekam ich dann den Drang zu pressen. Ich stieg dann wieder in die Wanne, weil es dort am angenehmsten war. Kurz darauf durfte ich dann auch pressen!

Und dann gings auch schon los. Ich kann stolz berichten, dass ich nicht geschrien habe, aber laut war ich und ordentlich gestöhnt habe ich auch. Aber im Wasser war es gut auszuhalten. Ich schob also mit, nach 3 Presswehen war dann das Köpfchen da, noch eine vierte und unser Baby wurde geboren.
Ich war überglücklich, durfte es natürlich selbst aus dem Wasser ziehen und auf meinen Oberkörper legen. Ich hatte mich sofort verleibt, in diesen kleinen, volkommenen Menschen, war der glücklichste Mensch auf der Welt (zusammen mit meinem Freund ;) )

Da hat mein Freund dann die Uhrzeit gesagt: 6:06 Uhr. Ziemlich cool, wie er fand, dass unse Baby sich so eine tolle Zeit ausgesucht hat. Aber ich war einfach nur glücklich, dass es endlich geschafft war, mir war es sogar in dem Moment total egal, ob Junge oder Mädchen, ich mochte mein Kind einfach nur an mich kuscheln und spüren und anschauen.

Aber meinem Freund wars nicht so egal ;) Also schauten wir dann doch noch nach. Ein Mädchen! Wir waren beide vollkommen aus dem Häuschen (Aber ich glaub das wär bei einem Jungen auch so gewesen) und freuten uns riesig über unsere Tochter.

Sie nuckelte kurz an meiner Brust, da merkte ich dann auch schon, wie die Plazenta nachkam. Nun schnitt mein Freund die Nabelschnur durch. Mein Freund nahm die kleine und meine Hebamme half mir aus der Wanne. ich zog mich an, hatte nun aber das Bedürfnis, mich auszuruhen, aber erst interessierte mich noch, welche Maße unser Häschen denn hatte. Die Hebamme untersuchte die, und bescheinigte ihr hervorragende Gesundheit, einen AGPAR von 10/10/10 und gesunde 3400g, eine lange Tochter mit 54cm und einen Kopfumfang von 35cm.
Dann fragte sie meinen Freund, wie die Kleine denn heißen soll.
Wir waren uns bis zum Schluss nicht einig geworden, hatten 3 Namen pro Geschlecht "mitgenommen", jeder seine Favoriten und einen Kompromiss. Wir hatten aber auch ganz bewusst verzichtet, uns schon zu entscheiden.

Aber ich war überglücklich, als er dann den Namen nannte, den ich bis ganz zum Schluss favorisiert hatte.

Dann hatten wir Zeit alle drei nochmal richtig zu kuscheln. Gegen 9 Uhr sehnte ich mich dann ein bisschen nach unserem zu Hause. Also zogen wir das Häschen an, ich zog mich auch wieder an, und dann verabschiedeten wir uns von den beiden Hebammen.

Ich möchte an dieser Stelle vor allem den beiden Hebammen danken, die diese tolle Geburt erst möglich gemacht haben. Ich habe mich rundum wohl gefühlt und hatte eine tolle, selbstbestimmte Geburt, ein einmaliges Erlebnis.
Und natürlich auch meinem Freund, der mir toll zur Seite gestanden hat.

Offline Ilovepitbulls

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 299
  • Hoffentlich Dezembermami
Antw:Unsere Geburt im Geburtshaus (lang)
« Antwort #1 am: 31. Dezember 2013, 15:38:18 »
Sehr schöner Bericht! Willkommen auf der Welt, Häschen!


Offline Mausi&Finn

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1718
  • Finn Collin *17.12.09
Antw:Unsere Geburt im Geburtshaus (lang)
« Antwort #2 am: 05. Januar 2014, 23:24:01 »
Das ist echt ein toller bericht

Offline Bussi

  • Baby
  • **
  • Beiträge: 116
  • Septembär 2014, halt Dich gut fest :-)
Antw:Unsere Geburt im Geburtshaus (lang)
« Antwort #3 am: 08. Januar 2014, 20:25:36 »
Herzlichen Glückwunsch und genießt die Zeit  :)

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung