Umfrage

In meinem Fall verheimlichen

JA
4 (25%)
NEIN
12 (75%)

Stimmen insgesamt: 15

Autor Thema: Große Zwickmühle in der 17 SSW  (Gelesen 4748 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ♥Der♥Juli♥Clan♥

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1495
  • Julie & Isabelle an der Hand 8* im Herzen
Große Zwickmühle in der 17 SSW
« am: 20. Juli 2012, 16:57:48 »
Hallo Liebe Leut,

hab ein Mega Problemchen...... ich hatte dieses Thema auch bereits kurz angeschnitten vor einiger Zeit. Nun ist es so das ich fast 1 Jahr arbeitssuchend bin und das ALG zum 13.8.12 ausläuft. Ich hatte mich auch immer wieder beworben, aber leider immer Absagen mit der Begründung zu unflexibel mit Kind, bekommen :-(. Jetzt habe ich auch einen potentiellen Arbeitgeber und die haben mir auch gleich durch die Blume mitgeteilt, dass Sie gerne mich aufgrund meiner Qualifikationen einstellen möchten.  Ich möchte da auch noch mal Probearbeiten einfach auch nur für mich um zu sehen ob das passt. Aber ich denke dass das Bauchgefühl, auch das Sie sich für mich entscheiden würden (Entscheidung in 3-4 Wochen) gut aussieht. Nun zur Sache, ich bin nun in der fast 17 Woche schwanger. Arbeitsbeginn wäre zum 13.9.12. Habe erst mal nichts gesagt. Dachte eigentlich auch das die Stelle definitiv nur bis zum 31.12.12 befristet ist so wie es geschrieben stand, was super gepasst hätte, aber dann entscheidet sich erst ob die Kollegin anschließend an ihren Mutterschutz in Elternzeit geht oder nicht.

Hm also ich hätte jetzt nichts von meiner SS erzählt, wenn die Stelle wirklich nur bis dato befristet wäre, aber da durchaus eine weitere Beschäftigung möglich ist, habe ich natürlich ein umso schlechteres Gewissen. Aber der Zwiespalt ist, ich/wir brauchen das Geld dringend und ich hätte keinen Versicherungsschutz in der KK.  Das ist alles so kompliziert. Ich gesetzlich versichert, Mann Privat, einfach zu Hohe Kosten. Jetzt weiss ich nicht, soll ich das wirklich durchziehen und die Stelle annehmen, wenn die sich für micht entscheiden sollten, ohne etwas zu sagen?! Das ist nicht fair, das weiss ich, aber mir sind die Hände irgendwie gebunden  :( denn wenn ich etwas sage nehmen die mich DEFINITIV NICHT das weiss ich 100%tig!!
 :'( :'( :'(

Im Grunde genommen kann es mir ja egal sein was die von mir denken und ob die auf mich dann sauer sind, mir kann ja nichts passieren, außer das im schlimmsten Fall das Arbeitsklima drunter leidet und die mich mobben. Aber das wäre dann für mich ja eben auch nur bis zum 24.11.12, denn dann würde mein Mutterschutz beginnen ABER dadurch verspiele ich mir ja auch in Zukunft einen potentiellen Arbeitgeber :-/...wenn ich das jetzt so durchziehe dann brauche ich mich da in Zukunft nie wieder bewerben, denn auch so wäre die Stelle bombastisch! Wobei ich natürlich auch sagen muss, dass es ganz schwer ist an diese Arbeitsstellen ranzukommen und die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, dass die offiziell Personal suchen und einstellen, wenn ist das meist eine Interne Sache....

Tja nun habe ich kein Plan was ich machen soll, ob ich bereits bei dem Probearbeiten etwas sagen soll diesbezgl oder erst deren Entscheidung abwarten soll oder eben gar nichts sagen soll. Mein ihr ein Gespräch mit meinem Gynäkologen kann mir da weiterhelfen? Der hat doch sicherlich öfter mit solchen Fällen zutun, das er mir in etwa Raten kann, was ich machen kann.....sicher muss ich die Entscheidung selber treffen...!

LG
« Letzte Änderung: 20. Juli 2012, 17:23:08 von ♥Der♥Juli♥Clan♥ »

Offline nadyxy

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1040
  • im Moment nur zum Verkauf online :)
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #1 am: 20. Juli 2012, 17:29:29 »
Hey Juli

also rein rechtlich vorweg:
Du bist nicht verpflichtet deine Schwangerschaft mitzuteilen. Du darfst sogar lügen wenn man dich fragt auch beim Vorstellungsgespräch etc Deswegen darf man dich später auch nicht kündigen. Und du hast bereits in der Probezeit den Kündigungsschutz. Du darfst sogar deine Ss bis zum Mutterschutz verheimlichen im krassesten Fall.

Und da beginnt die moralische Zwickmühle. Ich kann dich total verstehen wegen dem Geld und du schon so lange Arbeitslos bist. ABER kannst du das wirklich? So unfair sein und dann in ein paar Monaten sagen, das du dann wieder weg bist?!
Wenn du nach deinem Kopf gehst steht die Entscheidung ja fest, aber was sagt dir dein Bauchgefühl?

Kannst du wirklich des Geldes wegen jeden Tag "skrupellos" dort hin gehen? Ich glaube nicht und das schlechte Gewissen und die "Panik" schlagen dir bestimmt aufs Gemüt und das ist nicht so dolle als Schwangere oder?!
Ich meine du bist auch schon in der 17 SSW und das sieht man ja dann auch langsam.

Ich würde es sagen und schauen ob man sich vllt doch noch einig wird, erstmal bis zum Mutterschutz befristet (sozusagen als Probearbeiten) und dann eben nach der Elternzeit oder in der Elternzeit als teilzeit, wenn es denn vorher gut gepasst hat. So bist du schon eingearbeitet und kannst dann direkt einsteigen sozusagen. Kannst du ja vorschlagen, wenn du dich dafür entscheidest.

Aber egal wie du dich enstcheidest, DU allein musst dich dabei GUT fühlen!!!

Liebe Grüße
Nady

Offline ♥Der♥Juli♥Clan♥

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1495
  • Julie & Isabelle an der Hand 8* im Herzen
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #2 am: 20. Juli 2012, 17:35:41 »
hi nady

die rein rechtlichen sachen weiss ich ja, ich kenn mich dies bzgl ganz gut aus.
aber ich rede hier halt nicht von 150€ im monat sondern von 350€ monatlich, was wir uns momentan echt nicht leisten können, daher gibt es für mich/uns eigentlich keinen ausweg. ob schlechtes gewissen hin oder her und natürlich habe ich mega panik, ich mache mir jetzt schon gedanken über ungelegte eier, wie sage ich es dann etc...

wenn ich eine befristung bis zum mutterschutz anbieten würde, macht das ganze arbeiten kein sinn. ich würde kein mutterschaftsgeld von denen bekommen und wäre ja wieder arbbeitlos bis zur geburt des kindes und müsste so wieder meine KK selber tragen, da ich ja auch kein ALG bekommen würde geschweige denn hartz 4  :-\.... wir können uns einfach keine 350€ monatlich an KKV bis zur geburt des kindes leisten, dadurch das ich kein eigenes einkommen habe
« Letzte Änderung: 20. Juli 2012, 17:38:54 von ♥Der♥Juli♥Clan♥ »

Offline Sonnenschein79

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 293
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #3 am: 20. Juli 2012, 18:16:10 »
Wie wäre es denn, einfach zu flunkern und zu behaupten, du hättest von der SS selber noch nichts gewusst? Dann wäre es wenigstens kein "Geständnis"...

Aber alles in allem sehe ich es genauso wie nadyxy. Du musst mit deiner Entscheidung leben können. Und zwar komfortabel leben. Bis in die letzte Konsequenz. Wie ich das sehe, bist du ja quasi finanziell dazu gezwungen den Job stillschweigend anzunehmen. Aber dann steh auch vor dir selber dazu. Dann musst du echt selber davon überzeugt sein, dass du den einzig möglichen Weg gehst und darfst nicht jeden Tag ein schlechtes Gewissen deswegen haben...das macht dich doch fertig. Und dein Kind wird es auch abbekommen. Wenn du diesen Weg deiner Familie zuliebe gehen musst dann steh jede Minute und bis zur letzten Konsequenz dazu...und dann fühlt es sich auch nicht mehr falsch an. Verstehst du, was ich meine?

Andersherum würde es bedeuten, du entscheidest, dass du zu dieser gewissen "Skrupellosigkeit" nicht imstande bist und nimmst den Job nicht. Dann darfst du natürlich auch nicht mit dir hadern wenn der finanzielle Aspekt schwieriger wird!

Aber vor allem: Hör einfach auf deinen Bauch  s-hug

Offline ♥Der♥Juli♥Clan♥

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1495
  • Julie & Isabelle an der Hand 8* im Herzen
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #4 am: 20. Juli 2012, 20:04:46 »
Wie wäre es denn, einfach zu flunkern und zu behaupten, du hättest von der SS selber noch nichts gewusst? Dann wäre es wenigstens kein "Geständnis"...

 ;D ganz ehrlich??!! also sicherlich gibt es die ein oder andere die so etwas schon erlebt hat, aber ich halte das für durchaus selten in der 17 ssw noch nichts davon zu wissen und ich würde mich wohl eher erst recht unbeliebt machen. ich finde das sehr unglaubwürdig. bevor ich irgendeinen stuss erzähle oder noch lüge, würde ich eher still schweigen! ich weiss nicht also wenn sie mich fragen würden, was sie ja rechtlich gesehen eigentlich nicht dürfen und ich dann verneinen darf, aber dann würde ich wohl sicher die wahrheit sagen als lügen. ... :-/

tja ansonsten ist das halt schwierig, ich verstehe das schon wie du das meinst mit der konsequenz und voll dahinter stehen, es ist halt einerseits so und andererseits so, ein zwiespalt halt, was die ganze sache verdammt schwer macht! denn richtig finde ich das alles nicht, aber ich muss ja eben auch an mich und meine familie denken. und es gibt ja nicht umsonst solche rechte??!

LG
« Letzte Änderung: 20. Juli 2012, 20:08:23 von ♥Der♥Juli♥Clan♥ »

Offline LadySunshine

  • Ur-Oma
  • ******
  • Beiträge: 8741
  • unser großes Glück ~ Maira und Marten
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #5 am: 20. Juli 2012, 21:45:02 »
Hm, also nur mal meine Bauchmeinung.
Ich würde es sagen. Ich hab damals auch verheimlicht, hab die Stelle kurz vor dem SST fest gekriegt und bin in der 7.SSW angefangne zu arbeiten. Aufgrund der FGen hab ich bis zur 13.SSW nichts gesagt. Aber in deinem Falle würde ich es nicht mehr verheimlichen, da du schon in der 17.SSW bist. Arbeitsklima finde ich persönlich sehr sehr wichtig, und wenn du dann wirklich gemobbt wirst, ist das für dich der pure Horror (alles schon selber erlebt :-[) und daraus resultierend auch ein Risiko fürs Baby. Das wäre mir zu riskant. Zudem ist der AG dir dann dankbar, dass du ehrlich bist und vielleicht gibt es ja einen Ehrlichkeitsbonus und er stellt dich trotzdem ein?! Oder die Ehrlichkeit zahlt sich langfristig aus.
Ich bin da leider mobbing technisch vorbelastet, deshalb würde ich so entscheiden, Klima vor Geld. Aber das muss jeder für sich entscheiden! :)

Offline Napolitana

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1737
  • Langweilig wär ja auch langweilig
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #6 am: 21. Juli 2012, 00:09:27 »
Liebe Juli,

ich weiß dass das sehr schwer ist.
Aber wenn Du Arbeit hättest und der Arbeitgeber macht keinen guten Profit mehr, würde er Dich kündigen ohne mit der Wimper zu zucken. Da zählst Du als Mensch nicht. Da zählen nur Geld, Geld und nochmals Geld.
Also wieso solltest Du andersrum Rücksicht nehmen?
Es dankt Dir KEINER! Und Du schadest Dir nur selbst finanziell. Verheimliche es. Und wenn sie Dich dann deswegen mobben: Geh zum Arzt, erzähle dem das und er schreibt Dich krank, aber dann bist Du wenigstens versichert.
Wer weiß, vielleicht bekommst Du die Stelle doch nicht, aber Dir von vornherein alle Chancen versauen, würde ich nicht.
Auch wenn ich normalerweise immer total Pro-Arbeitgeber bin. In dem Fall nicht.
Genau dafür gibt es extra diese Gesetze. Also nutze Sie, Du bist im Recht!

Alles Liebe für Euch!
Napolitana

Offline Honigbluete

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 350
  • Unverhofft kommt oft - ich bin wieder da
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #7 am: 21. Juli 2012, 08:51:51 »
Ich kenne die Situation in etwa auch, mich hat sie damals sehr belastet... Ich hatte einen befristeten Vertrag und es war nicht ganz klar, ob er verlängert wird. Ich habe dann auch ziemlich lange mit dem Outing gewartet, so in der 16./17. SSW habe ich es dann gesagt, auch ohne verlängertem Vertrag. Ich habe damit gerechnet, dass der Vertrag ausläuft und ich kurz vor der Geburt arbeitslos werde, aber mein Chef hat mich total überrascht. Er hat sich total gefreut, der Vertrag wurde, obwohl ich in Mutterschutz gegangen bin, verlängert, ich konnte nach dem Mutterschutz ein Teilprojekt auf 400€-Basis weiterführen, während meine restliche Stelle vertreten wurde... Alles lief super, hätte ich nicht mit gerechnet...

Aber in deiner Situation würde ich auch erstmal nichts sagen, natürlich ist es blöd, sich auf eine Elternzeitvertretungsstelle zu bewerben und nur 2 Monate davon wahrnehmen zu können... Was du aber anbieten kannst: auch im Mutterschutz vor der Geburt arbeiten gehen. Das darf man, man kann es auch jederzeit abbrechen, wenn es dir nicht gut geht... Ich denke, wenn man den Job so gerne haben will, sollte man dem AG auch entgegen kommen. Ich habe z.B. exakt 8 Wochen nach der Geburt 2 Tage Vollzeit gearbeitet, weil eben Bedarf bestand. Das war hart, aber ich bin sicher, dass diese Zugeständnisse meinerseits auch dazu beigetragen haben, dass ich trotz SS weiter beschäftigt wurde! Und auch jetzt habe ich eine Vertragsverlängerung bekommen, die über den Entbindungstermin deutlich hinausgeht, obwohl ich gesagt habe, dass ich diesmal ein Jahr zuhause bleiben möchte  8)

Offline ♥Der♥Juli♥Clan♥

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1495
  • Julie & Isabelle an der Hand 8* im Herzen
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #8 am: 21. Juli 2012, 11:16:49 »
naja die sache ist eben auch, viell kommt die kollegin dann ja auch schon im januar wieder, so fände ich es halt nicht ganz so schlimm und eigentlich sehe ich es so wie napolitana, dennoch habe ich halt schon ein schlechtes gewissen. die situation ist ja nun dazu noch ein bisschen anders, ich kenne den arbeitgeber ja noch gar nicht, ist ja nicht so das ich da schon zuvor angestellt war.... weiss nicht ob ich überhaupt ein schlechtes gewissen haben muss, ich denke fast eigentlich nicht, obwohl es sich wohl kaum einfach abstellen lässt.

Offline Tini^_^

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 903
  • 2 Wunder
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #9 am: 22. Juli 2012, 00:13:49 »
@Juli
Seh das erstmal etwas lockerer, du hast nichts zu verlieren, dein Kind steht doch eh an erster Stelle gerade!

Also wenn ich in deiner Situation wäre:
Ich würde das Probearbeiten machen und zeigen, was ich drauf haben. Wenn du dann zu einem Gespräch anschließend eingeladen wirst, dann sagst du die Wahrheit --- genau diese Situation und diese Gedanken, die du jetzt hast. Also ehrlich sein! Alles andere klärt sich dann schon.
Wenn die dich nicht nehmen, dann siehst du die Leute nie wieder. Also kein schlechtes Gewissen.

Aber schon komisch --- kommt ein Kind, kommt ein Job. Das ist echt seltsam immer.

Offline Michaela

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 3275
  • ....unser Sternchen wird nie vergessen sein.....
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #10 am: 22. Juli 2012, 14:31:32 »
@Juli
Also wenn ich in deiner Situation wäre:
Ich würde das Probearbeiten machen und zeigen, was ich drauf haben. Wenn du dann zu einem Gespräch anschließend eingeladen wirst, dann sagst du die Wahrheit --- genau diese Situation und diese Gedanken, die du jetzt hast. Also ehrlich sein! Alles andere klärt sich dann schon.
Wenn die dich nicht nehmen, dann siehst du die Leute nie wieder. Also kein schlechtes Gewissen.


Genau so würde ich es auch machen.

Meine Situation war zwar bissel anders, aber ich hab festgestell das Ehrlich am längsten währt ;)
Wenn du beim Probearbeiten überzeugen kannst, dann hast du evtl. für paar Mon. eine Anstellung und evtl. sogar einen Fuß in der Tür nach dem Erz.urlaub.  Wenn du nix sagst, dann ist das ein besch...Gefühl für dich ;)

Alles Gute für die Entscheidung :-*

Offline NinaRebecca

  • Eizelle
  • *
  • Beiträge: 5
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #11 am: 01. August 2012, 11:49:28 »
Ich war schon mal in einer ähnlichen Situation !
Ich befand mich in den Abschlussprüfungen als ich erfuhr, das ich schwanger bin.

Meine damaligen Chefs wollten mich übernehmen (nach der Ausbildung).
Ich habe im medizinischen Bereich gelernt und mich dazu beschlossen, ihnen von meiner SS zu erzählen... ich dachte sie hätten Verständnis ...aber leider falsch gedacht !
Ich konnte meine Sachen packen und gehen !
Sie haben mich für die Zeit der Prüfungen beurlaubt und danach wurde ich nicht übernommen !

GANZ DOOF GELAUFEN !

ABER: Auf der anderen Seite: Hätte ich ihnen nichts davon gesagt, hätte ich meinen gelernten Beruf weiter ausgeübt und dann ggf. mich & mein Kind gefährdet (med.Bereich) und das Risiko wollte ich einfach nicht eingehen !!!




Letzendlich muss man es sich immer gut überlegen !
Aber es kommt auch immer ein bisschen auf den Beruf an !



yarina

  • Gast
Antw:Große Zwickmühle in der 17 SSW
« Antwort #12 am: 01. August 2012, 12:19:36 »
hey Juli,

wie schauts mittlerweile aus? Also ich denke ich würde es verschweigen und den Job nehmen wenn ich die Möglichkeit hätte. Ganz ehrlich, ich habe selbst in meiner beruflichen Laufbahn und auch bei meinem kleinen Bruder dicke Dinger erlebt, die sich so einige Chefs leisten. Da finde ich nicht dass man da ein schlechtes Gewissen haben muss wenn man sich selbst auch mal einen Vorteil verschaffen möchte. Klar weiß man nicht wie der Arbeitgeber tickt und ob der auch zu denen zählt die sich selbst am Nächsten sind. Aber das weiß man nie im Vorfeld ;)

Mein kleiner Bruder wurde in seiner Ausbildung aufs Übelste ausgenutzt. Und jetzt hat er einen Arbeitgeber, der zwar seine Arbeit sehr zuschätzen weiß, der aber erwatet, dass alle Mitarbeiter keine Pausen machen S:D Und da in seinem Bereich Jobs sehr rar gesät sind machen sie es natürlich, aus Angst den Job zu verlieren.

Also ganz ehrlich, es geht um eure kleine Familie. Geld ist nicht alles, aber man sollte sich schon über Wasser halten können. Und wenn es sonst keine Möglichkeit gibt das zu bewerkstelligen dann bitte ;) Finde es eh unmöglich, dass es so ungerecht verteilt ist.... aber da kann man als normalsterblicher wohl nichts machen...

Wünsche dir alles Gute

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung