Autor Thema: Schwanger nach Fehlgeburt, aber Beziehung steht vor dem Aus  (Gelesen 2288 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ElfiStonie79

  • Gast
Schwanger nach Fehlgeburt, aber Beziehung steht vor dem Aus
« am: 18. November 2012, 10:10:19 »
Hallo Ihr Lieben,
ich bin 33 und nun in der 8. SSW. Ich freue mich da sehr drüber. Meine Beziehung steht aber gerade vor dem Aus... Ich versuche mich mal kurz zu fassen, was bisher geschehen ist.
Mein Freund und ich sind seit 7 Monaten zusammen. Er hatte vor vier Jahren Krebs und die Ärzte sagten ihm, er wäre zeugungsunfähig. Anfang August haben wir dann aber erfahren, dass ich schwanger war. Wir waren beide total neben der Spur. Mein Freund hat total Panik geschoben, dass das Kind behindert wird wegen der Bestrahlung damals und seit seiner Krankheit arbeitet er auch noch nicht wieder fest. Behalten wollten wir es aber auf jeden Fall und wir haben uns darauf gefreut. Es war ja auch ein kleines Wunder. Das Baby haben wir leider Ende August wieder verloren. Seit dieser Schwangerschaft gab es viel Streit und Missverständnisse. Nach der Fehlgeburt noch mehr. Ich war 5 Wochen krank geschrieben um das zu verarbeiten. Mein Freund kam damit gar nicht klar. Zudem kamen seine ganzen seelischen Belastungen der Vergangenheit mit hoch (Krebs, der Tod seiner Mutter als er ein Kind war etc.). Wir waren zwischendurch aber auf einem guten Weg. Wir haben dann auch nicht verhütet und wollten schauen, ob es noch mal klappt. Nun bin ich wieder schwanger und freue mich sehr darüber. Alles ist gut und verläuft normal. Aber nun gehen die Streitereien wieder los. Mein Freund ist so unzufrieden mit sich und seinem Leben. Er sagt, er freut sich über nichts, auch über das Baby nicht. Ihn setzt das nur unter Druck wegen Jobsuche und seine Ziele kann er auch nicht mehr verfolgen. Zusammen ziehen will er auch nicht, weil er keine Rückzugsmöglichkeiten mehr hat. Wir wohnen aktuell noch nicht zusammen. Er beschwert sich auch, dass wir seit der Fehlgeburt so wenig Se*x hatten und ich habe versucht ihm klar zu machen, dass ich eine Zeit brauche um mit meinem Körper wieder ins Reine zu kommen. Das versteht er nicht. Im Moment liege ich seit drei Wochen mit Übelkeit flach. Aber die Vorwürfe, dass im Bett nichts läuft, gehen weiter. Ich versuche immer mit ihm zu reden, aber es eskaliert immer. Ich verstehe nicht, warum wir das "Risiko" schwanger zu werden eingehen, wenn er da nun solche Probleme mit hat.
Wir haben eher befürchtet, dass es nie wieder klappen wird. Umso größer ist nun meine Freunde. Finanziell stehen wir auch nicht schlecht da, weil ich gut verdiene. Auch wenn er arbeitslos ist, habe ich nur mit meinem Elterngeld genug, um über die Runden zu kommen. Weit aus dem Fenster lehnen kann ich mich nicht, aber es ist o.k. und reicht aus. Mein Freund und ich streiten aber nur. Er leidet an Depressionen und hat auch eine Therapie angefangen. Aber ich hatte selbst vor ein paar Jahren einen Burn-Out, habe mich da raus gekämpft und mir geht es wieder gut. Ich komme damit aber nicht zurecht, dass er immer auf mir herumhackt, kein liebes Wort, nur Frust und Probleme. Für mich und meine Belange ist kaum Platz. Ich habe mir bisher immer gesagt, das wird schon werden, wenn es ihm besser geht. Aber ich habe keine Kraft mehr seinen Pessimismus und seine negative Einstellung weiter zu ertragen. Er sieht alles negativ und immer nur Probleme. Er kann sich momentan über nichts freuen.
Ich habe das Gefühl, er denkt nur an sich, seine Abstriche die er machen muss, seine Probleme.
Ich kann nicht mehr und bin dabei, die Beziehung zu beenden. Nur so kann ich mich richtig auf das Baby freuen. Meine Freunde, Familie, alle freuen sich und stehen hinter mir.
Ich habe immer versucht meinen Freund zu verstehen, ihn zu unterstützen, habe ihm den Therapieplatz besorgt, versuche immer Dinge zu machen, die ihn glücklich machen.
Aber ich weiß nun einfach nicht weiter...
« Letzte Änderung: 27. Dezember 2012, 11:58:39 von EvaMarie79 »

yarina

  • Gast
Antw:Schwanger nach Fehlgeburt, aber Beziehung steht vor dem Aus
« Antwort #1 am: 18. November 2012, 11:54:47 »
Hallo EvaMarie,

also erst Mal herzlichen Glückwunsch zur SS!

Und nun weiter:
1. Das größte Problem deines Freundes ist wohl dass er ein Mann ist ;) Männer reagieren gern mal etwas seltsam wenn sie plötzlich vor die Tatsache gestellt werden dass sich ihr Leben gehörig ändern wird. In der Planungs- und Übungszeit ist ja noch alles offen und unwirklich. Ist Frau dann erst Mal schwanger, dann ist es definitiv und sie müssen sich damit abfinden. Das ist eben nicht so einfach für Männer.
2. Die Depression deines Freundes scheint sehr ausgeprägt zu sein. Geht er regelmäßig zur Therapie? Gibt es evtl die Möglichkeit ihn mit Medikamenten zu unterstützen?Ich weiß wie schwierig es ist aus einer Depression herauszukommen... Es kann mehrere Jahre dauern und man braucht viel viel Kraft als Betroffener, aber auch alle Angehörigen.
3. Habt ihr schonmal drüber nachgedachteine Art Paartherapie zu machen? Bzw gibt es ja auch unterstützung für Angehörige von Depressiven. Schau mal ob es bei dir in der Gegend so etwas gibt? Ich wünsche dir dass ihr gemeinsam einen Weg findet euer Kind zu genießen!
4. Wenn er nicht zusammenziehen mag, gib ihm Zeit. Lass das Thema ruhen! Männer fühlen sich da sehr schnell unter Druck gesetzt. Erst die neue Situation dass es tatsächlich nochmal geklappt hat und dann auch noch eine neue Wohnungssituation, das ist viel auf einmal... Und ich denke in deiner Situation ist es dann zusätzlich noch seine Depression die ihr übriges dazu tut. Versuch mal eine Zeit lang das ganze Thema Schwangerschaft und gemeinsame Wohnung ruhen zu lassen. Veilleicht bringt es ja was und er nutzt die Zeit einfach drüber nachzudenken. Oder gebt euch eine kleine Auszeit. Nicht direkt die Beziehung hinschmeißen. Ich weiß dass es schwierig ist, das weiß ich wirklich sehr sehr gut :-[

Ich wünsche dir alles Gute und dass ihr wirklich gemeinsam eine wundervolle Zukunft erleben werdet!!!

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung