Autor Thema: Angst vor Geburt  (Gelesen 2917 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Alexandra09

  • Eizelle
  • *
  • Beiträge: 2
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Angst vor Geburt
« am: 01. Mai 2017, 15:15:50 »
Ich bin in der 37ssw und irgendwie krieg ich momentan ziemlich Angst vor Geburt. Ich möchte keine PDA aber zur Zeit habe ich bereits nachts manchmal ziemlich schmerzhafte Wehen. Je näher die Geburt rückt umso mehr Angst spüre ich.

Wie war das denn bei euch??
Was könnte ich den tun??

Offline Jenniemaus5

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 2274
Antw:Angst vor Geburt
« Antwort #1 am: 01. Mai 2017, 16:23:30 »
Hallo,

ist es dein erstes Kind?
Kann deine Angst verstehen,  versuche trotzdem dich nicht verrückt zu machen.
Eine Geburt ist klar mit Schmerzen verbunden aber man wächst über sich hinaus und das "Endergebnis" ist einfach nur toll ;)
Versuche dir zu sagen das du es schaffen wirst und dann klappt es auch.
Und wie sagt meine Hebamme immer so schön? Jede Wehe kommt nur einmal und bringt dich immer ein Stück näher an dein Baby.

Wünsche dir eine schnelle und schöne Geburt.

Offline mami2013

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 545
  • Überglücklich
Antw:Angst vor Geburt
« Antwort #2 am: 01. Mai 2017, 19:06:34 »
Ich glaube die Angst gehört (leider) dazu.
Du wirst das schaffen, wie viele andere auch.
Neben der PDA gibt es ja noch andere ( nicht so starke) Schmerzmittel.
Und es mag jetzt noch ziemlich doof klingen, aber wenn du dein Baby im Arm hälst ist alles schon wieder vergessen. :)
Vielleicht hast du eine Hebamme mit der du mal über deine Angste sprechen kannst...
Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt.



Offline Napolitana

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1737
  • Langweilig wär ja auch langweilig
Antw:Angst vor Geburt
« Antwort #3 am: 02. Mai 2017, 17:40:34 »
Ich kann den anderen hier nur zustimmen.
Du solltest aber auch echt mit einer Hebamme sprechen. Bestimmt hast Du schon eine für die Nachsorge? Denn wenn Du Angst hast, verkrampfst Du vielleicht.
Ich würde auch die PDA nicht kategorisch ablehnen, sondern es einfach auf Dich zukommen lassen.
Du wirst das schaffen! Ohne Zweifel! Die Natur hat das so vorgesehen und es hat schon Milliarden Male auf der Welt geklappt  ;) Dein Körper wird dafür sorgen, dass du das schaffst und die nötigen Hormone bereitstellen. Das klingt sehr esoterisch und so bin ich ÜBERHAUPT nicht, aber Du wirst nach der Geburt wissen was ich gemeint habe. Lass Dich darauf ein.
Ich wünsche Dir ein tolles Geburtserlebnis!
Am Ende wird alles gut.
Und wenn es nicht gut ist, dann ist es noch nicht zu Ende!




Offline Alexandra09

  • Eizelle
  • *
  • Beiträge: 2
  • Meine Schwangerschaft bei schwanger-online
Antw:Angst vor Geburt
« Antwort #4 am: 03. Mai 2017, 19:20:50 »
Vielen lieben Dank für euren netten Zuspruch.
Ja es ist mein erstes Kind.
am Anfang dachte ich mir immer das schaffe ich locker. Aber je näher der 24.05. kommt umso mehr Sorgen mache ich mir. Ich weiß auch nicht warum so plötzlich.
Ich darf wahrscheinlich nicht so viel nachdenken. Irgendwie wird es klappen..

Lg

Offline littleOne

  • Kleinkind
  • ***
  • Beiträge: 315
Antw:Angst vor Geburt
« Antwort #5 am: 04. Mai 2017, 10:53:38 »
Hallo Alexandra,

sehr lustig, wie ich gerade auf deinen Beitrag gestoßen bin - eine Freundin von mir heißt nämlich auch Alexandra und kriegt demnächst ihr erstes Kind, und sie hat auch gewaltig Respekt vor der Geburt.

In meinem Vorbereitungskurs hat uns die Hebamme dazu ermutigt, uns selbst und vor allem unserem Körper zu vertrauen. Der weiß nämlich im Prinzip wirklich, wie es geht. Man muss ihn nur machen lassen, sprich: den Kopf so gut wie möglich ausschalten und einfach geschehen lassen, was da passiert. Das heißt auch, sich nicht gegen die Schmerzen zu sperren, sondern sie zuzulassen, denn schließlich bewirken diese Schmerzen ja etwas. Und zum Glück geht ja auch jede Wehe irgendwann zu Ende und man kann Kraft schöpfen für die nächste.

Ich kann Napolitana durchaus zustimmen, das klingt alles sehr esoterisch und ich bin eigentlich auch absolut nicht esoterisch angehaucht, aber es hilft wirklich, wenn man die Schmerzen bewusst zulässt.
Ich habe meinen Sohn übrigens tatsächlich vollkommen natürlich geboren, ohne irgendein Schmerzmittel hier im örtlichen Geburtshaus. Und es war eine schöne Geburt; ich würde es jederzeit wieder so machen.

Also nur Mut, du schaffst das! s-superdaumen
Ein Sohn an der Hand, zwei Sternchen im Herzen

 

NACH OBEN
Kontakt Impressum Datenschutzerklärung
Ja, auch schwanger-online verwendet cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz