Autor Thema: die Dickköpfige.mit 10 Tagen Verspätung ;) .das Baby was nicht kommen will :P  (Gelesen 3062 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline YuMoon

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 918
Katharina die Dickköpfige......mit 10 Tagen Verspätung ;)
......"das Baby was nicht kommen will..."


der Bericht ist etwas lang geworden....

Ich werde nun versuchen meinen Geburtsbericht verfassen und ihn so spannend wie möglich zu schreiben

Unser Stichtag war der  April 2012. Jeder weiß das Babys sich nur zum kleinen Teil an diesen wichtigen Termin halten :P Meine zweite Tochter meinte das Selbe und musste ihren Dickkopf im wahrsten Sinne des Wortes durchsetzen.

Ab dem 23 April 2012 musste ich alle 2 Tage zur Kontrolle. Ich hatte jedes Mal die Erwartung es hätte sich etwas getan aber leider war es nicht so. Jedes Mal wurde ich mit den selben Befund nach Hause geschickt und jedes Mal wurden meine Nerven dünner. So dass ich sogar nach der einen Untersuchung weinen musste...die lieben Hormone. Ich habe keine Ahnung warum mich das Warten und das Übertragen so nervlich angekratzt haben. Ich habe immer wieder versucht es mir "schön" zu reden aber irgendwie kam dann immer wieder Rückschläge.

Am Samstag den 28 April musste ich dann morgens zur Kontrolle ins Krankenhaus. Mini Maus ging es prima, CTG zeigte natürlich nichts an. Wehen? Was bitte sind Wehen? Und der Befund war auch wie die Woche über unreif und für die Dienst habende Hebamme eher verwunderlich das der Muttermund noch zu ist und der Gebärmutterhals zu 2/3 vorhanden ist bei einer 2 Gebärenden.

So wurde uns der Vorschlag gemacht das wir der kleinen Maus in meinen Bauch doch "an stupsen" könnten und so bekam ich einen Wehencocktail. Mein Lieblingsgetränk wird es nicht werden aber so ekelig wie ich es mir vorgestellt hatte, hat der gar nicht geschmeckt.

Der Cocktail machte mir ein paar Wehen. Nicht schmerzhafte aber immerhin hatte ich Wehen.

Nach einer erneuten CTG Kontrolle brachte die Damen mich auf Station und ich musste dort bleiben. Was mir wirklich nicht leicht fiel von meinen Mann und meiner Großen getrennt zu sein aber mit den Gedanken bald unser zweites Wunder in den Armen halten zu dürfen, konnte ich mich einigermaßen Gefühlsmäßig über Wasser halten.

Sonntag der 29 April. Die leichten Wehen hörten über Nacht auf...hätte man etwas anderes erwartet? nicht wirklich. Nach der Untersuchung wo der Befund immer noch gleich war, gab es dann die Tablette...erst eine 1/4.....6 Stunden später 1/2 und weitere 6 Stunden später das letztes Stückchen.
Mir wurde am Anfang gesagt das die Tablette sehr wirksam sei und bei 98% der Frauen es zur Geburt führt....tja, da hatten sie mich noch nicht in der Bilanz. bei mir hat es zu nichts geführt außer zu ein paar Wehen.

Nach diesen ernüchternden Ergebnis nach 2 Tagen Einleitung war ich mit meinen nerven echt am Ende. Ich konnte mir einfach nicht erklären warum es bei mir einfach keine Wirkung gezeigt hat und warum es bei mir sich so schwierig gestaltet.

Im Kreissaal waren wir schon bekannt wie ein bunter Hund und jeder wusste das unser Baby einfach nicht kommen wollte...

Jeden Morgen wurde ich untersucht und es wurde diese Eipollösung gemacht. Jedes Mal. ich kann euch sagen das ich absolut nicht mehr wollte das dort unten irgendjemand rum fummelt, davon hatte ich deutlich die Schnauze voll.

Am Montag den 30 April. Bekam ich dann einen Tag Urlaub. Es tat so gut zu Hause zu sein bei meinen Mann und meiner Tochter. Wir haben lecker gegrillt, ich habe ihn ruhe geduscht und war einfach nur froh in meinen eigenen Bett zu schlafen. Mein befinden wurde dadurch positiv beeinflusst und so konnte ich am nächsten morgen mit neuer Energie Tag 4 der Einleitung beginnen.

Der Befund war immer noch gleich....ach ne, es hat sich doch etwas getan. Mini lag nun endlich im Becken und mein Muttermund war ca. 2 Finger durchlässig...besser als nichts. Nur mein Gebärmutterhals war stur und stand noch schön bei 2/3.

Ich bekam gegen 11 Uhr das erste Mal das Gel gelegt. Dachte es sei unangenehmer aber es war nicht so. Danach musste ich für ganze 2 Stunden an das CTG bleiben.

es waren wirklich nur ein paar Mini Wehen drauf.

Gegen 18 Uhr wurde dann mir eine zweite größere Portion Gel gelegt und es hieß wieder für 2 Stunden ans CTG.

Mein Mann war immer bei mir. Solang wie er konnte und hat das ganze Schauspiel mit gemacht. Gott sei Dank. alleine wäre ich auch wahrscheinlich durch gedreht.

Nach den letzten 2 stündigen CTG Marathon ist mein Mann dann nach Hause gefahren und ich bin auf mein Zimmer gegangen. Die Wehen habe ich schon ordentlich gemerkt und habe mich auch ein wenig darüber gefreut. Jaaa, ich habe mich über Schmerzen gefreut.

Um 21 Uhr musste ich wieder zur CTG Kontrolle und es gab tatsächlich ein paar Wehen die ich veratmen musste. Die Ärztin hatte mich schon gefragt ob ich etwas gegen die Schmerzen haben wollte aber das hatte ich verneint.

Offline YuMoon

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 918
und teil 2


Um 23 Uhr gab es dann erst einmal die letzte Kontrolle und was soll ich sagen? Die Wehen wurden weniger und kaum noch spürbar. Die Enttäuschung und auch die Verzweiflung kamen auf und ich dachte mir das es doch echt nicht sein kann.
Die Ärztin meinte das wenn die Wehen stärker werden sollten oder es ein Blasensprung geben sollte, soll ich wieder kommen.
Klar....bei mir werden die wehen stärker. wer es glaubt.

Aber da habe ich mich ganz stark geirrt. Kaum bin ich auf mein Zimmer angekommen, gingen die wehen schlagartig los. In meinen Bett drehte ich mich von der einen auf der anderen Seite weil ich vor Wehen nicht wusste wohin mit mir. Das Ganze habe ich mir dann 1 Stunden lang angesehen weil ich wirklich bedenken hatte das ich in den Kreissaal gehe und es ein Fehlalarm sei.

War es aber zum Glück nicht. Gegen 24 Uhr klingelte ich an der Tür vom Kreissaal. es machte aber niemand auf. also musste ich mich auf Station zurück quälen und habe der Nachschwester berichtet das ich wehen habe und die schon echt schmerzhaft sind. Also zurück in den Kreissaal, ans CTG geschlossen und dann wurde die Hebamme angerufen und ich dachte immer wider daran das die gute frau umsonst kommen würde weil meine Wehen doch wieder aufhören würden.

Da kam dann meine Hebamme die mich egal wie lange die Geburt gedauert hätte, ich begleiten würde.

Laut Untersuchung haben die wehen nichts gebracht aber sie waren da und das regelmäßig und sehr schmerzhaft.
Ich bekam dann eine Spritze in den Po . Die machte die Schmerzen zwar nicht besser aber ich wurde müde und irgendwie war mir eine Zeitlang alles egal....geiles Zeug. Mein Mann schließ immer noch zu Hause ruhig in seinen Bett. Ich hatte ihn zwar schon darüber informiert das ich mit schmerzhaften wehen im Kreissaal liege es aber noch keinen Grund gäbe zu kommen.

Gegen 2.30 Uhr  hatte ich eine sehr schmerzhafte Wehe und ein ganz komisches Gefühl im Bauch. erst dachte ich das Maus mich komisch getreten hätte aber nach kurzer Zeit bemerkte ich dann das ich unten rum "nass" werde. Ich habe also auf die Klingel gedrückt, meine Hebamme kam, ich erzählte es ihr, sie untersuchte und meinte das meine Fruchtblase geplatzt ist. Innerlich habe ich mich riesig gefreut weil ich nun endlich und eindeutig wusste das unser Baby in den nächsten Stunden definitiv auf die Welt kommen würde. Wir haben also einen anderen Kreissaal bezogen und die Wehen wurden von jetzt auf gleich so heftig das ich noch auf den Flur nach einer PDA gebeten habe.

Im neuen Kreissaal angekommen, rief ich in einer wehen pause mein Mann an. Das war so gegen 3 Uhr nachts.

Das Warten auf den Narkosearzt ist ja wirklich schrecklich wenn man schmerzhafte Wehen hatte und ich habe  mich gefragt warum er solange braucht. Ich konnte die wehen am besten im stehen veratmen und starrte immer auf die Uhr wann mein Mann dann endlich bei mir ist. Nicht das er noch die Geburt verpassen würde ;)

Vor meinen Mann war dann endlich der Narkosearzt zur Stelle. Katzenbuckel machen und ruhig sitzen bleiben. Hört sich ja alles einfach an aber unter wehen ist das echt ein schwieriges Unterfangen. Die PDA sitzt aber leider hat er ein Blutgefäß getroffen sodass ich das alles noch einmal machen musste. In der zwischen zeit war dann auch mein Mann da
.
Der Narkosearzt und ich konnten wohl nicht gut miteinander. Er brauchte  oder  versuche mir die PDA zulegen und irgendwann meinte er das er es aufgibt und es mit mir einfach keinen Sinn macht. Ich dachte ich höre nicht richtig und mein Mann musste sich auch schon zusammen reißen. ich wäre Schuld das es nicht klappen würde aber ich habe mein bestes getan und tut mir Leid wenn er sein Werk nicht beherrscht sollte er sich einen anderen Beruf suchen.

Nach betteln, ja ich musste betteln. Hat der Narkosearzt einen letzten Versuch gestartet und diesmal hat es geklappt...Gott sei Dank

Gegen 4.30 Uhr war mein Muttermund auf 6cm und mein Gebärmutterhals fast verstrichen.

Juhuuuuuuu es tut sich was....mein Befund ist geburtsreif

Gegen 6 Uhr habe ich nach einen Nachschlag zwecks PDA verlangt was ich auch bekommen habe.

Ich glaube mich zu erinnern das ich ab 6.30 Uhr einen Dran zum pressen verspürte, leider durfte ich nicht da noch ein minimaler Saum vorhanden war. Na toll da hat man diesen Drang und darf nichts pressen. Kein tolles Gefühl

Ich durfte dann endlich pressen und es war eine Erleichterung und es tat so gut aber auch so weh. Ich habe geflucht wie ein Rohrspatz...ok mein Mann ist der Meinung wie ein Maurer. Geflucht und gemeckert das ich keine Lust mehr habe das jemand mir da unten rum stochert und das es einfach weh tut.

Nach ein paar Presswehen meinte die Hebamme das unsere Maus Haare hätte. ein Wunsch von mir ging in Erfüllung, ein Baby mit Haaren.

2 oder 3 Presswehen später war dann unser zweites Wunder geboren. Es war ein unglaubliches Gefühl. Ich bekam sie auf meinen nackten Oberkörper, war völlig überwältig . habe meinen Mann gedankt und der Hebamme und der Ärztin und war einfach nur glücklich.

Nach 1 Stunden einfach nur kuscheln und das kleine Wunder bestaune. hat mein Mann frühstück in den Kreissaal gebracht. so dass wir gemeinsam etwas gegessen haben. ich habe geduscht und fühlte mich nach dieser Geburt einfach nur gut.
Ich wurde genäht, habe mich aber minimal verletzt und hätte ich keinen alte Dammnaht wäre nichts passiert aber auch so habe ich nicht ein einziges mal Probleme gehabt mit meiner Naht. habe sie nicht gespürt und schmerzen hatte ich auch nicht- Im großen und ganzen war es eine tolle Geburt und die ganzen Strapazen von den Tagen davor waren vergessen

Unser zweites Wunder Katharina wurde am 2 Mai um 6.48 Uhr geboren
Ihre Daten 4360g, 53cm lang und einen KU von 38,5cm...deswegen Dickkopf ;)

Offline Kräuterhexe

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 729
  • zum 2. Mal hier
Wow, Melody......ein wirklich schöne Bericht (auch wenn die Einleitung ziemlich an dir gezehrt hat  :-\ ) Aber er macht Mut, das durchzustehen finde ich.

Und eure Maus ist echt ein richtiger Wonneproppen  ;D

Glückwunsch zum Maikäferchen!!!!  :D

Offline YuMoon

  • Mama
  • ****
  • Beiträge: 918
@Kräuterhexe

danke dir  :D

Offline jaceny

  • Oma
  • *****
  • Beiträge: 1507
  • Vom Bauch mitten ins Herz, wir lieben dich !!!
Schöner Bericht und viel Freude mit einem süßem Dickkopf :-)

Alles Gute euch 4 !

 

NACH OBEN
Erziehungs-Forum Haustier-Forum Senioren-Forum Kontakt Impressum Datenschutzerklärung