Autor Thema: Schuldgefühle  (Gelesen 445 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Catch

  • Eizelle
  • *
  • Beiträge: 1
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Schuldgefühle
« am: 08. November 2017, 21:42:28 »
Hallo Ihr Lieben!
Mein Mann und ich gehören zu denjenigen, die ungeklärt kinderlos sind, das bedeutet es gibt keine Diagnose, die begründet, warum es nicht funktioniert. Mein Problem ist, dass ich unglaublich schlecht damit umgehen kann. Ich habe ständig das Gefühl, Schuld an der Situation zu sein, etwas nicht richtig zu machen oder für etwas bestraft zu werden. Ich glaube, wenn ich eine Diagnose hätte, würden diese diffusen Gefühle vielleicht besser werden. Aber so ist der Druck wirklich schlimm, vor allem wenn man dann ständig noch so tolle Ratschläge bekommt wie man solle sich doch einfach entspannen.
Kennt das jemand? Und hat jemand einnen Tipp, wie man aus dieser Negativspirale herauskommt und aufhören kann, sich ständig schuldig zu fühlen?
Mir geht es nicht um Tipps auf der körperlichen Ebene, ich bin da denke ich ärztich gut aufgehoben, sondern eher um Hilfe auf der Gefühlsebene besser klarzukommen.
Ich bin sehr dankbar für Anregegungen...
































Offline Rose1990

  • Globaler Moderator
  • *****
  • Beiträge: 582
  • Wir hoffen noch auf unser Wunder!
Antw:Schuldgefühle
« Antwort #1 am: 13. November 2017, 13:37:11 »
Hallo Catch!

Erstmal kann ich dich und deine Situation total verstehen und auch sehr gut nachvollziehen. Darf ich fragen ob ihr wirklich schon alle Untersuchungen durchhabt bzw. in einer Kiwu untersucht worden seid? Wie lange versucht ihr es denn jetzt schon?
Ich könnte zu diesem Thema einen Roman schreiben. Wie du in meinem Ticker siehst sind wir auch schon sehr lange dabei um uns unseren Traum zu erfüllen. Ich kann dir noch nicht wirklich sagen ob das wirklich der Grund ist, aber wir haben ja die Schulmedizin auch schon durch. Bei mir soll auch alles in Ordnung sein. Im September war ich dann bei einer Heilpraktikerin (ich muss sagen ich hab vorher nie an das geglaubt) sie meinte dann bei mir kann sich gar nichts einnisten oder wohlfühlen. Ich bin an irgendeinem Ort (wir sind dran draufgekommen dass es mein Arbeitstisch ist und hab ihn dann gewechselt) total Wasserstrahlen ausgesetzt, dadurch ist mein ganzer Körper verstrahlt. Die Schilddrüse ist trotz 2-jähriger Einnahme immer noch nicht in Ordnung und in meinem Unterleib lief die Energiebahn falsch. Die wurde dann wieder umgelenkt. Mittlerweile bin ich davon überzeugt, wenn die Schulmedizin alle Untersuchungen durch hat und nichts gefunden wird und es trotzdem nicht klappt, muss es einen anderen Grund geben. Da vertraue ich dann auf die Heilpraktiker oder TCM Therapeuten. Bei uns hat es aber leider bis jetzt auch noch nicht geklappt wir hoffen aber weiter.
Das zu dem Thema.

Den Satz: Entspannt euch  Mal dann klappt hat es kann ich einfach auch nicht mehr hören! Und ganz ehrlich? Ich finde das ist kompletter Blödsinn. Hab ich hier im Hibbler ständig erlebt. Frauen die wie wild hibbeln und sich reinsteigern werden trotzdem schwanger. Ich denke es ist eben einfach ein Wunder und der Zeitpunkt und alles muss passen.
Deine Negativspirale wird denke ich nie enden solange du keinen neuen Funken Hoffnung hast. Ich bin auch ständig in einer tiefes Loch gefallen, auch nach dem letzten Kryotransfer. Durch die Heilpraktikerin hab ich wieder neue Hoffnung geschöpft und befolge ihren Rat und hoffe einfach dass es irgendwann klappt. Diese Hoffnung stärkt und man lernt leichter mit der Situation umzugehen. Wenn man kein Ziel mehr vor Augen hat kommt man aus diesem "Loch" nicht mehr raus. So ist mir jedenfalls bis jetzt gegangen. Als wir mit der Kiwu abgeschlossen haben mit negativen Ergebnis war ich am Boden. Ein neues Ziel oder eine neue Hoffnung hilft da. Die Ärzte sind dann oft so dass sie einfach behaupten sie wissen nicht woran es liegt. Für uns hört es sich dann so an als würden sie aufgeben und man fühlt sich verloren. Man kann den Wunsch nach einem Kind nicht abschalten und auch nicht verdrängen. Damit zu leben wird nie leicht werden. Aber solange man die Hoffnung nicht aufgibt geht es einem gut. Ich merke es auch bei mir, im Oktober als die Mens kam war es mir eigentlich egal. Ich dachte mir wäre ja auch noch viel zu früh gewesen sie meinte der Körper braucht 2-3 Monate Zeit. Unser Leben ist zurzeit auch wieder normal und wir sprechen zurzeit über das Thema eigentlich gar nicht. Das ist ein großer Druck der abfällt. Wir hoffen aber auch beide dass sie recht hat. Wenn es Jänner wird uns es immer noch nicht geklappt hat weiss ich auch nicht.

Du kannst mir jederzeit eine private Mitteilung senden wenn du magst oder noch Fragen hast.

Ganz liebe Grüße!
Kinderwunsch seit Jänner 2015

Oktober 2015: Hormontest - Schilddrüsenunterfunktion (bereits behoben)
Juni 2016: leider früher Abgang
Jänner 2017: Erstgespräch in Kiwu und Spermiogramm

Spermaqualität leider schlecht - zu viele verformt

ICSI - negativ
3 Kryoversuche - negativ


~ Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben~


 

NACH OBEN
amicella
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung